Intervention gegen Assad: Republikaner Boehner stützt Obamas Syrien-Kurs

REUTERSBarack Obama kann im Kongress auf eine breite Unterstützung für eine Militärintervention in Syrien setzen. Der republikanische Chef des Repräsentantenhauses, John Boehner, rief seine Kollegen auf, sich hinter den Präsidenten zu stellen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-920230.html
  1. #1

    US Egoismus...

    ...ist doch klar, dass sich eine Mehrheit hinter Obama sammeln wird. Es geht halt um die Glaubwürdigkeit und das Ansehen der USA. Da ist es egal ob Republikaner oder Demokrat.
    Es ist auch egal ob definitif Assad der Gas-Einsetzer war oder nicht.
    Es ist auch egal, wenn in wenigen Monaten oder schon Wochen dann doch grössere Einsätze nötig werden.
    Wie blind ist dieser nationale Welt-bevormundungs-egoismus eigentlich?
    Assad wird nicht zu schaden kommen. Seine noch verbliebenen Militärs auch nicht. Aber direkt eventuell wieder unschuldige Zivilisten.
    Und mittel bis langfristig weitere zehn- bis hunderttausende von Menschen wenn der fast beendete Krieg wieder mit einer Pat-Situation weitergeht.
    Was ist wenn Assad oder einige andere Verantwortliche denn auf den roten Knopf drücken und Israel angreifen?
    Denkt da überhaupt einer mal wirklich global und weiter?
    Wohl leider nicht.
  2. #2

    Die Militärindustrie zählt nicht nur die Demokraten fürstlich...

    Der komplex zählt an alle. 8 Trilliarden Dollar im Irak Krieg werden auch die Taschen der Senatoren und Congressabgeordneten zu füllen wissen. Na dann kann ja endlich der Völkermord an den Syrern beginnen und die Aktienkurse der Industrie können endlich wieder steigen. Ich hoffe der industrielle militärische komex bedankt auch artig beim SPon für seine fast blinde "Berichterstattung"!
  3. #3

    Auch wenn die Mehrheit im US-Kongress zustimmt, bleibt es ein völkerrechtswidriger Überfall, dem jegliche Legitimation fehlt.

    Die USA sind noch nicht einmal in der Lage, einen einzigen Beweis vorzulegen, dass die Regierung einen Giftgasangriff geführt hat. Damit ist die Legitimation noch geringer als im Irakkrieg, wo man wenigstens eine Powerpointpräsentation vorlegte, wenn auch mit gefälschten Beweisen. Dieses mal hält man selbst dies nicht für nötig, weil man so wenig Beweise hat wie vor dem Irakkrieg.

    Dem Angriffskrieg fehlt auch die demokratische Legitimation, da nach Reuters nur 9% diesen Krieg unterstützen. Es ist erfreulich, dass die Bürger der USA damit nichts zu tun haben wollen und Obama gegen die Mehrheit des eigenen Volkes Krieg führt.

    Damit dürfte das lädierte Ansehen der USA nach dem NSDA-Skandal noch einmal tief in den Keller rutschen. Das sollte für die Außenpolitik Deutschlands und der EU Konsequenzen haben.
  4. #4

    Intervention

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Barack Obama kann im Kongress auf eine breite Unterstützung für eine Militärintervention in Syrien setzen. Der republikanische Chef des Repräsentantenhauses, John Boehner, rief seine Kollegen auf, sich hinter den Präsidenten zu stellen.

    John Boehner bittet Republikaner um Zustimmung für Obamas Syrien-Kurs - SPIEGEL ONLINE
    "Die Intervention (lat. intervenire ‚dazwischentreten, sich einschalten‘) bezeichnet das Eingreifen einer bis dahin unbeteiligten Partei in eine Situation. Meist ist damit das Einschreiten in einen fremden Konflikt gemeint mit dem Ziel, diesen zu lösen oder in eine bestimmte Richtung zu lenken."
    Intervention (Politik)

