Durchschnittsgröße: Europas Männer sind kräftig gewachsen

DPAElf Zentimeter in 110 Jahren: Die Durchschnittsgröße der europäischen Männer ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen. Ein britischer Forscher erklärt das Phänomen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-919813.html
  1. #1

    Zeitschleife?

    Welche Relevanz haben Daten aus dem Jahre 1980 heute noch? Die Erkenntnis, dass die Menschen größer werden, hatte man auch schon vor 30 Jahren... und zwar nicht nur in Europa.
  2. #2

    Freigabe der Daten

    Es ist zu vermuten, dass die Untersuchung im Jahre 2010 begonnen wurde, also 30 Jahre nach der Erhebung der letzten Daten, die für diese Untersuchung genutzt wurden.

    Dieser Zeitraum ist exakt der Zeitraum, in dem Akten unter Verschluss bleiben.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Die Zunahme der Körpergröße ist ein Schlüsselindikator für Verbesserungen der durchschnittlichen Volksgesundheit", sagt Hatton.]
    Keine absurde, aber eine mutig These, die Hatton doch mal begründen sollte. Ich denke mal die Zunahme der Körpergröße hängt eher mit der Ernährung zusammen, insbesondere mit der Erhöhung des Eiweiß-Anteils.
  4. #4

    besser waere es

    durch die ja nun ueberaus erfolgreiche gentechnik die koerpergroesse des homo sapiens durchweg auf 10cm zu begrenzen, dann waere wieder platz auf der geplagten erde. die riesigen rinderfarmen (methanausstoss) koennten verschwinden; fleisch gibt´s genug: ratten. war nur ein spass!
  5. #5

    Interessant ist, was im Artikel nicht erwähnt wird

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Elf Zentimeter in 110 Jahren: Die Durchschnittsgröße der europäischen Männer ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen. Ein britischer Forscher erklärt das Phänomen.

    Durchschnittsgröße: Europas Männer in sind 110 Jahren 11 cm gewachsen - SPIEGEL ONLINE
    Interessant ist, was im Artikel nicht erwähnt wird.
    Und zwar die Stagnation der Akzeleration des Längenwachstums während ausgedehnterer Wirtschaftskrisen sowie während langfristiger, teils unterschwellig verlaufender Systemkrisen.

    Besonders interessant finde ich in diesem Zusammenhang, daß keine pro Land aufgeschlüsselten Daten aus den USA, aus der ehemaligen Sowjetunion, aus Afrika, Südamerika, China usw. genannt werden. Dadurch würde nämlich die meines Erachtens nicht wirklich tragfähige These im Artikel dezent ausgehebelt, zumal die Akzelerationswerte ja üblicherweise auch nach sozialen Schichten aufszuschlüsseln und auf eindeutig nachweisbare Wohlstandsfaktoren zu beziehen sind.

    Aber naja... das ist eben auch nur ein Thema unter vielen in einem Wahlkampf, in dem es "uns" ja so schrecklich gut geht. Hach, geht's uns doch immer gut.
  6. #6

    Die brauchten aber lange...

    Hätte er sich um die Wachstumsbeschleunigung bei japanischen Mädchen in den letzten Jahrzehnten gekümmert, wüsste er, dass es durch Änderung der Verpflegung eben auch viel schneller gehen könnte...
  7. #7

    Meiner Erinnerung an eine frühere Studie nach...

    ..hängt das Grössenwachstum mit der Ernährung zusammen, genauer gesagt mit dem Anteil von Protein. Mein Begonien bleiben ohne nahrhaften Dünger auch mickrig. :)
  8. #8

    Zitat von socrateased Beitrag anzeigen
    Interessant ist, was im Artikel nicht erwähnt wird.
    Und zwar die Stagnation der Akzeleration des Längenwachstums während ausgedehnterer Wirtschaftskrisen sowie während langfristiger, teils unterschwellig verlaufender Systemkrisen.

    Besonders interessant finde ich in diesem Zusammenhang, daß keine pro Land aufgeschlüsselten Daten aus den USA, aus der ehemaligen Sowjetunion, aus Afrika, Südamerika, China usw. genannt werden. Dadurch würde nämlich die meines Erachtens nicht wirklich tragfähige These im Artikel dezent ausgehebelt, zumal die Akzelerationswerte ja üblicherweise auch nach sozialen Schichten aufszuschlüsseln und auf eindeutig nachweisbare Wohlstandsfaktoren zu beziehen sind.

    Aber naja... das ist eben auch nur ein Thema unter vielen in einem Wahlkampf, in dem es "uns" ja so schrecklich gut geht. Hach, geht's uns doch immer gut.
    Wie auch im SPON-Artikel geschrieben wird, ist die Untersuchung in Europa durchgeführt worden. Wieso Sie Daten aus den USA, Afrika, Südamerika und China erwarten bleibt Ihr Geheimnis.

    Wenn Sie sich das Original-Paper (frei verfügbar) ansehen finden Sie dort durchaus eine Aufschlüsselung pro untersuchtem Land (insgesamt 15) und Zeitperiode.
  9. #9

    forscher Forscher

    Wachstum korreliert mit der Bevölkerungsgesundheit?
    Ich weiß nicht, wenn ich mir das Dickenwachstum in den Wohlstandsgesellschaften anschaue, dann gibt das wohl eher Anlaß zur Sorge.
    Wachstum ist nicht immer gut, Mr. Forscher.