Unfall mit Todesfolge: Indisches Gericht spricht zwei deutsche Seeleute frei

DPAFünf Monate lang mussten zwei deutsche Seeleute in Indien ausharren, weil ihnen fahrlässige Tötung vorgeworfen wurde. Bei einem Unfall auf See war ein indischer Fischer ums Leben gekommen - Beweise für eine Kollision fehlten. Ein Gericht in Chennai sprach sie nun frei.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-918350.html
  1. #1

    Schnelle Justiz

    Im Text liest amn:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Dass ein Gericht in Chennai die beiden nur vier Monate später von der Schuld freisprach, also für indische Verhältnisse relativ schnell, hat auch damit zu tun, dass die deutsche Botschaft in Neu-Delhi sich in den Fall eingeschaltet hatte.
    Bin ich der Einzige, der da schmunzeln musste? Wäre so etwas nach zig Gutachten und Gegengutachten in Deutschland schneller gegangen? Ich glaube da arbeitet die indische Justiz erheblich schneller als unsere eigene...
  2. #2

    Das war auch mein Gedanke!
  3. #3

    evtl

    sollten die Deutschen Gerichte mal ein Praktikum in Indien machen!
  4. #4

    In Deutschland unmöglich

    In Deutschen ist das völlige Fehlen von Beweisen, alles andere als ein Grund für einen Freispruch. Wenn der Angeklagte nicht zu 100% seine Unschuld beweist, gibt er als Schuldig und wenn er es doch kann, manipuliert die Staatsanwaltschaft zusammen mit der Polizei die Beweise und er gilt immer noch als Schuldig.
    In erster Instanz git es in weniger als 2% der Fälle einen Freispruch.
  5. #5

    in Deutschland gilt immer die Unschuldsvermutung

    Zitat von hartz77 Beitrag anzeigen
    In Deutschen ist das völlige Fehlen von Beweisen, alles andere als ein Grund für einen Freispruch. Wenn der Angeklagte nicht zu 100% seine Unschuld beweist, gibt er als Schuldig und wenn er es doch kann, manipuliert die Staatsanwaltschaft zusammen mit der Polizei die Beweise und er gilt immer noch als Schuldig.
    In erster Instanz git es in weniger als 2% der Fälle einen Freispruch.
    Irrtum!
    Kein Angeklagter muss in Deutschland seine Unschuld beweisen. Vor Gericht muss seine Schuld bewiesen werden.
    Es gilt immer die Unschuldsvermutung. Auch dann, wenn verschiedenen Medien es oft anders handhaben.
  6. #6

    In Deutschland unmöglich?

    In Deutschland muss der Ankläger die Schuld des Angeklagten beweisen, nicht umgekehrt. Frage mich gerade, wie ein solch offensichtlich falscher und manipulativer Kommentar hier durchgehen kann.
  7. #7

    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Irrtum!
    Kein Angeklagter muss in Deutschland seine Unschuld beweisen. Vor Gericht muss seine Schuld bewiesen werden.
    Es gilt immer die Unschuldsvermutung. Auch dann, wenn verschiedenen Medien es oft anders handhaben.
    theoretisch stimmt das, praktisch siehts dann etwas anders aus. da werden dann schon mal leute verurteilt mittels erpressten geständnissen und falschen gutachten, weil die staatsanwaltschaft keinerlei beweise hat.
  8. #8

    Sehr schön

    Zitat von donbilbo Beitrag anzeigen
    Im Text liest amn:

    Bin ich der Einzige, der da schmunzeln musste? Wäre so etwas nach zig Gutachten und Gegengutachten in Deutschland schneller gegangen? Ich glaube da arbeitet die indische Justiz erheblich schneller als unsere eigene...
    ... und ein Freispruch für 44.500 € ist auch sehr günstig! Indische Gerichte sind eben auch deshalb so schnell, weil sie sich mit lästigen Fragen wie Beweislast und Plausibilität nicht abgeben.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fünf Monate lang mussten zwei deutsche Seeleute in Indien ausharren, weil ihnen fahrlässige Tötung vorgeworfen wurde. Bei einem Unfall auf See war ein indischer Fischer ums Leben gekommen - Beweise für eine Kollision fehlten. Ein Gericht in Chennai sprach sie nun frei.

    Indisches Gericht spricht zwei deutsche Seeleute frei - SPIEGEL ONLINE
    Geht doch - nach all dem Geheule in diversen Foren wie die Inder die Seeleute denn überhaupt vor Gericht stellen können, dass das sowieso alles abgekartet ist usw und so fort ist was passiert? Die indische Justiz hat ganz unaufgeregt ihren Job gemacht und die Seeleute streng nach indischem Recht freigesprochen.
    Vielleicht lernen ja einige daraus dass Indien kein Land ist wo "die Wilden" regieren sondern ein zivilisierter Rechtsstaat wie wir auch.