    Nun ja, ganz unbeteiligt sind die USA nicht, da sie schon sehr lange als Unterstützer einer der Kriegsparteien auftreten und Waffen liefern.
    http://www.nytimes.com/interactive/2...iddleeast&_r=0
    Da die USA den Konflikt erklärtermaßen nicht lösen wollen, bleibt nur, diesen in eine bestimmte Richtung zu lenken. Ob sie sich darüber im klaren ist, daß dazu auch diese gehört?
    Syrien: Rebell isst Herz eines Assad-Soldats - SPIEGEL ONLINE
  5. #5

    Morgen gehts los?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Barack Obama kann im Kongress auf eine breite Unterstützung für eine Militärintervention in Syrien setzen. Der republikanische Chef des Repräsentantenhauses, John Boehner, rief seine Kollegen auf, sich hinter den Präsidenten zu stellen.

    John Boehner bittet Republikaner um Zustimmung für Obamas Syrien-Kurs - SPIEGEL ONLINE
    Jetzt hat Barack ja die Unterstuetzung von 100% der Amerikaner, oder wie soll man das verstehen. Amerikanische Wahl : 2 "Parteien" - 100% Wahlvieh - Zusammenschluss der beiden "Parteien = Amerikanisches Volk. Da nenn ich Demokratie vom Feinsten !!
  6. #6

    Zitat von mat_yes Beitrag anzeigen
    ...ist doch klar, dass sich eine Mehrheit hinter Obama sammeln wird. Es geht halt um die Glaubwürdigkeit und das Ansehen der USA. Da ist es egal ob Republikaner oder Demokrat.
    Und was ist daran falsch? Sollte das nicht der Normalfall sein?

    Völkerrechtswidrig handelt der, der sein Volk mit Giftgas umbringt. Die das verhindern und den Schuldigen bestrafen wollen, handeln dagegen im Sinne der Humanität und aller vernunftbegabten Menschen!
  7. #7

    Responsibility to protect

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Barack Obama kann im Kongress auf eine breite Unterstützung für eine Militärintervention in Syrien setzen. Der republikanische Chef des Repräsentantenhauses, John Boehner, rief seine Kollegen auf, sich hinter den Präsidenten zu stellen.

    John Boehner bittet Republikaner um Zustimmung für Obamas Syrien-Kurs - SPIEGEL ONLINE
    Dem Morden in Syrien muss ein Ende bereitet werden - Giftgas hin oder her. Dem Schutz der Zivilbevölkerung muss höchste Priorität eingeräumt werden, meinetwegen auch mit ner Flugverbotszone.

    Der Assad-Clan lässt eiskalt und unbeeindruckt mittels seiner Luftwaffe Brand- und Streubomben auf Wohngebiete der syrischen Zivilisten abregnen.

    Und was tun eigentlich Russland und China konkret, um zur Deeskalation in Syrien beizutragen ??
  8. #8

    Zitat von ultimaratiofarm Beitrag anzeigen
    Und was ist daran falsch? Sollte das nicht der Normalfall sein?

    Völkerrechtswidrig handelt der, der sein Volk mit Giftgas umbringt. Die das verhindern und den Schuldigen bestrafen wollen, handeln dagegen im Sinne der Humanität und aller vernunftbegabten Menschen!
    Die Schuld ist nicht erwiesen. Ebenso kann hier mal wieder bewusst der anderen Seite etwas untergeschoben werden. Bestrafungsaktionen haben in Kriegen nie Erfolg. Hier wird mit dem Weltfrieden (den wir gar nicht haben, aber immerhin keinen Weltkrieg) gespielt.
  9. #9

    Zitat von friedenspfeife Beitrag anzeigen
    Jetzt hat Barack ja die Unterstuetzung von 100% der Amerikaner, oder wie soll man das verstehen. Amerikanische Wahl : 2 "Parteien" - 100% Wahlvieh - Zusammenschluss der beiden "Parteien = Amerikanisches Volk. Da nenn ich Demokratie vom Feinsten !!

    Niemand verbietet die Gründung einer 3., 4. oder 5. Partei! Aber wozu? Damit das Land von extremen Splitterparteien (Grüne, Linke) als Zünglein an der Waage unregierbar wird?

    Die älteste Demokratie der Erde ist schon ok so, wie sie ist. Vor allem braucht sie keine Nachhilfe aus einem Land, dem man die Demokratie erst beibiegen musste!