Neuseeland: Megaupload-Kim will eine Partei gründen

Getty ImagesTrotz Hausdurchsuchung, Verhaftung und drohender Auslieferung in die USA - Megaupload-Gründer Kim Dotcom sorgt lautstark und medienwirksam für Schlagzeilen: Er plant mit einer eigenen Partei den Sprung ins neuseeländische Parlament.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-919829.html
  1. #10

    Hoster = Lagerhalenvermieter

    Zitat von spon-facebook-1810274577 Beitrag anzeigen
    Eine originelle Idee! Ich hätte auch schon einen tollen Namen für diese Partei: "Die Piraten". Man muss Urheberrechtsverletzungen nur cool machen, für viel Wirbel sorgen, dann kann der Wähler gar nicht anders, als seine Stimme …
    Ach so, doch nicht? Mhm …
    Internetprovider sind mit der Post vergleichbar. Post haftet auch nicht für illegale Güter welche sie befördert. Ähnliche Analogie kann man für die Hoster aufzeigen.
    Hoster tun nichts anderes als VR-Lagerraum anzubieten. Damit sind sie mit Firmen vergleichbar die Lagerhalen vermieten.
    Kim's Firma war allerdings zu klein um es mit der Contentmafia aufnehmen zu können. Wäre Kim Google, gäbe es keine Raids.
  2. #11

    Zitat von raumbefeuchter Beitrag anzeigen
    Hoster tun nichts anderes als VR-Lagerraum anzubieten. Damit sind sie mit Firmen vergleichbar die Lagerhalen vermieten.
    Wenn sich aber herum spricht, dass ein "Lagerhallenvermieter" gerne ein Auge zudrückt, auch wenn er weiß, dass der Mieter dubiose Ware lagert, dann wird das auch für den Lagerhallenvermieter ein Problem.

    Kim hat genau gewusst, was auf Megaupload gespeichert wurde, so blöd ist er ja nun auch nicht, und ihm war klar, dass für ihn nur Kohle fließt wenn er beide Augen zudrückt. Mit Filehosting kann man nicht so viel Geld verdienen wie er.

    Es stand ihm frei, Rechte für die Filme zu erwerben oder sich anderweitig mit den Rechteinhabern zu einigen. Myvideo u.a. schaffen das ja auch.

    Eine Partei zu gründen ist nur eine weitere irre Idee um vor allem seinen dicken Hintern aus der Schlinge zu ziehen.

    Nicht falsch verstehen, ich finde das derzeitige Urheberrecht auch nicht mehr zeitgemäß und praktikabel. Aber es kann halt auch nicht sein, dass wer die ganzen Produktionskosten am Hals hat und ein anderer verdient damit Millionen ohne auch nur einen Cent dafür zu bezahlen.
  3. #12

    http://forum.spiegel.de/f22/neuseeland-megaupload-kim-will-eine-partei-gruenden-99569

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Trotz Hausdurchsuchung, Verhaftung und drohender Auslieferung in die USA - Megaupload-Gründer Kim Dotcom sorgt lautstark und medienwirksam für Schlagzeilen: Er plant mit einer eigenen Partei den Sprung ins neuseeländische Parlament.

    Kim Schmitz alias "Kim Dotcom" will in Neuseeland eine Partei gründen - SPIEGEL ONLINE
    das ist ja die jahrhundert meldung.
  4. #13

    Tja

    Vielleicht begleicht er ja sogar noch seine vielen inbezahlten Rechnungen, sonst wirkt er unglaubwürdig.
  5. #14

    Zitat von jan0sch Beitrag anzeigen
    Wer sich ein wenig im Reich des "Neulands Internet" auskennt weiß, dass Kim Schmitz nicht für die Inhalte veranwortlich ist, die auf der Plattform Megaupload hochgeladen wurden. Er stellt lediglich den Webspace zu verfügung.
    Das ist schon richtig. Die waren Verbrecher sind diejenige die die Uploads auf Plattformen wie Megaupload vornehmen.
    Aber der illegale Anteil des Datenvolumens auf solchen Plattformen ist nun mal sehr hoch. Das heißt, ein Großteil der Einnahmen der Firma von Kim Schmitz begründet sich aus illegalen Uploads. Wären nur legale Inhalte auf seiner Plattform gewesen, dann wäre diese sehr leer und er nicht so reich.

    Zitat von jan0sch Beitrag anzeigen
    Zudem es unzählige Anbieter im Internet gibt, die genau den gleichen Service Anbieten.
    Das macht die Sache aber nicht legaler.


    Zitat von jan0sch Beitrag anzeigen
    Es sind die Leute strafrechtlich zu verfolgen, die die urheberrechtlich geschützten Inhalte hochladen. Wie übrigens auch nach deutscher Rechtsprechung üblich.....
    Das sagen sie mal den Betreibern von kino.to. Die haben lediglich Links zu illegalen Daten zur Verfügung gestellt, und sitzen nun im Gefängnis. Wurden nach deutschem Recht verurteilt!
  6. #15

    Gute Idee

    Die Neuseeländer wählen den noch zum Präsidenten!