ADAC-Umfrage: Pkw-Maut stößt auf Ablehnung

DPAEin Großteil der deutschen Autofahrer fordert von der Regierung höhere Investitionen in den Straßenbau - gleichzeitig sind aber nur wenige bereit, dafür künftig mehr zu bezahlen. Das ergab eine Umfrage des ADAC. Der Automobilclub sieht sich damit in seiner Ablehnung der Pkw-Maut bestätigt.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/p...-a-918232.html
  1. #1

    Ach der ADAC

    Super, erstmal nur Autofahrer befragen, natuerlich kommt dabei raus das die alles umsonst wollen. Mehr Investitionen wollen aber nichts bezahlen wollen ist eben kein Votum gegen die PKW-Maut sondern eine Wunesch-dir-was Traum. Nebenbei, man sollte sich schon entscheiden, ob das eigene Argument sein soll die PKW-Maut ist ultra-unbeliebt, oder die PKW-Maut is populistisch. Beides gleichzeitig zeigt einfach nur mangelnde Logikfaehigkeiten.
  2. #2

    Alle Einnahmen aus dem Verkehr für den Verkehr!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Großteil der deutschen Autofahrer fordert von der Regierung höhere Investitionen in den Straßenbau - gleichzeitig sind aber nur wenige bereit, dafür künftig mehr zu bezahlen. Das ergab eine Umfrage des ADAC. Der Automobilclub sieht sich damit in seiner Ablehnung der Pkw-Maut bestätigt.

    Pkw-Maut stößt laut ADAC-Umfrage bei Autofahrern auf Ablehung - SPIEGEL ONLINE
    Und davon ist D. noch meilenweit entfernt! Erst wenn die Gesamt-Einnahmen aus dem Verkehr zweckbestimmt für den Verkehr eingesetzt werden, kann über Erhöhungen nachdenken. Derzeit sind aber nur rund 35 % der Einnahmen aus dem Strassenverkehr, auch dorthin zurückfliessend!
    Wahltag ist Zahltag! Und fast alle Autofahrer sind auch Wähler!
  3. #3

    optional

    Das ist ja eine wahnsinnige Umfrage mit großer Aussage. Bei einer Steuerabschaffung würde ich ja sagen,bei einer Erhöhung gibst ein Nein.Oder z.B. bei einer neuen Wassersteuer hätte ich es auch nicht schwer.
  4. #4

    ADAC sollte mal die Frage richtig stellen?

    Soll für die Autobahnsanierung eine Autobahnmaut erhoben werden, mit gleichzeitiger Reduzierung der Kfz-Steuer für deutsche Fahrzeughalter, evtl. begrenzt bis 2000 ccm? Ja/Nein...dann sähe das Ergebnis schon anders aus! Andere Umfragen zeigen genau dieses auf!
  5. #5

    ADAC und Maut

    Bei so einer Umfrage kommt bestimmt das gleiche heraus, als ob man ein Schlachtschwein fragen würde, willst Du lieber Kotelett oder Schnitzel sein:
    ADAC du warst einmal , heute nur noch Lobbyist!
  6. #6

    Zitat von ajf00 Beitrag anzeigen
    Nebenbei, man sollte sich schon entscheiden, ob das eigene Argument sein soll die PKW-Maut ist ultra-unbeliebt, oder die PKW-Maut is populistisch. Beides gleichzeitig zeigt einfach nur mangelnde Logikfaehigkeiten.
    Lesen und verstehen...
    Mit populistisch ist der Vorschlag gemeit, die PKW-Maut einzuführen und dafür bspw. die Kfz-Steuer abzuschaffen, was vermeintlich nur ausländische Autofahrer mehr belasten würde.
  7. #7

    Die LKW-Maut wurde damit begründet, daß diese 80 000 mal so viel Schäden anrichten, wie ein PKW, und entsprechend zahlen müßten - wegen der Gerechtigkeit.

    Nun nimmt der Bürger die Politik beim Wort, und fordert, nur 1/80 000 des Betrages der LKW zahlen zu müssen, bzw. weil sich das nicht lohnt, das pauschal über die KFZ-Steuer abzurechnen.

    Ich möchte den Durchgangsverkehr raus aus den Dörfern und Städten, rauf auf die Autobahn. Also genau das Gegenteil, was mit der Maut erreicht wird.
  8. #8

    Ich hätte nichts gegen eine PKW Maut

    sofern das eingenommene Geld auch wirklich für die Wartung und den Ausbau unserer Straßen verwendet werden würde. Aber mit der Maut wird es wie so sein wie mit allen anderen Steuern, die werden genutzt um andere Löcher zu stopfen und natürlich, dass sich Merkel und Co noch ein ordentliches Stück in die eigene Tasche stopfen.
  9. #9

    Ich bin mir nicht sicher

    ob der ADAC aus der Umfrage eine generelle Ablehnung herauslesen sollte. Es koennte ja auch aus Veraergerung, dass die vielen Steuereinnahmen durch das Automobil nicht mehr zweckgebunden verwertet werden, zu diesem Ergebnis grkommen sein. Zum anderen koennte auch das Unverstaendnis, nach Seehofer Methode nur Auslaender mit einer Maut zu belegen, dazu beigetragen haben. Der Notwendigket, dass etwas getan werden muss entzieht sich der deutsche Steuerzahler nicht. Nach all der negativen Presse ueber zum Teil unverhaeltnismaessigen Steuerausgaben ( siehe Stuttgartbahnhof, BER Flughafen, Elbsymphonie etc.) ist der Autofahrer mistrauisch geworden und das duerften wohl eher die Gruende einer Ablehnung sein.