Verurteilter WikiLeaks-Informant: Manning reicht Gnadengesuch bei Obama ein

REUTERSWegen der Weitergabe von hunderttausenden Geheimdokumenten war Bradley Manning zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Nur zwei Wochen nach der Verurteilung bittet der WikiLeaks-Informant US-Präsident Obama um Gnade.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-920258.html
  1. #1

    genau der richtige zeitpunkt. so besitzt sie noch den groessten oeffentlichen druck.
  2. #2

    Demokratie und Freiheit

    Es wäre ein Zeichen an die Welt, dass die USA immer noch ein freiheitsliebender Staat wäre, sollte sie einen Bürger bzw. Soldaten freilassen. Ja er hat Recht gebrochen, jedoch jeglich nur um Missstände in einem Land aufzuweisen, das solche nicht haben sollte! Die USA sollte Menschen wie Manning oder Snowden extrem dankbar sein! ich bin für eibe sofortige Begnadigung
  3. #3

    Von anderen Medien wird Mannings Entscheidung respektiert. Man spricht über "sie" nicht "er".
  4. #4

    Was soll das?

    Wo ist der taktische Vorteil für die Verteidigung JETZT ein solches Gesuch zu stellen?
    Das weiße Haus würde sein Gesicht verlieren, wenn es Manning jetzt schon begnadigte und gleichzeitig dem Militär volle Lotte vors Schienbein treten.
    Ich hätte als Verteidiger gewartet bis Gras über die Sache gewachsen ist und dann hätte man das still und leise ohne Aufsehen machen können. Das hätte meines Erachtens die Chancen auf einen positiven Bescheid durch den Präsidenten massiv erhöht.
    Oder ist es Mannings Ziel möglichst öffentlichkeitswirksam zu scheitern und so endgültig zum Märtyrer zu werden? Den Eindruck macht er - labil und geknickt wie er ist - eigentlich nicht.
    Oder ist hier gar Mandantenverrat im Spiel? Das wäre zutiefst perfide.
  5. #5

    Hier könnte ein Titel stehen

    Das Kerlchen beginnt mir zu gefallen. Damit setzt er dem Friedensfürsten schön die Pistole auf die Brust.
  6. #6

    Eine Frage des Respekts

    Warum respektiert SPON nicht den Wunsch von Chelsea Manning, als Frau zu leben und berichtet immer noch über sie als Mann?
  7. #7

    Firma??

    Was soll die Fomulierung "unter dem Vornamen Chelsea firmiert" - er/sie "firmiert" sicherlich nicht unter diesem Namen. Und im Übrigen tut das hier inhaltlich nichts zu Sache!
  8. #8

    Chelsea

    Da es hier keinen "like"-Button gibt, auch von mir die große Bitte, künftig über Chelsea Manning (mit den dazugehörigen Pronomina) zu berichten, alles andere zeugt von fehlendem Respekt. Danke.
  9. #9

    firmieren

    Zitat von throatwobblermangrove Beitrag anzeigen
    Was soll die Fomulierung "unter dem Vornamen Chelsea firmiert" - er/sie "firmiert" sicherlich nicht unter diesem Namen. Und im Übrigen tut das hier inhaltlich nichts zu Sache!
    Für diejenigen, die etymologisch nicht ganz sattelfest sind: Kommt von lateinisch firmus (fest, stark, gediegen) und bedeutet, dass man sich verläßlich präsentiert, z.B. mit einem wiedererkennbaren Namen.

    Den gleichen Ursprung hat auch die "Firma", allerdings kommt "firmieren" nicht von "Firma".

    Und im Übrigen tut das inhaltlich sehr wohl etwas zur Sache, um einen Menschen, bzw. seine Verläßlichkeit zu beurteilen. Das ist meine Privatmeinung, aber ich lass Dir Deine natürlich auch.