Wirbel um angeblichen Chef: Femen und der Macho

Getty ImagesSteckt hinter Femen ein brutaler Patriarch? Ein Dokumentarfilm über die Oben-ohne-Kämpferinnen sorgt für Entsetzen. Doch die Enthüllung über den angeblichen Chefstrategen folgt allzu perfekt dem Drehbuch der großen Femen-Inszenierung.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-920794.html
  1. #1

    ... diese

    ... "Bewegung" aus sich selbstdarstellenden Superfrauen wird total überbewertet!
  2. #2

    Ich liebe es wenn sowas passiert. Wenn Medien einem Schwachsinn hinterherlaufen um dann richtig auf die Schnauze zu fallen.
  3. #3

    wo ist denn das Problem,

    wenn sich ein Mann für Frauenrechte engagiert. Das biologische Geschlecht wird eh permanent überbewertet und sagt doch herzlich wenig aus wie männlich und wie weiblich sich jemand fühlt. Leute die glauben sie wüssten genau zu welcher Kategorie Sie gehören sind vor allem eines: unsympathisch.
  4. #4

    Zitat von WhereIsMyMoney Beitrag anzeigen
    Ich liebe es wenn sowas passiert. Wenn Medien einem Schwachsinn hinterherlaufen um dann richtig auf die Schnauze zu fallen.
    Na klar lieben Sie das, wenn woanders etwas schief geht. Dann können Sie wieder tief befriedigt jeden aktiven Protest als "Schwachsinn" abtun. Und das auch noch ganz bequem vom PC aus mit dem süffisanten Besserwisser-Lächeln auf den Lippen.
  5. #5

    So ist das mit dem Kampf gegen das imaginäre Patriarchat. Wo Ideologie im Gegensatz zur Realität steht, muss es zwangsläufig ab und zu mal Widersprüchlichkeiten geben.
  6. #6

    Ja und?

    Welche Rolle ein Mann beim Konzept dieses neuen und sehr begrüßenswerten Ansatz des Feminismus spielt ist doch total irrelevant!

    Wieso werden Inhalte diskreditiert und in Frage gestellt, weil möglicherweise ein Mann mitgewirkt hat. Diese Denke ist klassischer Konfrontations-Feminismus à la Alice Schwarzer: So lange sich ein Mann in 100 Meter Entfernung aufhält ist das kein echter Feminismus sein: "Weil, so schließt sie messerscharf, nich sein KANN was nicht sein DARF!"
  7. #7

    Offensichtlich ein weiterer PR Gag. Ich finde so oder so von allen mir bekannten Aktivisten diesen männerverachtenden T...enmob inhaltlich am wenigsten interessant. Eher einfätig-radikal.

    Andererseits huschte mir kürzlich wieder unverhofft Alice Schwarzer vor die Mattscheibe - so that`s a progress
  8. #8

    Inhalte?

    Zitat von Der_Widerporst Beitrag anzeigen
    Wieso werden Inhalte diskreditiert und in Frage gestellt, weil möglicherweise ein Mann mitgewirkt hat.
    Von welchen Inhalten bei femen sprechen Sie, bitte? Ich kenne nur Bilder bzw. Videos von entsetzlich kreischenden, halbentblößten und bemalten Hysterikerinnen.
  9. #9

    Zitat von Ishibashi Beitrag anzeigen
    wenn sich ein Mann für Frauenrechte engagiert. Das biologische Geschlecht wird eh permanent überbewertet und sagt doch herzlich wenig aus wie männlich und wie weiblich sich jemand fühlt. Leute die glauben sie wüssten genau zu welcher Kategorie Sie gehören sind vor allem eines: unsympathisch.
    Als ob dieser Mann oder Femen sich jemals für Frauenrechte engagiert haben. Die kämpfen für die Würde der Frau idem die sich ausziehen. Das ist sehr logisch. Und dann noch die Sache, dass bei Femen nur schlanke Frauen mit machen. Gutaussehende Frauen ziehen sich aus und laufen nackt durch die Straßen. Na da kriegen die Machos aber Angst.