Snowden-Dokumente: Extremisten wollten US-Geheimdienste unterwandern

DPAWer sich bei der CIA bewirbt, wird durchleuchtet. Bei diesen Hintergrundchecks tauchen laut "Washington Post" immer wieder Verbindungen zu Terroristen und feindlichen Geheimdiensten auf. Wie Papiere des Whistleblowers Snowden belegen, hat jeder fünfte suspekte Bewerber solche Kontakte.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-919818.html
  1. #1

    klar muss ein Geheimdienst auch und vor allem die eigenen Mitarbeiter durchleuchten.
    Würde dem BND auch gut tun
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer sich bei der CIA bewirbt, wird durchleuchtet. Bei diesen Hintergrundchecks tauchen laut "Washington Post" immer wieder Verbindungen zu Terroristen und feindlichen Geheimdiensten auf. Wie Papiere des Whistleblowers Snowden belegen, hat jeder fünfte suspekte Bewerber solche Kontakte.

    Snowden-Dokumente - SPIEGEL ONLINE
    Da passen die Extremisten doch bestens hin. Immerhin sind der CIA zahlreiche Terroraktivitäten nachgewiesen worden. Ohne die CIA würde es Al-Qaida nicht geben.
  3. #3

    lach -

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer sich bei der CIA bewirbt, wird durchleuchtet. Bei diesen Hintergrundchecks tauchen laut "Washington Post" immer wieder Verbindungen zu Terroristen und feindlichen Geheimdiensten auf. Wie Papiere des Whistleblowers Snowden belegen, hat jeder fünfte suspekte Bewerber solche Kontakte.

    Snowden-Dokumente - SPIEGEL ONLINE
    die wirklichen Extremisten sind anscheinend immer noch in Amt und Würden.
    Entweder werden andere Staaten völkerrechtswidrig bedroht oder überfallen, oder Menschen fern jeder Rechtsstaatlichlichkeit in KZ´s gefangen gehalten oder auch mal ermordet, oder man spioniert alle und jeden weltweit aus.
    Extremer geht eigentlich nicht.
  4. #4

    Schlappe Hüte

    Diese ganze Bande sollte aufgelöst werden, weltweit. Ein dümmeres, überflüssigeres Gesocks sind nur noch Bankster und Strukkis.
  5. #5

    ist doch logisch

    Die CIA will doch auch Leute bei Al Qaida einschleusen. Das alte Doppelagentenproblem. Leute ohne Verbindungen zu Terrornetzwerken wären dafür nicht geeignet, aber denen Vertrauen ist extrem riskant.
  6. #6

    ich bin erschüttert;

    das hätte ich niemals gedacht.
  7. #7

    Datenbanken nutze, die er gewöhnlich nicht verwende

    Diese Aussage ist doch wieder eine Lüge dieser Vereine.
    Was soll das? Wenn jemand nichts dienstliches auf einer DB zu suchen hat, dann hat er auch keinen Zugang (zumal in einem Geheimdienst)!
    Daran sieht man, dass dies bloß wieder einer Pressemitteilung entsprungen ist, in der diese Behörden ihre eigene Notwendigkeit erklären und die weltweiten Schnüffelaktionen rechtfertigen wollen.
  8. #8

    Seltsam

    Ich dachte immer, eine extremistische Ablehnung demokratischen Denkens sei die Grundvoraussetzung, um in einen US-Geheimdienst aufgenommen zu werden.
  9. #9

    Schon gewählt

    Habe bereits per Briefwahl gewählt. Wer keinesfalls versäumen will zu wählen kann über das Wahlamt seiner Gemeinde über dessen Homepage die Zusendung der Briefwahlunterlagen beantragen. Die Wahl erfolgt noch nicht manipulierbar elektronisch ;))