US Open: Federer scheitert sensationell im Achtelfinale

REUTERSBittere Niederlage für Roger Federer: Der Schweizer ist im Achtelfinale der US Open gegen den Spanier Tommy Robredo ausgeschieden und hat damit erstmals seit elf Jahren kein Finale bei einem Grand-Slam-Turnier erreicht. Auch Philipp Kohlschreiber ist gescheitert.

http://www.spiegel.de/sport/sonst/us...-a-920027.html
  1. #1

    Die Zeichen stehen auf Abschied

    Federer hat über ein Jahrzehnt seine überragenden Fähigkeiten unter Beweis gestellt, aber auch er unterliegt dem unentrinnbaren Gesetz des Älterwerdens. Wie alle Großen (Pete Sampras, Ivan Lendl, Boris Becker, Björn Borg und und und) kommt auf dem Platz der Tag, wo jedem klar ist, dass war's mit der Nummer 1. 2012 konnte sich Federer nochmals an die Spitze setzen, aber 2013 häufen sich die Niederlagen. Natürlich muss er jetzt nicht aufhören, kann wie z.B. Tommy Haas weiter erfolgreich Tennis spielen, aber die Zeiten der Grand Slam Siege scheinen spätestens ab heute vorbei. Alles Gute, Roger Federer!
  2. #2

    champions-league

    was für ein phantastischer tennisspieler. vielleicht kann federer trotz seines alters noch eine weile weiterspielen und noch den ein oder anderen coup landen, auch wenn die zeit für eine position an der absoluten spitze abgelaufen ist.
  3. #3

    Federer war

    einfach zu ungeduldig und wollte es im 2. und 3.Satz erzwingen.
  4. #4

    Roger, Du bleibst der Allergrösste!

    Federer ist der größte Tennisspieler aller Zeiten. Seine Variabilität, seine Eleganz, seine Spielübersicht und seine Technik sind absolut einzigartig und werden auch für immer einzigartig bleiben. 17 GrandSlam Siege, auch das wird es wohl nicht mehr geben, jedenfalls nicht von den momentan agierenden Spielern. Nadal ist da am ehesten dran, aber auch er braucht noch 5 Siege um gleichzuziehen, mal ehrlich, glaubt das jemand? Djokovic bräuchte schon ganze 11 ! Siege und Murray 13!. Nein, Federer wird immer der Allergrößte bleiben. Er hätte ja auch 4x die French Open gewinnen können, wenn er nicht das Pech gehahbt hätte, in seiner Generation dem größten Sandplatzspieler aller Zeiten gegenübertreten zu müssen. Doch Federer ist weit kompletter als Nadal.Jetzt aber wird der gute Roger mit 32 Jahren allmählich ein Oldie und muss dem Alter Tribut zollen. Für ein GrandSlam Turnier reicht es nicht mehr. Wobei das Problem wohl am ehesten ein NErvliches ist, wenn man sieht wie oft er eindeutige Breakchancen vergibt oder ohne Not unkonzentriert den Aufschlag abgibt . Aber auch das ist wohl dem Altwerden geschuldet. Was soll es? Freuen wir uns an ihm, so lange wir ihn auf der Tour noch haben. Mag er auch kein großes Turnier mehr gewinnen, seine spielerische Einzigartigkeit wird uns immer wieder erstaunen und begeistern. Messen wir Roger nicht mehr an seinen Siegen, die hat er nun wirklich eingefahren wie kein anderer in einem Tennisleben. Erfreuen wir uns und seien wir dankbar, dass dieser Ausnahmespieler noch immer dabei ist und genießen wir seine unvergleichlichen Fähigkeiten, auch wenn am Ende ein anderer den Sieg einstreicht. Es gibt mehr als nur Gewinnen im Tennis, es gibt auch große Momente außerhalb der Rangliste. Do you remember J. Connors? Als tennisbegeisterter virtuoser Methusalem hat er mehr Junge für den Sport interessiert als zu seinen Glanzzeiten. Also, Roger, bleib am Ball!