NSA-Überwachung: Google und Microsoft scheitern bei US-Regierung

REUTERSNicht mal ein wenig mehr Transparenz: Die US-Regierung lässt Verhandlungen mit Google und Microsoft platzen. Die Konzerne wollten etwas mehr Details zur Überwachung ihrer Kunden veröffentlichen. Nun entscheidet ein Geheimgericht.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-919648.html
  1. #20

    Transparenz

    Wer von einem Geheimgericht Transparenz erwartet, glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten.
  2. #21

    Die Naivität nervt.

    Klar, dass die Story die normale Heidi Welt aufregt oder auch nicht, jedenfalls etwas bewegt.
    Die privaten Internetbewegungen interessieren sicher nicht. Von Interesse sind Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Terrorismus. Da können auch Fehler passieren.
    Die USA haben schon ewig die sogenannte OSAC, die in allen interessanten Ländern mindestens jeweils zwei Agenten unterhält. Deren Aufgabe ist nur wirtschaftlich verwertbare Informationen zu beschaffen, die zur Förderung der US amerikanischen Wirtschaft dienlich ist.
    Kurz: Wirtschaftsspionage. Diese Agenten können auf den Support aller anderen US Behörden zugreifen.
    Das machen quasi alle Länder, mehr oder weniger. Etwas mehr z. Bsp. Frankreich, China und Russland. Deutschland etwas weniger. Dank der deutschen Strukturen, wie duale Ausbildung (Lehrberufe), gute Universitäten, Fachhochschulen usw. sowie der sehr fleißigen Bevölkerung ist DE trotzdem stark.
    Die deutschen Unternehmen können recht gute Newsletter zu Ländern, Wirtschaft und Entwicklung beim BFAI bestellen. Bundesamt für Außenwirtschaftsinformationen. Aber das ist nun kein Geheimdienst, sondern klassischer Market Research usw.
    Um Daten mit Kronjuwelen-Charakter zu sichern gibt es ... egal.
    Jetzt ist Wochenende ;-)
  3. #22

    Yes, we scan!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nicht mal ein wenig mehr Transparenz: Die US-Regierung lässt Verhandlungen mit Google und Microsoft platzen. Die Konzerne wollten etwas mehr Details zur Überwachung ihrer Kunden veröffentlichen. Nun entscheidet ein Geheimgericht.

    NSA-Überwachung: Google und Microsoft scheitern bei US-Regierung - SPIEGEL ONLINE
    Das ist doch typisch. Die Geheimdienste agieren in der Grauzohne und es darf nichts puplic werden.

    Der unter Ausschluss der Öffentlichkeit agierende Fisa-Court segnet die Überwachungsaktionen der NSA und anderer Behörden ab. Die Entscheidungen des Gerichtes sind als geheim eingestuft, was dazu führt, dass der normale juristische Prozess hier nicht greift. Die einzige Partei, die vor dem Gericht erscheint, ist die jeweilige Behörde. Die "New York Times" berichtete im Juli, dass das elfköpfige Gremium bisher nicht nur fast alle Überwachungswünsche abgesegnet hat, sondern sich selbst auch weitergehende Rechte einräumte. Es habe "breite verfassungsrechtliche Fragen beurteilt und wichtige Präzedenz-Entscheidungen gefällt", so die Zeitung. Das alles geschehe "fast ohne öffentliche Überprüfung".
    "Geheimgerichte", "geheime Sitzungen" und andere geheime Aussüsse, das ist das "Land of freedom".
    Die USA sind die grösste Diktatur der Welt!!!
  4. #23

    Wenn die US-Regierung schon solche einfache Statistiken nicht veröffentlichen möchte, da stellt sich mir die Frage was sie damit vertuschen möchten? Da wird wohl doch des öfteren eine Anfrage an Google & Co. gestellt als sie zugeben wollen.
  5. #24

    Hasenherzig

    Warum leaken sie die Infoa nicht einfach und stehen dann die juristischen Mätzchen himterher aus, bei denen sie die Vefassung auf ihrere Seite haben? Geheimgerichte, da lachen ja die Hühner - aich mit solchen Leuten an einen Tisch zu setzen ist schon ein Fehler. Wer, wenn nicht die Multimilliarden-Konzerne hätten denn die Macht, so etwas zu tun? Peinlich genug, dass sie dieses Geheimnis nicht selbst aufgedeckt haben, dazu brauchte es erst einen Snowden.
  6. #25

    Auswandern

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nicht mal ein wenig mehr Transparenz: Die US-Regierung lässt Verhandlungen mit Google und Microsoft platzen. Die Konzerne wollten etwas mehr Details zur Überwachung ihrer Kunden veröffentlichen. Nun entscheidet ein Geheimgericht.

    NSA-Überwachung: Google und Microsoft scheitern bei US-Regierung - SPIEGEL ONLINE
    Wenn Google, Microsoft und Co was auf dem Kasten hätten würden sie reagieren und die Firma schrittweise aus Amerika abziehen.´In ein freies Land.....zum Beispiel Kuba. Harhar
  7. #26

    Wer überwacht ...

    Wer überwacht denn eigentlich den Überwachungsstaat? Wer hat die Regierung beauftragt mit Steuergeldern diesen Überwachungsapparat aufzubauen und zu welchem Zweck?
    Die Antwort kann nur heißen, diejenigen, die eine alles beherrschende Weltregierung aufbauen wollen. Wer sind "die"? Ja das ist natürlich geheim, da sie illegal das Volk um die dafür entstehenden Kosten betrügen.
    Ich glaube zu wissen, wer dahinter steckt ... dazu muss man nur einfaches Profiling betreiben, nur das hier zu schreiben verkneife ich mir, sonst wird der Beitrag zensiert.
  8. #27

    optional

    Naja, ich glaube nicht dass die firmen es ernsthaft versucht haben. Die wollen nur ihr ramponiertes image aufwerten...
  9. #28

    Nsa

    "wir möchten höflichst fragen, ob wir sagen dürfen, daß wir die Pumpgun auf die Brust gesetzt bekommen haben" haben die debilen Riesen ja nicht gefragt. Damit ist aber raus, daß die NSA eine Art Schutzstaffel der geheimen amerikanischen Führung sind.
  10. #29

    Das ist nicht einmal gesagt,

    Zitat von Freidenker10 Beitrag anzeigen
    Naja, ich glaube nicht dass die firmen es ernsthaft versucht haben. Die wollen nur ihr ramponiertes image aufwerten...
    letztlich bleiben sie die Geschädigten! Zunehmend schwindendes Vertrauen geht ja zu ihren Lasten. Offenbar gibt es nur eine Möglichkeit sich vor dem Zugriff aus den USA zu schützen und das dürfte auf den Verzicht von US Amerikanischer Technik und Programmen so wie dort gestützte Server hinauslaufen. Der Schaden für die US-Wirtschaft bei konsequentem Handeln der Deutschen Verbraucher wäre enorm und allein diese Tatsache könnte vielleicht zu einem umdenken auch in den USA führen. So kann und darf es jedenfalls nicht weiter gehen. Allein mir fehlt der Glaube das deutsche überhaupt zu solch Kollektiven und Rationalen Verhalten in der Lage sind. Doch auch so dürften sie schon spüren das dass Vertrauen schwindet.