Hoteltesterin im Einsatz: Bitte recht kleinlich!

TMNSchwimmen im Pool, schlummern im Fünf-Sterne-Bett: Hoteltester müssen beruflich so tun, als wären sie gerade im Urlaub. Müßiggang gehört jedoch selten zum Job - viel wichtiger ist es, pingelig zu sein und das Personal zu nerven.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-918267.html
  1. #1

    Manchmal weiss ein Gast gar nicht, warum er eigentlich so unzufrieden ist mit einem Hotel

    deswegen ist dieser Artikel ungemein wichtig fuer Anregungen, um dem Unzufriedensein auf den Grund zu gehen. Also, Kleiderbuegel-Anordnung zo kontrollieren ist schon mal ein korrekter Anfang. Und dann immer Finger ziehen ueber die Kanten, und vor allem dort ziehen, wo man normalerweise garnicht hinkommt (Leiter an der Rezeption anfordern, aber ein bischen dalli) Und vor allem, sich nicht erwischen lassen beim Aufschreiben der Maengel, am besten ein Diktiergeraet draussen im meer benutzen, das ist abhoersicher. So macht dann Urlaub richtig Spass. Und zum Schluss ziehen wir den Mittelfinger fuer diesen Artikel.
  2. #2

    optional

    das erinnert mich sehr an die "reportage" bei rtl über die zimmermmädchen. herrische hausdame macht zimmermädchen runter, erfindet fehler die keine sind, schikane ohne ende, willkürliche kürzungen und betrug bei zeitarbeit und das in einem frankfurter 5-sterne hotel. wenn also dann in deutschland in einem 5-sterne hotel in FFM dann irgendwo staub rumliegt, dann liegt das nicht daran, dass der chef von der materie zu weit weg ist, sondern dass er falsche zustände toleriert oder gar massgeblich dafür verantwortlich ist.
    Wir fanden unhaltbare Arbeitsverhältnisse vor. Wo eine luxuriöse Übernachtung oft 300 und mehr als 1000 Euro kostet, verdient eine Reinigungskraft kaum drei Euro pro Zimmer......
    der artikel zur sendung: http://www.tagesspiegel.de/medien/undercover-reportage-auf-rtl-guenter-wallraff-es-hat-sich-ausgejuxt/8384450.html

    vlt fangen die chefs ja mal an dieser stelle an umzudenken - dann klappts auch mit den gästen
  3. #3

    Bitte .....

    was kann man denn erwarten für 30 Euro die Nacht, all inklusive ????? Ein Buffet vom Feinsten ? Biologisches Müsli und Damasttischdeckchen ? Freundliches und möglichst 5-sprachiges Personal bei Billiglohnverträgen für 3-6 Monate in Italien, Griechenland oder Spanien ? Machen wir uns doch bitte nichts vor: Wer billig bucht und auf den Pfennig/Cent schauen muss, der bekommt auch das Billigangebot, das er verdient ! Und das sind 95 % der Bevölkerung, die keine Zeit, kein Interesse, keine Kreativität innehat, um dem "All-inklusive" den großen Stinkefinger zu zeigen, um sich einen individuellen Urlaub zu leisten ! Für 30,00 Euro die Nacht, komm ich noch nicht mal in Deutschland bei der Familie zuhause hin .... Noch Fragen ? "Geiz ist geil" hat eben auch seinen Preis ! Traurig, die Menschen, die diesen job machen müssen: Hotelanlagen testen und kontrollieren, mit dem Finger unter die Winkel und Kanten fahren müssen, da kann ich doch gleich "Controletti" in bundesdeutschen Zügen werden und Fahrkarten kontrollieren ....
  4. #4

    Guter Bericht,

    ich arbeite seit 30 Jahren in der Tourismusbranche, und finde den Bericht wahrheitsgetreu und realistisch.
    Die Testerin mag sich fuer Aussenstehende sehr kleinlich anhoeren, aber anders geht es nicht.
    Nebenbei: 5-Sterne gibt es nicht fuer 30 Euro am Tag,kosten aber auch keine 300 pro Tag(nicht im Pauschalbereich).Sauberkeit, Service,Sicherheit und "normal gute" Qualitaet beim Essen,darf aber jeder Urlauber(egal welcher Preisklasse) erwarten.
  5. #5

    Ich komme aus der Hotelbranche und war selber mal mit einem Hoteltester zugegen. Dieser war sehr fair, kam auf mich zu mit der Ankuendigung, dass er drei Fragen haette.
    Generell verstehe ich es, dass es Instanzen geben muss, die einen Dienstleister testen, aber in dem 4 1/2-Sterne-Hotel, in dem ich damals war, ging es so weit, dass Anrufe kamen, gegen 22 Uhr, man alleine war in der Schicht (als Azubi), es peak time war bezogen auf check ins, und es kontrolliert wurde, ob wirklich alles haargenau ob des Standards durchgerattert wird.

