Drohungen gegen Syrien: Die Angst vor der neuen Ölkrise

SPIEGEL ONLINEEin möglicher Militärschlag der USA gegen das Assad-Regime verunsichert die Märkte. Der Ölpreis ist gestiegen. Händler fürchten einen Flächenbrand in Nahost, sehen Förderstätten und Transportwege in der ganzen Region bedroht. Wo die Gefahren lauern: die große Übersicht.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-919133.html
  1. #1

    Super

    Und schon gehen die Spekulanten ihre Kriegsbeute einfahren, noch bevor dieser begonnen hat!
  2. #2

    Kriegsbeute

    Zitat von ohne_benutzername Beitrag anzeigen
    Und schon gehen die Spekulanten ihre Kriegsbeute einfahren, noch bevor dieser begonnen hat!
    ist das nicht der Grund Kriege zu führen?
    Profite machen durch Zerstörung und Tod, allerdings woanders, nicht da wo man selber ist.
  3. #3

    so siehts aus

    Ja, ja die größte Sorge ist ums Öl, um Profit um Marktanteile um Macht.
    Klar doch, darum gehts - und um nichts anderes.

    Da spielt Menschenleben und die Zerstörung eines Landes überhaupt keine Rolle. In diesem Fach ist die USA, Britanien und Frankreich einsame Spitze, das weißt die Geschichte aus. Was der eine nicht fertig bringt, das schafft der andere - und die Systemmedien dieser Länder können es kaum erwarten das die Fetzen fliegen.
  4. #4

    optional

    Die Auswirkungen für den deutschen Heizölkäufer bewegen sich auf wenigen Cent Differenz pro Liter, natürlich multipliziert sich das je nach Bestellmenge - für Menschen im Nahen Osten bedeutet ein Militärschlag jedoch unsägliches Leid, Tod und Verlust von Hab und Gut. Und das sage ich selbst als Besitzer einer Ölzeizung und eines alten, großen Hauses
  5. #5

    Respekt

    Zitat von ohne_benutzername Beitrag anzeigen
    Und schon gehen die Spekulanten ihre Kriegsbeute einfahren, noch bevor dieser begonnen hat!
    Schon im ersten Beitrag den Kern der Sache entdeckt.
    Man könnte ein Handbuch draus machen: "Leichter Profite generieren mit der Kriegstrommel." Oder so.
    Eine ähnliche Komödie gab es vor ein paar Monaten wegen Iran. Und?
    Außer, dass sich die üblichen Verdächtigen die Taschen füllten, ist wieder Friede, Freude, Eierkuchen...
  6. #6

    Jetzt weis ich endlich warum

    Steigende Benzinpreise, das ist also der Grund warum der Friedensnobelpreisträger unbedingt den Rambo rauslassen will. Ich frage mich ob Obama unter Drogeneinfluss steht und den Unsinn glaubt den er verbreitet. Oder ist es einfach nur ein charakterloser Mensch der keine Werte hat. Vielleicht färbt er sich auch die Haare grau, damit man glaubt er würde sich Gedanken machen. Eigentlich sollte er zurücktreten, denn er hat genug Menschen auf der Welt enttäuscht. Mein Respekt vor dem amerikanischen Volk das endlich langsam aufwacht.
  7. #7

    Pleite

    Die Welt würde in eine Krise stürzen die schlimmer nicht sein könnte wenn ein Angriff erfolgt. Die USA sind praktisch pleite und GB auch. Der Ölpreis würde eher sinken da die Nachfrage einbricht. Ich kann dieses Spekulanten Gejammer nicht mehr hören (mein eigenes schon). Krieg könnte dagegen ein Wachstum ermöglichen, es muss ja wieder aufgebaut werden, aber in solch einer Region ist das auch zu unsicher. Da ist guter Rat teuer, ebenso wie das Öl.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein möglicher Militärschlag der USA gegen das Assad-Regime verunsichert die Märkte. Der Ölpreis ist gestiegen. Händler fürchten einen Flächenbrand in Nahost, sehen Förderstätten und Transportwege in der ganzen Region bedroht. Wo die Gefahren lauern: die große Übersicht.

    Schlag gegen Assad: Wie ein Angriff auf Syrien die Ölversorgung trifft - SPIEGEL ONLINE
    Ja,ja, die "verunsicherten Märkte". Dieses Geplappere von den "verunsicherten Märkten", wird im Sinne der Klientel immer wieder gerne "genommen".
    Ganz unabhängig davon, was in der nächsten Zeit in Syrien geschehen wird. Der Ölpreis wird darunter nicht "leiden", sondern auch in Zukunft künstlich hoch (höher) gehalten werden.
  9. #9

    Zitat von vogelsteller Beitrag anzeigen
    Ja, ja die größte Sorge ist ums Öl, um Profit um Marktanteile um Macht.
    Klar doch, darum gehts - und um nichts anderes.

    Da spielt Menschenleben und die Zerstörung eines Landes überhaupt keine Rolle. In diesem Fach ist die USA, Britanien und Frankreich einsame Spitze, das weißt die Geschichte aus. Was der eine nicht fertig bringt, das schafft der andere - und die Systemmedien dieser Länder können es kaum erwarten das die Fetzen fliegen.
    Also Syrien ist durch Assad zerstört worden - die anderen Staaten im NO wurden von den jeweilige Dikatoren zerstört, von Gaddafi bis Mubarak - wo sie da die USA,GB,FR sehen ist wohl unirdisch weit von der Realität entfernt, und stammt wohl eher aus der Propagandaabteilung von Assad!

    Und irgendwo ist es schade das die USA noch nicht mal vorhaben Assad richtig einen auf den Deckel zu geben - ansonsten könnte sie das ja vielleicht noch treffen mit ihrer Propaganda-Einstellung für Assad!