Bürgerkrieg: Syrien will Uno-Inspekteuren Zugang zum Schauplatz der Giftgas-Attacke g

APWer hat die Giftgasattacke ausgeführt, die nahe Damaskus Hunderte Zivilisten das Leben kostete? Von der Antwort hängt wohl ein Eingreifen des Westens in den Bürgerkrieg ab. Jetzt hat das Assad-Regime angekündigt, den Chemiewaffen-Experten der Uno Zugang zu den betroffenen Gebieten zu gewähren.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-918486.html
  1. #1

    "Von der Antwort hängt wohl ein Eingreifen des Westens in den Bürgerkrieg ab."

    Oh, der erste fast (der Westen IST schon involviert) wahre Satz seit Jahren hier über Syrien.
    Bedeutet= Freibrief, wenn es denn die "Rebellen" waren. Wer hat jetzt welche Anreize?
  2. #2

    Glauben?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer hat die Giftgasattacke ausgeführt, die nahe Damaskus Hunderte Zivilisten das Leben kostete? Von der Antwort hängt wohl ein Eingreifen des Westens in den Bürgerkrieg ab. Jetzt hat das Assad-Regime angekündigt, den Chemiewaffen-Experten der Uno Zugang zu den betroffenen Gebieten zu gewähren.

    Giftgasangriff: Syrien will Uno-Mitarbeitern angeblich Zugang gewähren - SPIEGEL ONLINE
    "Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana ..."
    Hm, dieser Nachrichtenagentur würde ich nicht trauen. Die erzählen z.B. heute noch, dass syrische Rebellen mit Sarin in der Türkei verhaftet worden wären. Was schon seit Ewigkeiten als Falschmeldung klargestellt wurde.

    Wahrscheinlich will sich der Diktator mit dieser "Meldung" nur etwas Luft und Zeit verschaffen. Denn noch wurde kein Termin genannt, deshalb wird es jetzt losgehen: "Wir müssen es zuerst sorgfälltig vorbereiten", "Wir müssen erst festlegen, was die UN dort machen darf" (die Inspektoren dürfen bei ihrem alten Auftrag nur das Giftgas feststellen, aber nicht, wer es abgeschossen hat; was für ein Schrott), "Leider gibt es gerade Kämpfe dort, unsere Flugzeuge fliegen unaufschiebbare Angriffe", "Es regnet" ...
  3. #3

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer hat die Giftgasattacke ausgeführt, die nahe Damaskus Hunderte Zivilisten das Leben kostete? Von der Antwort hängt wohl ein Eingreifen des Westens in den Bürgerkrieg ab. Jetzt hat das Assad-Regime angekündigt, den Chemiewaffen-Experten der Uno Zugang zu den betroffenen Gebieten zu gewähren.

    Giftgasangriff: Syrien will Uno-Mitarbeitern angeblich Zugang gewähren - SPIEGEL ONLINE
    nicht nur Eingreifen des Westens hängt davon ab, sondern auch international zur Verantwortung ziehen der Waffenlieferanten an Rebbeln.
  4. #4

    Assad wirft Giftgasgranaten?

    Fragt sich bei euch eigentlich keiner mal "cui bono"?

    Wem nutzt es? Was hat Assad zu gewinnen, was zu verlieren, wenn er Giftgasgranaten wirft? Was die Rebellen?

    Wenn man DAS mal gegeneinanderstellt kommt man doch zu einem etwas anderen Ergebnis, meint ihr nicht?
  5. #5

    Alles ist möglich

    Die Regierungstruppen haben in den letzten Tagen falsche Beweise platziert. Oder aber es wird sich aufklären, dass es die Terroristen waren. Dritte Möglichkeit: ein Dritter hat falsche Beweise platziert, z. B. ein amerikanischer Geheimdienst.
    Die erste Möglichkeit schließe ich aus, da Assad nichts zu gewinnen hätte, gerade weil die Regierungstruppen in letzter Zeit erfolgreich waren.
  6. #6

    Es ist mehr als wahrscheinlich...

    ...
    dass die Führer der westlichen Welt überaus genau wissen, welch grausige Möglichkeiten die biologisch-chemische Kriegsführung beinhaltet. Ich habe mir gerade nochmals eine arte-Doku angeschaut, die jeder mal gesehen haben sollte, der noch glaubt, menschenverachtende Experimente zum Mittel der Kriegsführung seien heute nicht mehr möglich:
    http://doku.cc/dr-mengeles-erben-menschenexperimente-im-kalten-krieg.html

    Wenn Assad hier gerade ein groß angelegtes Experiment durchgeführt hat, dann ist es in der Tat Zeit, ihn sofort zu stoppen. Man weiß nicht wohin sich skrupelloser Größenwahn ausweitet. Beim atomaren Iran scheinen die Alarmglocken lauter zu läuten.

    Allerdings weiß ich auch nicht, ob man dann den Teufel mit Beelzebub austreibt.
  7. #7

    Wenn Assads Truppen nicht hinter dem Giftgasangriff stecken, interveniert dann der Westen trotzdem um mit Assad die Terroristen niederzuschlagen? Da nicht sein kann was nicht sein soll, darf man sich von den Ergebnissen der Uno-Inspektoren nicht zu viel erhoffen.....
  8. #8

    kann mal jemand...

    ... die kriegsgeilen Briten (und seit Libyen auch Franzosen) stoppen? Und Obama, denk darüber nach. Diese headline wäre nicht gut für dich "Friedensnobelpreisträger startet 3. Weltkrieg". Jetzt erst mal die UNO Inspektoren ranlassen...ein weiteres Zeichen übrigens, warum der Giftgaseinsatz nicht unbedingt von Assa, der auf der Siegesstrasse ist, durchgeführt wurde.
  9. #9

    Zitat von tbax Beitrag anzeigen
    "Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana ..."
    Hm, dieser Nachrichtenagentur würde ich nicht trauen. Die erzählen z.B. heute noch, dass syrische Rebellen mit Sarin in der Türkei verhaftet worden wären. Was schon seit Ewigkeiten als Falschmeldung klargestellt wurde.

    Wahrscheinlich will sich der Diktator mit dieser "Meldung" nur etwas Luft und Zeit verschaffen. Denn noch wurde kein Termin genannt, deshalb wird es jetzt losgehen: "Wir müssen es zuerst sorgfälltig vorbereiten", "Wir müssen erst festlegen, was die UN dort machen darf" (die Inspektoren dürfen bei ihrem alten Auftrag nur das Giftgas feststellen, aber nicht, wer es abgeschossen hat; was für ein Schrott), "Leider gibt es gerade Kämpfe dort, unsere Flugzeuge fliegen unaufschiebbare Angriffe", "Es regnet" ...
    Sehr wahrscheinlich, dass es nach diesem Schema ablaufen wird. Das Ganze ist am Mittwoch passiert, und laut Ärzte ohne Grenzen sind nach 4 Tage chemischen Stoffe die solche Vergiftung auslösen können, aus dem Blut der Betroffenen verschwunden, und somit nicht mehr nachweisbar. Nach Lage der Dinge, werden die Kontrolleure, wenn überhaupt, in einer Woche oder so, am Ort des Geschehens eintreffen. Bis dahin kann Assad, in jeder Hinsicht, ordentlich aufräumen lassen. Er hat mit so etwas viel Erfahrung, er kann es.