    Und dabei ging es um die Wortwahl, nicht um das, was an Informationen vermittelt wird.
    Oft wird uebersehen (wie schon andere vor mir geschrieben haben), dass es meist am Management liegt, wenn Qualitaetsstandards nicht eingehalten werden (koennen), da nicht genuegend Personal eingesetzt wird.
  6. #6

    Zitat von Sea bass Beitrag anzeigen
    Ich komme aus der Hotelbranche und war selber mal mit einem Hoteltester zugegen. Dieser war sehr fair, kam auf mich zu mit der Ankuendigung, dass er drei Fragen haette.
    Generell verstehe ich es, dass es Instanzen geben muss, die einen Dienstleister testen, aber in dem 4 1/2-Sterne-Hotel, in dem ich damals war, ging es so weit, dass Anrufe kamen, gegen 22 Uhr, man alleine war in der Schicht (als Azubi), es peak time war bezogen auf check ins, und es kontrolliert wurde, ob wirklich alles haargenau ob des Standards durchgerattert wird.

    Und dabei ging es um die Wortwahl, nicht um das, was an Informationen vermittelt wird.
    Oft wird uebersehen (wie schon andere vor mir geschrieben haben), dass es meist am Management liegt, wenn Qualitaetsstandards nicht eingehalten werden (koennen), da nicht genuegend Personal eingesetzt wird.
    Standards? Ritz, London, Lodges in Südafrika, amerikanische B&B und karibische Beachplaces. Sternehotels sind nur Massenabfertigung aber keine Qualitätsgarantie. Standards sind nett aber nicht sinnvoll.
  7. #7

    Start frei für mehr Zicken-Alarm

    Über diesen Bericht werden sich gewiss viele Laien-Urlaubshotel-Tester freuen, die alljährlich mit der Handycam im Anschlag schon beim Check In am Flughafen ihrer Pedanterie-Leidenschaft auf der Urlaubsreise freien Lauf lassen.
    Vielleicht gibts ja nach der Rückreise ein paar Euronen wegen dem ein oder anderen "Mangel" zurück, oder wenigstens im Hotel vor Ort ein Freibier.

    Berichtet lieber mal über den Druck und die tolle Entlohnung dafür vom Personal im "Housekeeping". Einfach mal undercover hier in Deutschland so einen Job annehmen. Über eine Zeitarbeitsfirma findet man garantiert einen.

    Darf man eigentlich die Testerin in diesem Bericht ebenso ernst nehmen, wie die blonde Vorzeige-Zicke die manchmal im Blödel-TV zu sehen ist?
    Letztere finde ich "göttlich" amüsant. Mietet sich in der Party-Zone auf Gran Canaria für ein paar Euro in ein abgewohntes Hotel ein, und beklagt sich dann über Lärm draußen und die wackelige Halterung für den Duschkopf :-)
  8. #8

    Populistischer Schmarrn

    Jedes Jahr am Ende der Urlaubszeit wird diese immer gleiche Sau durchs Dorf getrieben. Tatsächlich ist der Urlaubstourismus wirtschaftlich für die Hotellerie nur von lokaler Bedeutung und die Anordnung der Kleiderbügel dem Urlauber schnurz.

    Der Geschäftsreisende als steter und zuverlässiger, aber auch aus gutem Grund - und nicht nur, weil er einem Reiseveranstalter viel oder wenig Geld bezahlt hat - anspruchsvoller Gast findet in dieser Berichterstattung selten Berückichtigung.

    - findet auch der Spätanreiser noch einen Parkplatz?
    - wieviele Steckdosen hat das Zimmer?
    - gibt es eine freie Ladesteckdose für das Mobiltelefon am Bett?
    - sind die Badeslipper wieder mal unten im Kleiderschrank stilvoll versteckt oder gar in den gefalteten Bademantel eingewickelt?
    - schalten alle Steckdosen ab, wenn man das Zimmer verlässt? so bleibt das Notebook ungeladen...

    Ich erinnere an eine TV-Hoteltesterin, die ein Inselhotel wegen einer losen Steckdose im Flur niedermachte. Sie war gelernte Gebrauchtwagenverkäuferin und wenige Wochen nach der Sendung auch schon nicht mehr "Hoteldirektorin eines Luxushotels".

    Nein, Hotels testet man nicht durch ehemalige Hausdamenassistentinnen und Urlauber, sondern durch Reiseprofis. Die Dame sollte einmal versuchen, ein Hotelzimmer einer Urlauberfamilie in 10 Minuten so gründlich zu reinigen, dass dort kein absichtlich verstecktes Haar mehr in einer fernen Ecke liegt. Für die wenigen Euro, die deutsche Urlauber tatsächlich in den Urlaubshotels lassen (das meiste kassiert der Veranstalter!), sind Spitzenleistungen nicht realistisch.

    Ach ja, im Bericht fehlt der übliche Wischtest im WC und die Probenentnahme im Pool. Das sollten Sie übrigens auch mal im heimischen Frei- und Hallenbad machen oder im Redaktions-WC...
  9. #9

    Schön, wenn ein Unternehmenschef, hier eben ein Hotel, auch nachhaken lässt, ob die Qualität stimmt. Kompetente Hotelmanager, die nicht eine Anlage oder Hotelkette führen, sondern ihr eigenes Haus, achten selber darauf bzw. unlängst merkte ich als Gast, der ohne Beschwerde, aber nicht gerade von der Qualität überwältigt, sich nur freundlich verabschieden wollte, dass dass man echt real wissen wollte, ob es irgend welchen Mängeln oder Unzufriedenheiten nachzugehen gebe.