Terror in Irak: Dutzende Tote bei Bombenanschlägen in Bagdad

AFPBei Anschlägen mit Autobomben in Iraks Hauptstadt Bagdad sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Weitere hundert wurden verletzt. Die Sprengsätze detonierten vor Märkten und Moscheen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-920252.html
  1. #1

    Da sieht man den Erfolg der völkkerrechtswidrigen US-Kriege:

    Etwa 600000 Tote; ein zerstörtes Land, das wahrscheinlich zerfallen wird; Ansteigen des Terrorismus; Vertrauensverlust der Westens, Exodus der Christen.
    Aber Hauptsache, ein Diktator ist weg. So wird es in Syrien auch kommen, falls die USA auch hier eingreift.
    AlKaida wird es Obama und Hollande danken!
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bei Anschlägen mit Autobomben in Iraks Hauptstadt Bagdad sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Weitere hundert wurden verletzt. Die Sprengsätze detonierten vor Märkten und Moscheen.

    Irak: Dutzende sterben bei Bombenanschlägen in Bagdad - SPIEGEL ONLINE
    Ich wünsche niemandem etwas schlechtes aber ich wünsche die Bürgerinnen und Bürger der USA müßten nur eine Woche unter den Bedingungen des Irak leben, dann wüßten Sie was sie angerichtet haben. Gerade im Hinblick auf den bevorstehenden Angriff auf Syrien äußere ich diesen Wunsch.

    Was ist aus Irak, Libyen, Tunesien, Ägypten geworden? Was wird aus Syrien? Ich hoffe, die Freunde Syriens werden helfen.
  3. #3

    ja,Hauptsache, ein Diktator ist weg

    Zitat von David67 Beitrag anzeigen
    Etwa 600000 Tote; ein zerstörtes Land, das wahrscheinlich zerfallen wird; Ansteigen des Terrorismus; Vertrauensverlust der Westens, Exodus der Christen.
    Aber Hauptsache, ein Diktator ist weg. So wird es in Syrien auch kommen, falls die USA auch hier eingreift.
    AlKaida wird es Obama und Hollande danken!
    Saddam Hussein hat durch seine Kriege gegen den Iran und Kuwait
    Hunderttausende in den Tod geschickt, von der Verfolgung von politischen Gegnern und der Vernichtung von Minderheiten (Kurden)
    mal abgesehen.
    Schon vergessen ?
    Im Prinzip gilt da für Assad dasselbe.
    Besser, ein Diktator ist weg, das Chaos danach muß man akzeptieren,
    das regelt sich irgendwann, so traurig das auch sein mag.
    Jedenfalls kostet es weniger Tote.
    Ist Fakt.
  4. #4

    Genau das wollten die Amis erreichen , ncht al qaida zerstören nicht Saddam weg machen nicht assad weg machen sondern nur Chaos in überwiegend muslimische Welt anrichten !! Sie gegeneinander ausspielen ... Chaos anrichten ...das liegt im Interesse der USA . Damit lässt sich Geld verdienen (Waffen Industrie ,Rohstoffe , strategische wichtige versorgungslinien errichten "Pipelines" usw ...) ... Sie führt zu Reduzierung von Menschen in der Welt ... Weils einfach zu schnell und unkontrolliert mehr werden heißt , je mehr Menschen (die meisten bekanntlich Arm und hungrig ) desto weniger für die Elite und Rechen dieser Welt fangen wir wo Nahrung an und hören bei andere materiellen Auf ... Ach ja warum die muslimische Welt ? Weils die schnellste am
    Wachsende Weltreligion der Welt ist ... (Belgen statistiken ,Von geburtenraten bis hin zu neukonvertoerten),Warum das den Ami Jukt ist mir auch ein Rätsel... Aber nicht nur Arbeit kurbelt die Wirtschaft an sondern auch Konflikte und Politik das ist eine Tatsache , natürlich dient es auch andere größere Wirtschafts Mächte nicht nur VSA . Daher bringt es nix was ihr euch denkt oder worauf ihr spekuliert . Achja glaubt oder glaubt es nicht ...selbst die Iraner arbeiten mit der EU und Amerikaner sonst wären sie schon Ende der 70ger Jahre Platt gemacht worden . Wenn ich eure kommis lese dann weiß ich manchmal echt nicht warum hier soviele recht wenig Ahnung von Politik haben ... Das ist einfach ein Schachspiel -Schach mat nur das Umfeld ist viel komplexer sowie die Interessen der Schachfiguren .
  5. #5

    alter Diktator weg, neuer Diktator

    Zitat von uwe.c.hansen Beitrag anzeigen
    Besser, ein Diktator ist weg, das Chaos danach muß man akzeptieren,
    das regelt sich irgendwann, so traurig das auch sein mag.
    Jedenfalls kostet es weniger Tote.
    Ist Fakt.
    Und wenn ein Diktator dann wieder durch einen Diktator ersetzt wird, dann gerät man in eine endlosschleife?? Oder sollte man sich einfach lieber raushalten, wie man es nach internationalem Recht sowieso machen muss.

