Internet: Telekom kündigt milliardenschweren Netzausbau an

AFPBis 2016 sollen 24 Millionen Haushalte schnelle DSL-Verbindungen bekommen, verspricht die Telekom. Bis zu 100 MBit pro Sekunde sollen so möglich werden. Vor konsequentem Glasfaser-Ausbau schreckt der Konzern aber zurück.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/i...-a-920223.html
  1. #1

    optional

    Statt auf Vectoring sollte die Telekom konsequent auf Glasfaser setzen. Vectoring ist nur eine kurzfristige Zwischenlösung, die nur zusätzliche Kosten verursacht. Langfristig werden die auf keinen Fall um Glasfaser herumkommen, da Vectoring auf 100Mb begrenzt ist. Das ist vielleicht momentan für die meisten noch viel, aber tatsächlich nur wenig, wenn man bedenkt, dass Google in einigen Städten schon 1Gb/s für 70 Dollar im Monat verkauft und die wollen damit schon bald profitabel sein
  2. #2

    Pech

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bis 2016 sollen 24 Millionen Haushalte schnelle DSL-Verbindungen bekommen, verspricht die Telekom. Bis zu 100 MBit pro Sekunde sollen so möglich werden. Vor konsequentem Glasfaser-Ausbau schreckt der Konzern aber zurück.

    Internet: Telekom kündigt milliardenschweren Netzausbau an - SPIEGEL ONLINE
    gehabt Telekom.

    Die Gemeinden helfen sich inzwischen selber.

    : http://www.shz.de/lokales/landeszeit...sive-gestartet
    -id3556016.html
  3. #3

    @behr22

    FTTH ist aber teuer - und besonders, wenn der Ausbauende durch geringe Mietpreise bestraft wird (Stichwort Regulierung)
  4. #4

    Datentarif

    Im Mobilbereich fehlt es an einem buchbaren (Prepaid)-Tarif, bei dem bei Bedarf zusätzliche Datenpakete nachgekauft werden können, ohne das eine Tempobremse greift.
  5. #5

    Immer wieder ...

    Zitat von behr22 Beitrag anzeigen
    Statt auf Vectoring sollte die Telekom konsequent auf Glasfaser setzen. Vectoring ist nur eine kurzfristige Zwischenlösung, die nur zusätzliche Kosten verursacht.
    ... die falschen Schlussfolgerungen ...

    Beim Vectoring können die gegenwärtig vor den Häusern verlegten Kabel beibehalten werden, nur die Leitungen zu den DSLAMs werden in Glasfaser ausgeführt (falls noch nicht geschehen...).

    Kann sich jemand vorstellen, was es kostet, 10m Straße aufzubuddeln, um dem Eigenheimbesitzer dann ein Kabel in den Keller zu legen?

    Und wie viel würde er dafür bezahlen, um anstelle von 100MBit dann 1.000MBit zu erhalten?
  6. #6

    1000 MBit oder 10 Gigabit ist billiger

    Zitat von westerwäller Beitrag anzeigen
    Kann sich jemand vorstellen, was es kostet, 10m Straße aufzubuddeln, um dem Eigenheimbesitzer dann ein Kabel in den Keller zu legen?

    Und wie viel würde er dafür bezahlen, um anstelle von 100MBit dann 1.000MBit zu erhalten?
    Straße aufbuddeln? Soll das heißen, bei Ihnen hat die Kommune keine Leerrohre verlegt?

    Und wenn, Google zieht die Strippen von Haus zu Haus oberirdisch, da wird nicht gebuddelt. Das reicht erst mal und wenn dann irgendwann im 30-Jahres-Raster die Straße saniert wird kommen Leerrohre rein, Verteilerkasten an jedes Haus und dann kann zukünftig verlegt werden was gerade zeitgemäß ist.

    Genauso wie im Haus, da mörtelt man die Kabel ja auch nicht in den Putz.
  7. #7

    die Telekom...

    ist zB in Hamburg noch nicht mal in der Lage Haushalte oder Firmen, vernünftig mit VDSL, zuverlässig zu versorgen.
    In der Hafencity, eines der grössten Neubaugebiete Deutschlands, wurde vergessen die DSLAMs auzubauen, alle Ports voll, mehrfach belegt.
    Der Rat eines genervten Technikers :"Bestellen Sie das VDSL ab und nehmen ne 6.000er Leitung. Dann haben Sie weniger Probleme. Ich kann Ihnen nicht helfen. Das Problem ist bekannt."

    Egal wieviele Milliarden die Telekom investiert, das Management wird es schon "in den Sand setzen".
  8. #8

    Die Telekom...

    ...wie immer!! Zu teuer, zu spät, inkompetent vom Management bis zum Kleinhändler! Sie mag sich die Sache mal in Südostasien ansehen!! Angebliche "Schwellenländer" stellen kostenlos und FLÄCHENDECKEND W-LAN zur Verfügung. Dort hat man längst begriffen, was kommunikative Infrastruktur bedeutet. Es kann an genau dieser Stelle niemals um Rendite gehen, sondern um Kompetenz. Sonst wird irgendwann niemand mehr mit uns kommunizieren, weil wir dann ein "Schwellenland" sein werden. Danke, TELEKOM!!
  9. #9

    Schon wieder einer, der alles umsonst haben will.

    Zitat von PARANRW Beitrag anzeigen
    ...wie immer!! Zu teuer, zu spät, inkompetent vom Management bis zum Kleinhändler! Sie mag sich die Sache mal in Südostasien ansehen!! Angebliche "Schwellenländer" stellen kostenlos und FLÄCHENDECKEND W-LAN zur Verfügung. Dort hat man längst begriffen, was kommunikative Infrastruktur bedeutet. Es kann an genau dieser Stelle niemals um Rendite gehen, sondern um Kompetenz. Sonst wird irgendwann niemand mehr mit uns kommunizieren, weil wir dann ein "Schwellenland" sein werden. Danke, TELEKOM!!
    Die Beweggruende, W-Lan zur Verfuegung zu stellen sind in der mangelnden Infrastruktur begruendet. Kupfer Kabel wuerde sofort wieder ausgebuddelt und verscherbelt. W-Lan ist halt billiger und auch besser zu ueberwachen. Und dass das W-Lan frei ist liegt auch daran, das sowieso niemand zahlen wuerde, da eventuelle Zugangscodes sofort auf dem Schwarzen Markt gehandelt wuerden. So warum sich die Muehe machen, gleichzeitig stellt man damit auch noch das Volk ruhig weil beschaeftigt (solange es sich dann man auch ein Endgeraet leisten kann) Ausserdem, W-Lans werden Sie nur in den grossen Metropolen finden, auf dem Platten Land koennen Sie froh sein, wenn sie 24/h Strom haben.