Fotoprojekt: Das Innenleben des Ku-Klux-Klan

Anthony S. KarenDie Braut mit hochstehendem Kapuzenschleier, die Fackeln tragenden Klan-Mitglieder: Der Fotojournalist Anthony Karen hat sie alle getroffen. Jahrelang fotografierte er Mitglieder des Ku-Klux-Klan. Die Bilder geben Einblick in eine dunkle Seite der Gesellschaft.

http://www.spiegel.de/panorama/gesel...-a-918090.html
  1. #1

    Lustige Bilder...

    Haha, der Fotograf gibt den ewig Gestrigen keine Plattform, sondern zeigt sie in ihrer Lächerlichkeit. Die Leute sehen ja aus, wie Karnevals-Figuren in billigen Zwergenkostümen! Wenn deren Gesinnung nicht so traurig übel wäre, könnte man sie auch als Witzfiguren auslachen. Ach, vielleicht ist Lächerlich machen tatsächlich ein probates Mittel. Tarantino hat das ja hervorragend in seinem letzten Film gemacht...
  2. #2

    absolut richtig!

    Zitat von lustiger_leser Beitrag anzeigen
    Haha, der Fotograf gibt den ewig Gestrigen keine Plattform, sondern zeigt sie in ihrer Lächerlichkeit. Die Leute sehen ja aus, wie Karnevals-Figuren in billigen Zwergenkostümen! Wenn deren Gesinnung nicht so traurig übel wäre, könnte man sie auch als Witzfiguren auslachen. Ach, vielleicht ist Lächerlich machen tatsächlich ein probates Mittel. Tarantino hat das ja hervorragend in seinem letzten Film gemacht...
    Ami und ihre Zwerge - oder andersrum - Zwerge im Ami-Land! Trotz der Lächerlichkeit ihres Auftretens, ein trauriges Kapitel! Ein Zwergenlaufstand – sozusagen. Und was wissen die Schnüfflertrupps NSA ... darüber? Egal, ist ja im eigenen Land - da hört man nicht ab hahahaha!
  3. #3

    Bilderserie

    Unter Bild 3 steht, die Frau möchte sich gegen Querschläger schützen.
    Mit Kind auf dem Schoß würde sie das wohl kaum zulassen. Das ist unglaubwürdig:
    a) Es sind keine weiteren Einschußlöcher in der Wohnung zu sehen. Wer schießt denn bitte in seinen eigenen 4 Wänden. Der Typ macht doch nur eine Fotopose.
    b) Die Frau versucht lediglich gegen das grelle Licht den Kameramann zu sehen.
  4. #4

    Wissen ist Macht

    Guter, neutraler Artikel; nur wenige Journalisten beherrschen diese neutrale Art zu berichten.
    Entscheident ist die gesendete Botschaft:
    Gut zu wissen, was andere Minderheiten treiben, statt sie zu verbieten oder in den Untergrund zu vertreiben.
  5. #5

    Die Bilder

    sprechen für sich...

    Das macht der Fotograf gut und richtig.
    Er überlässt dem Betrachter, darüber zu entscheiden, was er auf den Bildern sieht und welche Botschaft man damit empfängt.

    Was ich sehe ist ein Haufen lächerlich Verkleiderter, zum großen Teil waffenvernarrt, übergewichtig und mit schlecht gemachten Tattoos übersät durch die Natur stapfen.
    Für mich sind das die typischen Bilderbuchproleten, welche mit Bierpflasche und Tarnkleidung den großen Macher raushängen lassen.

    Das blaue Auge des Bräutigams spricht auch für sich.

    Wesen am Rande der Gesellschaft.

    Was mit fehlt in dieser Bildergalerie, sind die Intelligenten und Wohlhabenden - die laut Fotograf ebenfalls in diesen Gruppierungen zu finden sind.
    Auf den ersten Blick erkennbar sind sie für mich nicht.
  6. #6

    optional

    >Im Klan gebe es "Reiche und Arme, Intelligente und Dumme, genauso wie sonst überall auch".

    ich weiss nicht.... auf diesen Bildern scheinen sich nur die Armen und Dummen zu tummeln.
    Ein Haufen Weißer am unteren Ende des sozialen Spektrums, die sich einreden aufgrund ihrer Hautfarbe doch was Besseres zu sein. Traurige Gestalten.
  7. #7

    Im Artikel steht doch das die KKK-Typen nicht nur Hinterwäldler sind. Wenn ich mir aber die Bilder anschaue bestätigt sich dieses Klischee auf ganzer Linie. Besonders schlau wirkt da auch keiner.Mit ner Schrotflinte in der Bude Karkalaken jagen spricht nicht grad dafür das gezeigte Person jemals über die Baumschule hinaus gekommen ist.
    Ansonsten sind das Bilder die die Welt nicht braucht. Künstlerisch wertlos, inhaltlich langweilig
  8. #8

    @kandana

    Stimme zu, sehr guter Artikel und Fotos. Das blaue Auge des Bräutigams ist mir auch sofort aufgefallen, zumal die Braut ein Armband der Kampagne gegen häusliche Gewalt (domestic violence) trägt. Großartiges Foto!
    Die Intelligenten/Wohlhabenden werden wissen warum sie auf den Fotos nicht sichtbar sind....der Biedermann und Brandstifter hält in der Regel die Fassade aufrecht und läßt den Mob machen...mit der Erfahrung sind wir Deutschen nicht allein auf der Welt.
  9. #9

    nicht nur das

    Zitat von kandana Beitrag anzeigen
    sprechen für sich...


    Das blaue Auge des Bräutigams spricht auch für sich.
    Auch der Gesichtsausdruck der meisten Fotografierten, spricht Bände. White trash, so sieht der wohl aus.