Euro-Debatte: Merkel öffnet sich ein Hellas-Hintertürchen

DPABekenntnis mit kleiner Einschränkung: Die Bundeskanzlerin warnt vor einem Schuldenschnitt für Griechenland - schließt ihn aber nicht so kategorisch aus wie ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble. Damit hält sich Merkel in der Euro-Krise alle Optionen offen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-918461.html
  1. #1

    Hintertürchen

    Es geht allein um den Machterhalt. Man öffnet für das Volk Möglichkeiten um nicht anzuecken und macht dann das, was der politischen Gesellschaftsschicht am einträglichsten ist. Es geht allein um den STAAT, nicht wie die Menschen > glauben < um das Volk. Könnten sie denken, würden sie das verstehen.
  2. #2

    Bereitet den 4 Blockparteien ein Wahldebakel, das sich gewaschen hat!

    Frau Merkel, gerade vom Handelsblatt als Pinocchio mit langer Lügennase vorgestellt, hält sich wieder mal ein Hintertürchen offen, so dass mit den Aussagen von Schäuble und den vagen Andeutungen von Schröder / Steinbrück der Bürger wieder mal über das Ausmaß der Verschuldung hinters Licht geführt wird. Es ist unglaublich, mit welcher Frechheit diese Politfiguren lügen und tricksen, nur um ihr Totalversagen nicht zugeben zu müssen. Dabei liegen die Dinge jetzt so klar auf dem Tisch, dass jeder nur einigermaßen interessierte Bürger nun wissen muss, dass unser Land weiterhin ausgeplündert werden soll, nur um den EURO-Wahn einer selbstsüchtigen Clique zu befriedigen.
    Wenn der Bürger jetzt nicht die Reißlinie zieht, und allen 4 Blockparteien seine Stimme verweigert, werden ihm nach der Wahl die Augen übergehen. Die Altparteien in ihrer Dreistigkeit haben ja mehr oder weniger alle schon Steuererhöhungen angekündigt, damit die exorbitanten Zahlungen an den Club Med geleistet werden können. Ich bin immer wieder erstaunt, wie bereitwillig ein Großteil der Bevölkerung bereit ist, diesen Rattenfängern dumpf und fatalistisch weiterhin zu folgen.
  3. #3

    wie soll sie auch?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bekenntnis mit kleiner Einschränkung: Die Bundeskanzlerin warnt vor einem Schuldenschnitt für Griechenland - schließt ihn aber nicht so kategorisch aus wie ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble. Damit hält sich Merkel in der Euro-Krise alle Optionen offen.

    Merkel warnt vor Schuldenschnitt für Griechenland - SPIEGEL ONLINE
    "Es gilt das gesprochene Wort" beginnen. MUR! Spätestens in Zeile ~10 beginnt die "Auflösung" dadurch, dass eben das gesprochene Wort wegen einer von xy vor zwei Jahren gemachten Aussage, aber so auch wieder nicht als diesmal "vollwertige" > Einlassung" < gesehen werden kann. Weil ... Und somit ist das "gesprochene Wort" praktisch Makulatur ... Und das ist das Einzige, wozu man der Merkel ein Note > SEHR GUT < zubilligen kann ... Nie! Nix wirkli sagen! Und das mit ner zwanzig seitigen Rede ...
  4. #4

    So kennt man A. Merkel - immer ein Hintertürchen offen lassen!

    J, so kennt man sie in der Politik bloss keine klaren Linien. Alles muss formbar sein. Es muss sich , wie Knetmasse, in die richtige Form birngen lassen. Es ist pragmatische Machterhaltungspolitik. Nur ein bisschen zu fade für Menschen , die wissen wollen , woran sie sind. Wie kann man nur solche Seiltänzer mögen. Oder ist man vielleicht zu bequem und wünscht das alles für einen geregelt wird. Deutschland braucht neue Impulse und mehr soziale Gerechtigkeit.
  5. #5

    Sag niemals nie ...

