Saudi-arabische Regisseurin Mansur: "Wir Frauen verschwinden, wenn wir erwachsen werd

Neue VisionenEine Sensation: "Das Mädchen Wadjda" ist der erste Kinofilm Saudi-Arabiens. Im Interview erzählt die Regisseurin Haifa al-Mansur, unter welchen Bedingungen sie arbeiten musste, und erklärt, warum Saudi-Frauen Freiheit nur als Kinder genießen.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/da...-a-919147.html
  1. #1

    Trauriges Saudi-Arabien

    Es ist ja nicht nur für Frauen traurig wenn ihr Leben nach der Kindheit stark eingeschränkt wird. Auch die Männer können dadurch kein normales Leben mit Verliebtheit und ehrenvollen Umgang mit Frauen führen. Würdeloser Reichtum - mehr hat dieses Land kulturell bisher nicht zustande gebracht.
  2. #2

    Ich stimme Ihnen vorbehaltlos zu!

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    Es ist ja nicht nur für Frauen traurig wenn ihr Leben nach der Kindheit stark eingeschränkt wird. Auch die Männer können dadurch kein normales Leben mit Verliebtheit und ehrenvollen Umgang mit Frauen führen. Würdeloser Reichtum - mehr hat dieses Land kulturell bisher nicht zustande gebracht.
    Offener, ehrlicher Umgang miteinander und gegenseitiger Respekt sind Grundlagen für ein freundlich-friedliches Miteinander. Das gilt nicht nur - aber auch - für muslimische Gesellschaften.
    Der Koran ist kein Hindernes dafür, vielmehr ist es eine verquere Auslegung, welche die Männer (scheinbar) bevorzugt.
    Letztlich leiden Männer wie Frauen.
    Es verdient hohe Anerkennung, wenn sich jemand aus dieser Gesellschaft, wie Frau Mansur es getan hat, sich behutsam und leise dem sher schwierigen Thema nähert. Nur so kann eine gute Atmosphäre für den ruhigen, unaufgergten, ernsthaften Dialog entstehen.
    Ich wünsche ihr viel Erfolg!
  3. #3

    Den Film

    ... guck ich mir im örtlichen Programmkino an, um diese zarte Knospe der Aufklärung irgendwie zu unterstützen. Und um zu sehen, wie da die "Kultur" Saudi-Arabiens trotz der barbarischen Behandlung von Mädchen und Frauen erkennbar sein soll. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie das zusammen gehen soll: Kultur und krassest-sexistische Diskriminierung.
  4. #4

    Verquertes Welt

    Ich vergleiche 1:1 Iran mit Saudi Arabien und komme zum Ergebnis das erstere ohne zweifel Gesellschaftlich weiter sind als "unsere Freunde".

    Das es in islamischen Staaten einen Rueckschritt gibt ist offensichtlich, nur der geht fast gaenzlich Hand in Hand geht mit dem aggresiven Wahabitismus der von SA finanziel gefoerdert wird, und mit Kenntnis (Billigung) des Westens in Pakistan, Afghanistan und vielen anderen Laendern verbreitet wurde. In den 70er Jahren konnte in Pakistan ohne Probleme Alkohol eingenommen werden, es gab Disco's etc. der Spiegel hat vor kurzen ueber das Leben in Afghanistan berichtet - das sind Welten die sich veraendert haben.

    Jetzt wollen einige ein sekulaeres Land im Mittleren Osten durch Salafisten so veraendern das wieder ein Intolerantes System eingefuehrt wird, und die meisten Muslime dort wollen es nicht!
  5. #5

    Soso -

    Zitat von denkdochmal Beitrag anzeigen
    Offener, ehrlicher Umgang miteinander und gegenseitiger Respekt sind Grundlagen für ein freundlich-friedliches Miteinander. Das gilt nicht nur - aber auch - für muslimische Gesellschaften.
    Der Koran ist kein Hindernes dafür, vielmehr ist es eine verquere Auslegung, welche die Männer (scheinbar) bevorzugt.
    Letztlich leiden Männer wie Frauen.
    Es verdient hohe Anerkennung, wenn sich jemand aus dieser Gesellschaft, wie Frau Mansur es getan hat, sich behutsam und leise dem sher schwierigen Thema nähert. Nur so kann eine gute Atmosphäre für den ruhigen, unaufgergten, ernsthaften Dialog entstehen.
    Ich wünsche ihr viel Erfolg!
    der Koran ist also kein Hindernis und es ist vielmehr seine verquere Auslegung... Steht in besagtem Büchlein (übrigens aus dem 7. Jahrhundert und das nicht in Frage gestellt werden darf) nicht drin, daß der Sektengründer ein sechsjähriges Mädchen zur Frau nahm und dieses dann mit neun Jahren geehelicht hat?
    Ich meine, dortige Hardcore-Religiöse halten sich konkret an dieses Märchenbuch (nat. zum eigenen Vorteil).
  6. #6

    Nicht vergessen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Sensation: "Das Mädchen Wadjda" ist der erste Kinofilm Saudi-Arabiens. Im Interview erzählt die Regisseurin Haifa al-Mansur, unter welchen Bedingungen sie arbeiten musste, und erklärt, warum Saudi-Frauen Freiheit nur als Kinder genießen.

