Liebe in Videospielen: "Männer verheimlichen ihre Romanzen"

Electronic ArtsVerknalltsein in Pixelwesen? Kommt vor, weiß Heidi McDonald. Die Amerikanerin erforscht Romanzen mit Computerfiguren, wie sie "Dragon Age" und "Mass Effect" ermöglichen. Ein Gespräch über gute und schlechte Liebesgeschichten und das Potential des Romantik-Genres.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games...-a-918094.html
  1. #1

    "Darin kann man eine Figur heiraten, dies hat jedoch nur eine größere Konsequenz: Fortan steht die Person ständig in deinem Haus rum"

    Da musste ich lachen. Das ist doch im echten Leben eigentlich genau so.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verknalltsein in Pixelwesen? Kommt vor, weiß Heidi McDonald. Die Amerikanerin erforscht Romanzen mit Computerfiguren, wie sie "Dragon Age" und "Mass Effect" ermöglichen. Ein Gespräch über gute und schlechte Liebesgeschichten und das Potential des Romantik-Genres.

    Interview mit Heidi McDonald: Romanzen mit Computerfiguren - SPIEGEL ONLINE
    Zu allererst: Ich gehöre wohl zu den sogenannten Core-Gamern.
    Also die, die man gerne als Nerds abstempelt, obwohl ich mich nicht so sehe.

    Aber dieses Romanzendingen ist für mich ein Feature in Rollenspielen.
    Daraus jetzt ein "eigenes" Genre zu machen, DAS halte ich für richtig nerdig!
    Naja...
  3. #3

    Lovestory-Schreiber Ron Gilbert

    Die einzig wahre Liebesgeschichte in einem Computerspiel ist die zwischen Guybrush Threepwood und Elaine Marley.
    Sowieso wurden in den Spielen viele gesellschaftspolitische Themen verarbeitet wie etwa die Emanzipation (Elaine als Gouverneurin), Kinderarbeit (wie hieß noch gleich der Junge mit der Limonade?), ungesunde Ernährung (Gouverneur von Phatt Island), Alkoholismus (Grog tötet den stinkenden Bösewicht) und natürlich Kapitalismus (der Stan mehrfach in Bredouille bringt)!
    Mensch war das schön....
  4. #4

    bisexueller Killer-Elf

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verknalltsein in Pixelwesen? Kommt vor, weiß Heidi McDonald. Die Amerikanerin erforscht Romanzen mit Computerfiguren, wie sie "Dragon Age" und "Mass Effect" ermöglichen. Ein Gespräch über gute und schlechte Liebesgeschichten und das Potential des Romantik-Genres.

    Interview mit Heidi McDonald: Romanzen mit Computerfiguren - SPIEGEL ONLINE
    Ich habe ebenfalls Dragon Age Origins durchgespielt.

    Mein männlicher Protagonist hatte in dem Spiel eine Affäre mit einem bisexuellen Killer-Elfen. Köstlich!!

    Die anderen Spielfiguren liessen ab diesem Zeitpunkt immer wieder anzügliche Bemerkungen fallen, z.B. über die angeblichen nächtlichen Geräusche aus dem Zelt meiner Spielfigur. Wirklich amüsant umgesetzt!!

    Allerdings hätte ich mich im wirklichen Leben wohl niemals mit einem solchen zwielichtigen Charakter abgegeben.
  5. #5

    Mass Effect Romanzen

    Ich meine mich zu erinnern, dass BioWare selbst festgestellt hat, dass ein Großteil der Spieler Aliens (Asari/Quarianerin) als Romanze gewählt hat. Auch und insbesondere Männer haben in ME2 Tali'Zora gewählt. Wo steht das im Zusammenhang mit der Aussage, dass Männer dann doch eher konventionelle Frauen (im Spiel) bevorzugen würden...

    Unabhängig davon messe ich Romanzen in Spielen keine Bedeutung bei. Ist vielleicht dann doch eher so ein Frauen-Ding... wie Romantik Romane ebenfalls.
  6. #6

    Tali'Zora

    Zitat von Thorst Beitrag anzeigen
    Ich meine mich zu erinnern, dass BioWare selbst festgestellt hat, dass ein Großteil der Spieler Aliens (Asari/Quarianerin) als Romanze gewählt hat. Auch und insbesondere Männer haben in ME2 Tali'Zora gewählt. Wo steht das im Zusammenhang mit der Aussage, dass Männer dann doch eher konventionelle Frauen (im Spiel) bevorzugen würden...

    Unabhängig davon messe ich Romanzen in Spielen keine Bedeutung bei. Ist vielleicht dann doch eher so ein Frauen-Ding... wie Romantik Romane ebenfalls.
    Tali hat aber auch eindeutig den Beschützer-Instinkt in Männern angesprochen. Auch war sie der einzige weibliche NPC, der keine dunklen Seiten hatte - daher genau das richtige für meinen rechtschaffenen Shepard. Ald das Spiel vorbei war, hatte ich tatsächlich etwas ähnliches wie Liebeskummer... trotz glücklicher Real-Life-Beziehung.
  7. #7

    ...

    Zitat von Shivon Beitrag anzeigen
    Zu allererst: Ich gehöre wohl zu den sogenannten Core-Gamern.
    Also die, die man gerne als Nerds abstempelt, obwohl ich mich nicht so sehe.

    Aber dieses Romanzendingen ist für mich ein Feature in Rollenspielen.
    Daraus jetzt ein "eigenes" Genre zu machen, DAS halte ich für richtig nerdig!
    Naja...

    Naja Bioware hat ja mit Dragon Age 2 versucht weg vom Rollenspiel hin zu Dating Sim zu gehen; aber ist zu Recht daran gescheitert.

    Sollen die Leute doch gerne Dating-Sims spielen aber lasst meine RPGs in ruhe :D
  8. #8

    ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Männer reizt eher, dass sie durch die Romanze möglicherweise Achievements freischalten können
    If you know what I mean ^^
  9. #9

    War not Love

    In den meisten Computerspielen geht es eigentlich um das Gegenteil von Liebe: Töten oder getötet werden. In Egoshootern, Action-Adventures, Strategiespielen und Rollenspielen muss ich mich zu einem Ziel durchkämpfen, für Romantik ist da kein Platz.

    Bleiben noch Point&Klick-Adventures und Sportspiele. In letzteren könnte man ja die Spielerfrauen ab und zu auf der Tribüne zeigen......