"Aktion Taubenflügel": Äthiopiens letzte Juden wandern nach Israel aus

DPAIsrael beendet nach drei Jahrzehnten die organisierte Einwanderung äthiopischer Juden. Seit 1984 hat die Regierung knapp 100.000 Falascha aus Afrika ins Heilige Land gebracht. Doch auch in dem jüdischen Staat wird die Minderheit diskriminiert.

Äthiopiens letzte Juden emigrieren mit Aktion Taubenflügel nach Israel - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Konsequenzen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Israel beendet nach drei Jahrzehnten die organisierte Einwanderung äthiopischer Juden. Seit 1984 hat die Regierung knapp 100.000 Falascha aus Afrika ins Heilige Land gebracht. Doch auch in dem jüdischen Staat wird die Minderheit diskriminiert.

    Äthiopiens letzte Juden emigrieren mit Aktion Taubenflügel nach Israel - SPIEGEL ONLINE
    Es droht wieder eine völkerrechtswidrige Landnahme.
    Und was macht man dagegen nichts .
    Herr Westerwelle wird auch weiterhin die Palästinenser für vogelfrei erklären!
  2. #2

    optional

    Was für ein Schwachsinn, diese Religionen. Lasst uns doch bitte Religionsfreiheit üben - frei von Religion sein.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Israel beendet nach drei Jahrzehnten die organisierte Einwanderung äthiopischer Juden. Seit 1984 hat die Regierung knapp 100.000 Falascha aus Afrika ins Heilige Land gebracht. Doch auch in dem jüdischen Staat wird die Minderheit diskriminiert.

    Äthiopiens letzte Juden emigrieren mit Aktion Taubenflügel nach Israel - SPIEGEL ONLINE

    Ich finde es fragwuerdig, dass das Ablehnen von Blutspendern aus bestimmten Entwicklungslaendern als Rassismus hingestellt wird. Im Zeitalter von Massenemigration und -immigration muss man sich im Klaren sein, dass damit auch Krankheiten kommen und gehen. Es ist unverantwortlich diese Realitaet aus naiven guten Absichten heraus ignorieren zu wollen. Aetiopien hat eine HIV Rate von 15% oder mehr. Auch andere Krankheiten sind leider sehr praevalent.

    Dass es da fuer den Roten Davidstern (oder sonst jemanden) wahrscheinlich effektiver ist, bei entsprechend bekannter Herkunft alles wegzuschmeissen statt teuer zu testen (und diverse Risiken einzugehen) ist verstaendlich und richtig. Das darf man bitte nicht als Rassismus abtun bzw. sollte damit nichts zu tun haben.

    Ich bin uebrigens auch Immigrant und als jemand der in den 80ern mal in England gearbeitet hat, war meine Blutspende auch lange Zeit nicht erwuenscht. Auch dagegen ist nichts zu sagen.
  4. #4

    optional

    Menschen sind Menschen - egal welcher Religion - der Fremdenhass ist in unseren Genen verwurzelt
  5. #5

    die Zwangssterilisation

    der Äthioperinnen wird nicht zurück gewiesen, sie wurde bereits von den israelischen Politikern bestätigt.
  6. #6

    xxx

    Ich habe den Eindruck, dass auf einem der Fotos ein Mann (wahrscheinlich der Vater) sein Kind gewaltsam niederdrückt, damit es den "heiligen" israelischen Boden küsst.
    Das nenne ich religiöse Erziehung durch Überzeugung. ;-)

    Wahrscheinlich wird dieses Kind den israelischen Boden irgendwann verfluchen - bei der Perspektive, die diese gutgläubigen Menschen haben werden.
  7. #7

    etwas OT: das klappt nicht

    Zitat von be01r Beitrag anzeigen
    Was für ein Schwachsinn, diese Religionen. Lasst uns doch bitte Religionsfreiheit üben - frei von Religion sein.
    Auch jede Ideologie und Philosophie hat wie jede Religion erstmal (wissenschaftlich etc) unbeweisbare oder scheinbar! (subjektive menschliche Erfahrungenen wie zB Schmerz oder Phantasien sind im Prinzip auch erstmal real, ansonsten droht Unmenschlichkeit) irrationale (die aktuellen Politiken in sehr vielen Bereichen, lokal wie global,sind leider die besten Beispiele) Elemente.

    Es gibt nur mehr lebensfördernde Religionen, Ideologien und Philosophieen und weniger lebensfördernde.
    Der Maßstab sollte das Leben an sich sein.

    Absolutes Wissen (bzw der Anspruch darauf) hilft uns da im Moment (ist die Frage ob sich das grundsätzlich noch viel ändern kann, die Grenzen der menschlichen Erkenntnisfähigkeit, des Abstraktionsvermögens, der Mathematik etc etc) wenig weiter.

    Meiner persönlichen Schätzung nach sind erst 30% dessen gewußt was gewußt werden kann.
    Kann man an dem Faktor der weiterhin zunehmenden Fragen erkennen.
    Ab 50% gewußt sollten die Fragen langsam abnehmen und das Wissen langsam eine gewisse Zuverlässigkeit entwickeln.
    Wie befinden uns in der Abteilung reiner Verstand also noch voll im Bereich raten und glauben. Oder russisches Roulette.
    In allen Bereichen.

    Inzwischen haben sie zB sogar rausgefunden wozu der Blinddarm gut ist ;)
  8. #8

    Was ich mich immer frage...

    ..und das ist sicherlich ein Unverständnis meinerseits aufgrund von Mangel an Wissen über diese Religion. Ist es nicht so das ihr Gott ihnen dieses Land zugewiesen hat? Sollte man als gläubiger Jude nicht Grundsätzlich dort leben? Und @Meskiagkasher, wieso sollte der Terminus Heiliges Land vermieden werden. Das ist doch genau das als was es immer bezeichnet wird.
  9. #9

    In den 80er Jahre selbst erlebt,

    dass farbige jüdische Glaubensbrüder aus Sudan und Äthiopien in Israel dirkriminiert wurden.