    Aber auf internationales Recht (keine Einmischung in Angelegenheiten souveräner Staaten) pfeifft man ja lieber
  6. #6

    was haben die Amis denn angerichtet?

    ein Diktator weg, und nach den Amis das große Chaos?
    Was wäre denn die Alternative gewesen ?
    Saddam Hussein weiter gewähren lassen ?
    Er hat Hunderttausende durch seine Kriege gegen Iran
    und Kuwait in den Tod geschickt !
    Schon vergessen ?
  7. #7

    richtig ein Schachspiel

    Zitat von mesopotamien00 Beitrag anzeigen
    Genau das wollten die Amis erreichen , ncht al qaida zerstören nicht Saddam weg machen nicht assad weg machen sondern nur Chaos in überwiegend muslimische Welt anrichten !! Sie gegeneinander ausspielen
    Genau das hat der preisgekrönte Journalist des New Yorker, Seymour Hersh in einem Artikel aus 2007 genaustens ausgeführt. Was dort steht ist genau das was im Nahen Osten gerade passiert.

    Artikel Schnipsel + Original Link unter:
    100words | Seymour Hersh revealing saudi-american anti-Shia/anti-Iran plans back in 2007
  8. #8

    Zitat von uwe.c.hansen Beitrag anzeigen
    Saddam Hussein hat durch seine Kriege gegen den Iran und Kuwait
    Hunderttausende in den Tod geschickt, von der Verfolgung von politischen Gegnern und der Vernichtung von Minderheiten (Kurden)
    mal abgesehen.
    Schon vergessen ?
    Im Prinzip gilt da für Assad dasselbe.
    Besser, ein Diktator ist weg, das Chaos danach muß man akzeptieren,
    das regelt sich irgendwann, so traurig das auch sein mag.
    Jedenfalls kostet es weniger Tote.
    Ist Fakt.
    Das ist Unsinn!

    Saddam hatte für seinen Krieg gegen den Iran die volle Unterstützung der USA und des gesamten Westens.

    Durch den Überfall auf Kuwait, der eigentlich keine nennenswerten Opfer forderte hat er aber offenbar gegen die Interessen der USA verstossen und musste daraufhin beseitigt werden.

    Mit der Unterdrückung der Minderheiten haben Sie natürlich recht. Aber Saddam das war durch die UN-Sanktionen durchaus unter Kontrolle. Eine vollkommen Zerbombung des Landes mit hunterttausenden Toten war nicht erforderlich.
    Der Völkermord bzw der Exodus der Christen ging danach erst los. Ironischerweise sind die meisten Christen im säkularen Syrien untergekommen. Aber da können sie wohl nach einem Sturz Assads auch nicht bleiben.

    In Libyen ist auch nix besser geworden. Selbiges gilt für Kosovo und Afghanistan, die alle jeweils von der US-Menschenrechtsbomben beglückt wurden.
  9. #9

    Zitat von uwe.c.hansen Beitrag anzeigen
    Saddam Hussein hat durch seine Kriege gegen den Iran und Kuwait
    Hunderttausende in den Tod geschickt, von der Verfolgung von politischen Gegnern und der Vernichtung von Minderheiten (Kurden)
    mal abgesehen.
    Schon vergessen ?
    Im Prinzip gilt da für Assad dasselbe.
    Besser, ein Diktator ist weg, das Chaos danach muß man akzeptieren,
    das regelt sich irgendwann, so traurig das auch sein mag.
    Jedenfalls kostet es weniger Tote.
    Ist Fakt.
    Ihnen ist bewusst, dass der Irak den Krieg gegen den Iran mit Duldung und Unterstützung der USA führte! Darüber hinaus haben die Amis, deren Verbündeter Saddam Hussein war, damals den Chemiewaffeneinsatz Saddam Husseins gegen die Iraner nicht international verdammt oder ein Eingreifen der Nato gefordert. Genau an diesen Beispielen sieht man die ekelhafte Scheinheiligkeit der USA.

    Und wer soll entscheiden, ob ein Diktator weg muss oder nicht? Wir, die nicht unter den Folgen zu leiden haben? So etwas lässt sich leicht sagen, wenn man wohlbehütet in einem Sozialstaat lebt ohne Angst täglich von einer Bombe zerfetzt zu werden.

    Ihnen ist bewusst, dass Saddam Hussein seit dem ersten Golfkrieg jegliche schlagkräftigen Offensivkräfte verloren hatte und in den letzten Jahren lediglich versuchte, dass durch Sanktionen schwerst geschädigte Land irgendwie unter seiner Kontrolle zu halten? Er hatte gar nicht mehr die Fähigkeiten sonderliche viele Tote zu produzieren. Der jetztige Zustand jedoch kann und wird sich noch über Jahrzehnte hinziehen und mündet bei einer Zersplitterung Syriens und Iraks in einem zerstörerischen Krieg um die regionale Neuordnung, der die ganze Region in Mitleidenschaft ziehen wird.