    Das Mädchen Wadjda: Regisseurin Haifa al-Mansur im Interview - SPIEGEL ONLINE
    Saudi Arabien ist ein junges Land. Die Großväter der heutigen Generation hockten noch in Zelten und waren Beduinen.
    In Saudi Arabien herrscht das lebensfeindlichste Klima der Erde. Jeder noch so kleine Fehler bedeutete den Tod. Die strikte Einhaltung überlieferter Verhaltensmuster und Tradition half es der dortigen Gesellschaft zu überleben. Saudis sind generell konservativ, misstrauisch und risikoscheu.
    Kolonialisiert wurden sie von Exxon. Es gibt durchaus Parallelen zwischen beiden Gesellschaften: Prüderie, Todesstrafe etc, allerdings auch grundlegende Unterschiede.
    Die Haftung an Tradition und konservativen Werten, gekoppelt mit tiefer Religiosität ist in den sozial niedrigen Schichten stärker ausgeprägt als bei Saudis, die schon im Ausland lebten. Das Problem ist die tribale Organisation, aus der niemand ausbrechen möchte. Insofern ist ein gesellschaftlicher Wandel nur langsam möglich.
    Die Polygamie hat historisch gesehen einen einfachen Versorgungsgrund: der Mann fiel in einer Stammesfehde, sein Bruder nahm seine Frau, um sie zu versorgen. Polygamie ist heute in Saudi Arabien kaum noch möglich. Wir sehen die 1% der Superreichen, der durchschnittliche 30jährige Saudi hat die gleichen Sorgen wie wir im Westen. Er versucht eine Wohnung zu kaufen, eine Frau und ein paar Kinder zu ernähren. Er kann sich gar keine 2te Frau leisten, da er beide gleich behandeln muss, dass heißt, je eine Wohnung für beide. Tut er es nicht, bekommt er Ärger mit ihrer Familie. Generell bedarf es auch der Zustimmung de rersten Frau, bevor er eine 2te Frau heiraten kann.
    Bitte erinnert euch: Bei uns ist es auch erst eine Generation her, dass eine Frau ohne Erlaubnis ihres Mannes arbeiten darf oder eine eignes Konto besitzen durfte.
  7. #7

    Die Saudis

    sind irgendwie die amerikanischen Araber .....
  8. #8

    Freie Kindheit???

    Die Mädchen werden in islamischen Familien oft wie Prinzessinnen behandelt - solange sie Kind sind und gehorchen. Aber Freiheit? Die Mädchen werden von klein auf bewacht und nach Möglichkeit an der Seite der erwachsenen Frauen gehalten. Sie dürfen nicht toben, das Jungfernhäutschen muss geschütz werden. Ich sah so viele traurige Momente, wo die Mädchen bei den Müttern am Ufer sitzen mussten und die Knaben im See tobten. Man sieht es an den Straßen: überall nur Kanben- und Männer-Gruppen. Auch hierzulande. Die Mädchen werden von Anfang an an die Seite der Mütter gefesselt und so in die Frauenwelt eingeführt. Ich glaube, das was Frau Mansur mit der Freiheit in der Kindheit meint, ist gemessen an dem, was man sich hierzulande darunter vorstellt, eine sehr kleine Freiheit.
  9. #9

    Zitat von ofelas Beitrag anzeigen
    Ich vergleiche 1:1 Iran mit Saudi Arabien und komme zum Ergebnis das erstere ohne zweifel Gesellschaftlich weiter sind als "unsere Freunde".

    Das es in islamischen Staaten einen Rueckschritt gibt ist offensichtlich, nur der geht fast gaenzlich Hand in Hand geht mit dem aggresiven Wahabitismus der von SA finanziel gefoerdert wird, und mit Kenntnis (Billigung) des Westens in Pakistan, Afghanistan und vielen anderen Laendern verbreitet wurde. In den 70er Jahren konnte in Pakistan ohne Probleme Alkohol eingenommen werden, es gab Disco's etc. der Spiegel hat vor kurzen ueber das Leben in Afghanistan berichtet - das sind Welten die sich veraendert haben.

    Jetzt wollen einige ein sekulaeres Land im Mittleren Osten durch Salafisten so veraendern das wieder ein Intolerantes System eingefuehrt wird, und die meisten Muslime dort wollen es nicht!

    Die Probleme, die es jetzt in den islamischen Ländern gibt wurden bereits vor Jahren vorhergesagt. Es gibt dort massenweise junge Menschen ohne Perspektive, das liegt an der Bevölkerungsexplosion und nicht an den Amerikanern. Es wird auch in anderen Ländern bald knallen, wo die Situation ähnlich ist. Wenn die Menschen keine Perpektive haben, sind sie für radikalen Verführer anfälliger.