Nach dem TV-Duell: Überall nur Sieger

Getty ImagesDas TV-Duell ist vorbei, der Kampf um die Deutungshoheit läuft. Die SPD sieht Steinbrück im Aufwind, die Union gibt sich gelassen. So viel Wunschdenken bei den Sozialdemokraten im Spiel sein mag - zu sicher sollte sich Angela Merkel ihrer Sache nicht sein.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-919802.html
  1. #1

    Man muss es leider zugeben

    der wahre Sieger ist wirklich Stefan Raab. Er hat respektlos und frech die Stimme des Bürgers kolportiert und war der Unbequeme. Was mir daran besonders gut gefällt ist das er dadurch den Politikern keine Chance lässt in Worthülsen zu reagieren. Das fällt besonders bei Frau Merkel tragisch auf, da sie mit ihrer schulmeisterlichen Art dort nicht punkten kann. Herr Steinbrück hat den typisch norddeutschen trockenen Humor und kann dort wenigstens noch "andocken". Was war eigentlich mit den anderen Moderatoren los? Anne Will hatte das Glück neben Raab zu stehen und konnte wenigstens ein wenig von Raab profitieren. Maybritt Illner war so... na ja...und Herr Klöppel sollte sich nach diesem Auftritt pensionieren lassen.
  2. #2

    Zuschauer-Schwund

    Waren es beim Duell Schröder gegen Merkel noch 21 Mio Zuschauer, so wollten dieses Mal gerade mal noch etwas mehr als die Hälfte (12 Mio) diesen Talk sehen.
    Der Schwund von 9 Mio war überdeutlich - und diese Leute hatten offensichtlich etwas besseres zu tun.
  3. #3

    Überflüssig

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das TV-Duell ist vorbei, der Kampf um die Deutungshoheit läuft. Die SPD sieht Steinbrück im Aufwind, die Union gibt sich gelassen. So viel Wunschdenken bei den Sozialdemokraten im Spiel sein mag - zu sicher sollte sich Angela Merkel ihrer Sache nicht sein.

    TV-Duell: Merkel und Steinbrück wollen beide Sieger sein - SPIEGEL ONLINE
    Das Duell war überflüssig wie ein Kropf. Es gab absolut keine konkreten und vor allen Dingen neuen Aussagen. Außerdem war es überflüssig, diese Langeweile-Sendung gleich über fünf Sender zu übertragen. So kann man Fernsehzuschauer langweilen und Geld zum Fenster hinaus werfen. Die Bürger zahlen schließlich Gebühren für das Fernsehen und wollen nicht auf fünf Sendern solch einen Unsinn sehen. Langweilig und ideenlos waren die Kommentatoren. Langweilige Fragen, und wenn nicht ordentlich geantwortet wurde, wurde auch nicht nachgebohrt. So etwa btraucht kein Mensch.
  4. #4

    Das haben Frau Merkel und Herr Steinbrück gut gemacht.
    Ihre Stammwähler sind ihnen sicher.
  5. #5

    Themenauswahl

    mich würde mal interessieren, wer eigentlich die Themen der Sendung ausgesucht hat. Endlos viel Fragen zur Sozialpolitik (also klassische SPD- Themen), während der Komplex Zuwanderung-Integration-innere Sicherheit total ausgespart wurde - warum? Scheinbar hat man sich an Themen abgearbeitet, die für Journalisten besonders interessant sind, aber nicht für den Rest der Bevölkerung (weiteres Bsp.: Syrien, wo sich die Kandidaten einig waren, wozu dann das Thema in diesem Kontext).
    Exemplarisch hierzu auch der Komplex EU. Es wurde ausschliesslich über Finanz- und Schuldenthemen geredet, während grundsätzliche Fragen (gemeinsame Außen- und Sicherheitpolitik, EU- Erweiterung, wohin treibt die EU, wie positioniert man sich hinsichtlich USA/Rußland/China) überhaupt nicht angesprochen wurden.
  6. #6

    Es gibt auch einen grossen Verlierer!

    Alle sprechen von Siegern. Für mich heisst der Verlierer Demokratie. So ist also unser marodes System schon runtergekommen. Keine Diskussionen um die Sache, nur Auftritte von 2 Kandidaten möglichst keinen Fehler zu machen. Wo ist die Diskussionfreude in den Parteien. Wird die dort nicht mehr gedultet? Der Verlierer ist die Demokratie!
  7. #7

    Warum wohl?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das TV-Duell ist vorbei, der Kampf um die Deutungshoheit läuft. Die SPD sieht Steinbrück im Aufwind, die Union gibt sich gelassen. So viel Wunschdenken bei den Sozialdemokraten im Spiel sein mag - zu sicher sollte sich Angela Merkel ihrer Sache nicht sein.

    TV-Duell: Merkel und Steinbrück wollen beide Sieger sein - SPIEGEL ONLINE

    Die europäischen Börsen sind mit dem Verlauf des TV-Duells zufrieden.
    Der Grund lässt sich denken.
  8. #8

    Raab

    Zitat von Palisander Beitrag anzeigen
    der wahre Sieger ist wirklich Stefan Raab. Er hat respektlos und frech die Stimme des Bürgers kolportiert und war der Unbequeme. Was mir daran besonders gut gefällt ist das er dadurch den Politikern keine Chance lässt in Worthülsen zu reagieren. Das fällt besonders bei Frau Merkel tragisch auf, da sie mit ihrer schulmeisterlichen Art dort nicht punkten kann. Herr Steinbrück hat den typisch norddeutschen trockenen Humor und kann dort wenigstens noch "andocken". Was war eigentlich mit den anderen Moderatoren los? Anne Will hatte das Glück neben Raab zu stehen und konnte wenigstens ein wenig von Raab profitieren. Maybritt Illner war so... na ja...und Herr Klöppel sollte sich nach diesem Auftritt pensionieren lassen.
    Ich war erst der Ansicht, na ja Raab, was soll der TV-Clown da überhaupt.
    Letztendlich war er der, der in die Langeweile etwas Bewegung brachte.
    Alles in allem ein Duell, was dem Zeitgeist der langweiligen Politik entspricht.
    Wirklich kritsch hat auch Raab nicht hinterfragt.
    Es ging wie fast immer nur um´s Geld.
    Echte Politik: Fehlanzeige.
    Die Ursachen?
    Der Wahlmichel denkt nur an´s Geld.
    Da liegt der Hase im Pfeffer, leider.
  9. #9

    Milchmädchenrechnung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das TV-Duell ist vorbei, der Kampf um die Deutungshoheit läuft. Die SPD sieht Steinbrück im Aufwind, die Union gibt sich gelassen. So viel Wunschdenken bei den Sozialdemokraten im Spiel sein mag - zu sicher sollte sich Angela Merkel ihrer Sache nicht sein.

    TV-Duell: Merkel und Steinbrück wollen beide Sieger sein - SPIEGEL ONLINE
    Irgendie vergisst SPON, dass in Deutschland Parteien gewählt werden, nicht Bundeskanzler. Die Unentschlossenen sind vor allem deshalb unentschlossen, weil sie mit den etablierten Parteien und den Politikritualen nichts anfangen können. Es ist eine Milchmädchenrechnung zu denken, dass von denen nun jemand die SPD oder die CDU wählt.