Menschliche Stammzellen: Forscher züchten Gehirn-Knospen

Madeline A. Lancaster Aktive Nervenzellen, verschiedene Hirnstrukturen: Im Labor haben Wissenschaftler eine Art Mini-Gehirn gezüchtet. Mit Hilfe solcher Organmodelle lassen sich Krankheiten besser erforschen. Und sie könnten auch bei der Entwicklung neuer Medikamente helfen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-918915.html
  1. #1

    Frankenstein lässt grüssen

    Vieleicht sind es nur Narren, aber Narren sind gefährlich, da wir nicht wissen was sie tatsächlich machen. Wir sind nur die Versuchskaninchen im Stall. Forschung ist gut, die Grenzen werden immer weniger. Wir sind auf dem Weg des Gefolges oder besser: Demokratie ohne Opposition ist der Vater des Gedanken.
  2. #2

    Haltet mich

    für einen Irren aber wer finanziert das? Wem dient das? Wacht aus dieser Gutgläubigkeit auf und erkennt, wem das wirklich dient: Den Geldsäcken der Welt! Gäbe es auf lange Sicht keine Möglichkeit, billige und willige Arbeiter zu produzieren, würde die Forschung nicht in diese Richtung gehen. Nur Geld regiert die Welt!
  3. #3

    Schlimme Entwicklung

    Solange die Ursachen psychischen Leidens wie z. B. Schizophrenie und Autismus, primär als Folge einer genetischen Veranlagung gesehen werden, ohne äußere Einflüsse zu berücksichtigen, wird es wohl kaum die notwendige menschliche Unterstützung für Betroffene in ausreichendem Masse geben. Die auf die Entwicklung von Medikamenten ausgerichtete Forschung dürfte dabei dazu beitragen bereits bestehende Tendenzen verstärken. Aus meiner Sicht die denkbar schlimmste Entwicklung die notwendige menschliche Hilfe für seelisch leidende Menschen immer unerreichbarer macht.
  4. #4

    liebe Nörgler...

    Zitat von spon-facebook-10000630294 Beitrag anzeigen
    Wem dient das?
    Ihre Frage ist einfach zu beantworten. Wie es der Grundsatz der Wissenschaft nunmal am Ende ist: sie dient der Gesellschaft. Und anstelle billiger und williger Arbeiter hat sie bisher schon ziemlich viel erreicht, von dem Sie sicherlich auch schon öfter, wenn nicht gar im täglichen Leben profitiert haben. Oder Leben gerettet. Solche Sachen.

    Vieles von dem, was mit solchen Systemen mittelfristig möglich sein wird, wäre noch vor einigen Jahren unvorstellbar gewesen, bzw. ist es noch. Daher wäre ich vorsichtig mit Prognosen.

    Achja: ähnliche in vitro Organmodelle ermöglichen schon heute die Einsparung unzähliger Tiere für ethisch verwerfliche Tierversuche, bei gleichzeitig realistischerem Outcome, da man an menschlichen Geweben forscht. Und solange diese Gewebe aus iPS-Zellen generiert wurden, kann auch der größte Kritiker meiner Meinung nach keine ethischen Bedenken haben...
  5. #5

    Alien

    Also das dritte Bild ist ja echt gruselig. Sieht aus wie ein Alien. Ich nehme mal an, die wissen, was sie da tun...
  6. #6

    Gott in die Suppe spucken!

    Wir haben eine Welt die sich schon oft selbst regeneriert hat .........
    wir hatten schon viele Epochen, Kulturen und Zeitalter die, warum auch immer, nicht überlebt haben.
    Heute haben wir Überbevölkerung, Lebensmittelmangel und einen total verdreckten Planeten. Was lernen wir daraus? .......... NICHTS, im Gegenteil!
    Mit der ganzen Hightech-Medizin und -technologie werden die Mensch zwar immer älter aber auch immer kranker und Viren und Bakterien immer resistenter.
    Was konkret haben wir also gewonnen, wenn wir die natürliche Selektion (die seit tausenden von Jahren funktioniert) außer Kraft setzen?

    NICHTS!!!
  7. #7

    Und wenn doch?

    Ich glaube nicht, dass die Wissenschaft freiwillig auf "Gehirne in der Petrischale" verzichten wird, wenn dies einmal möglich sein wird. Eines der größten Probleme ist dabei die ethische (und wissenschaftlich bisher nicht klärbare) Frage, ob solche "Gehrine" nicht auch ein Bewusstsein besitzen werden, das ihnen ein vielleicht qualvolles Dasein im Dämmerzustand beschert.
  8. #8

    Wenn ich mir die ersten 7 Kommentare (mit Ausnahme von #4) hier so reinziehe, kann ich nur sagen: Wenn das repräsentativ für die öffentliche Meinung im ehemaligen Land der Dichter und Denker ist, dann gute Nacht, Deutschland.
  9. #9

    The Brain that wouldn't die

    Hier ein Film von den Experimenten:

    http://www.youtube.com/watch?v=1FbtPY0GfSk

    Sehr faszinierend, zumal auch neuronale Erkrankungen weltweit zunehmen. Vielleicht auch ein Weg, viele autoimmunologische Prozesse besser zu verstehen.