    Die Geschwindigkeit mit der Merkel inzwischen 180° Wenden vollzieht, liegt mittlerweile im Millisekundenbereich. Da wird ja jeder Slalomskifahrer neidisch. - Diese Kanzlerin lügt, was das Zeug hält, es ist unglaublich. 4 Jahre lang hat sie uns Deutschen eingebleut: Unter der Führung von Deutschland wird es dem Euro und den südeuropäischen Staaten bald wieder besser gehen. Und wenn die Südeuropäer ihre "Hausaufgaben" machen, dann werden sie dei Krise bald überwinden und den deutschen Steuerzahler kostet das "keine müde Mark". - Wir wurden betrogen und belogen!!! Die Euro Krise ist chronisch geworden. Die Volkswirtschaften in Südeuropa rutschen immer weiter in die Depression, und eine Lösung ist nicht in Sicht. Und jetzt wird Griechland noch mehr Geld in den Rachen geworfen und auch der Schuldenschnitt ist nur noch Formsache. Angela Merkel hat auf ganzer Linie versagt, und die einzig sinnvolle Lösung wird von Professor Lucke und seiner AfD präsentiert.
  6. #6

    Wählt sie endlich ab!!!!

    Warum nehmen wir eine unterdurchschnittliche Politikern so ernst.Sie kann nichts und sie wird auch in den nächsten 4 Jahren nichts ändern und das führt uns in eine neue Agenda 2020.Die ähnlich hart wird wie die Agenda 2010 die schon damals von den normalos bezahlt wurde und wird.
  7. #7

    optional

    Doctora Wendehals ist wieder in Aktion. Wer dem Merkel-Wahlverein seine Stimme gibt, der weiß nicht, was er wählt, lediglich wen er wählt. Bei den Linken weiß man ganz genau, dass man sich für massive Steuererhöhungen entscheidet. Aber ob das wirklich die Alternative ist, erscheint fraglich. Doctora Merkel könnte schließlich zur Finanzierung der Schuldenunion zusätzliche deutsche Finanzquellen für unabdingbar erklären. Bei der AfD weiß man, dass es sich in der großen Mehrheit nicht um Politiker handelt, also schlichtweg um Bürger, die immer noch gewohnt sind die Wahrheit zu sagen.
  8. #8

    So funktioniert es nicht

    Wenn die Griechen mit ihren Finanzen lax umgegangen sind, sollen sie auch die Konsequenzen tragen. Wenn ein Nachbar nicht haushalten kann, warum soll ich ihn dann finanzieren? Warum muss ich mit meinen Steuern dafür büßen, dass die Griechen eine marode Wirtschaft haben?
  9. #9

    Keine Linie, kein Konzept, weil alles alternativlos ist!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bekenntnis mit kleiner Einschränkung: Die Bundeskanzlerin warnt vor einem Schuldenschnitt für Griechenland - schließt ihn aber nicht so kategorisch aus wie ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble. Damit hält sich Merkel in der Euro-Krise alle Optionen offen.

    Merkel warnt vor Schuldenschnitt für Griechenland - SPIEGEL ONLINE
    Es gibt in Berlin in Sachen Eurozonenzukunft keine klare Aussagen, es wird gelogen und es wird vertuscht. CDU, CSU, SPD, Grüne und FDP. Es wird an diesem Projekt festgehalten, egal was es kostet und welche Risiken es auch birgt. Eine öffentliche und transparente Aufklärung durch die meisten Medien findet so gut wie nicht statt, ein offenes und ehrliches Hinterfragen kann kaum erwartet werden. Stromlinienförmig, angepasst, glattgebügelt und systemkonform. Deutschland im Jahre 2013, das sich eine neue mulitnationale Einheitswährung mit vielen ökonomisch angeschlagenen Staaten teilen muss. Die Wahrheit stört dabei leider und kommt dann knallhart nach der Bundestagswahl.