Milliarden-Kosten: EU genehmigt Abwicklung der Hypo Alpe Adria

DPARund drei Milliarden Euro hat Österreich schon in die Hypo Alpe Adria gepumpt, bis zu 5,4 Milliarden Euro mehr könnten folgen. Die Europäische Union genehmigte den Abwicklungsplan für die kriselnde Bank, mit dem ein Horrorszenario abgewendet wurde.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-920253.html
  1. #1

    Omnia

    Das darf doch alles nicht wahr sein! Wann werden endlich die Banken in ihre Schranken verwiesen? Die Sparer legen ihre Gelder in Sparkonten an und die Banker verzocken es dann. Wo bleibt der Unterschied zwischen einer Spar-und Spielbank? Bei Dispozinsen will keiner die Wucherzinsen bei Überziehungen bekritteln. Und keiner macht den Mund auf! - Und Mutti bekennt sich wieder: Mit den Banken kenne ich mich nun schon gar nicht aus. Habe mein Konto noch nie überziehen müssen! Eine Peinlichkeit jagt die andere! Wie lange noch??
  2. #2

    ...wenn wir pech haben,noch (mindestens) weitere 4 Jahre!!!! ;)
    Wer sich mal die "Eupoly"-Doku angesehen hat, der kann sich ungefähr vorstellen, welche Dimensionen das Ganze noch nehmen kann.
    Und da wir ja gerade Wahlkampf haben, das ist die Richtung, die die derzeitige Regierung marschiert...na schönen Dank auch!!!
  3. #3

    Hätte man billiger haben können

    Indem man zu Beginn der Krise massiv geholfen hätte. Siehe UBS: sowohl der Staat mit seinen 6 Milliarden (Kapitalerhöhung), wie auch die Nationalbank mit 60 Milliarden (Bad Bank Risikoübernahme) haben grosse Gewinne gemacht. Die Schweizer Regierung wurde gescholten, weil sie Gesetze für sich in Anspruch nahm, die sonst nur in Kriegszeiten angewendet wurden.
    Heute ist man hinter der Hand dankbar, auch ich, ein entschiedener Gegner dieser Hilfen, damals natürlich.
    Jetzt schaue ich nach Resteuropa, Eurozone natürlich, und denke mir: alles Dilettanten. Speziell in Spanien schlummern Jahre nach Beginn der Krise gigantische Kreditrisiken. Was wird gemacht? Auf die Bankenunion gewartet, sprich Michel zahlt mit
  4. #4

    .

    Bei der Abwicklung einer Bank spielen die Forderungen der Bank und ihre Schulden eine Rolle. Sollten mehr Schulden als Forderungen vorhanden sein, kann die Bank höchstens mit ihrem Eigenkapital die Schulden bedienen. Mehr ist gar nicht vorhanden. Bei der HAA kommen so sicherlich keine 16 Milliarden zusammen, wie es im Horrorszenario beschrieben ist. Anders gesagt: jemand schuldet der HAA ziemlich viel Geld und möchte es bei einer sofortigen Abwicklung der HAA nicht auf einen Schlag zurückzahlen müssen. Handelt es sich dabei um ein Bundesland? Wäre doch denkbar. Ein Bundesland kauft eine Bank bzw. bringt die Bank unter eigene Kontrolle und kann so legal über die Bank virtuelles Geld aus dem Nichts zaubern und sich dieses Geld über einen Kredit günstig auszahlen lassen.
  5. #5

    Etwas genauer hinschauen bitte...

    Zitat von h.vonbun Beitrag anzeigen
    Das darf doch alles nicht wahr sein! Wann werden endlich die Banken in ihre Schranken verwiesen? Die Sparer legen ihre Gelder in Sparkonten an und die Banker verzocken es dann.
    Im Falle der Hypo Alpe-Adria ist es komplizierter. Es handelt sich dabei um die Kärntner Landesbank. Mit den faulen Geschäften wurden einige der Projekte des damaligen Landeshauptmannes Jörg Haider finanziert. Als die Bank zu kippen drohte, wurde sie schnell an die Bayern LB weiterveräußert, die das Geschäft rückabwickelte, als die Schieflage der Hypo Alpe Adria bekannt wurde.

    Seitdem steht die Republik Österreich vor dem Problem, dass die Rechnungen, die Jörg Haider damals an die Hypo Alpe-Adria wegschob, irgendwann doch bezahlt werden müssen.
  6. #6

    geht auch einfach

    Wenn sie jung genug sind und einen halbwegs gut dotierten Job haben - dann benötigen sie keinen verpfändbaren Immobilienbesitz - wird ihnen ihr Bankberater sicher einen Ratenkredit zur Tilgung des Dispos empfehlen. Liegt natürlich, abhängig vom Anbieter 5-7% über dem, für Banken relevanten, Zinssatz der EZB.
    Ansonsten haben sie recht..
  7. #7

    Die Räuber

    Früher kamen die Räuber beim Durchqueren der Wälder. Heute sitzen sie in der Stadtmitte in tollen Häusern und die Menschen geben freiwillig ihr Geld ab. Was hat man früher eigentllich mit den Räubern gemacht, wenn man sie erwischt hat??
  8. #8

    Bevor nicht jegliche

    private Verpflichtung der Mitglieder der "Gesellschaften des legalisierten organisierten Verbrechens" mit öffentlichen Geldern gesichert wurde, darf diese Bank eben nicht abgewickelt werden.
  9. #9

    Wer weist die Banker endlich in die Schranken?

    Zitat von h.vonbun Beitrag anzeigen
    Das darf doch alles nicht wahr sein!
    Wann werden endlich die Banken in ihre Schranken verwiesen?
    Die Sparer legen ihre Gelder in Sparkonten an und die Banker
    verzocken es dann.
    Wo bleibt der Unterschied zwischen einer Spar-und Spielbank?
    Bankenkrise und Regulierung.

    Sind die Banker geldgeile, größenwahnsinnige Zocker?
    Die die Politiker am Nasenring durch die Manege führen.
    Die mit Zynismus ihre Länder und die Europäische Union ausplündern.
    Sind die Geldhändler in ihren Palästen Glücksritter des schnellen und
    hohen Profits? Ist denen das Wohl der Menschen völlig egal?

    Anleger werden über den Tisch gezogen. Geld, das der Bank gar
    nicht gehört, wird verbrannt. Wie lange noch?

    Schluss mit Entkulturalisierung und Entmoralisierung unserer
    Wirtschaftsordnung. Die hemmungslose Finanzgier konnte
    sich weltweit ausbreiten als Folge der Deregulierung und
    Liberalisierung. Dem kurzfristigen Risikoverhalten von
    Top Bankern muss endlich einen Riegel vorgeschoben werden.
    Wer weiß was die noch alles anstellen werden?