Umstrittener Einsatz auf Schalke: Fananwälte fordern Kennzeichnung von Polizisten

AFPDie Aufregung über den Polizeieinsatz in der Schalker Fankurve hat sich auch zwei Tage nach der Champions-League-Partie gegen Saloniki noch nicht gelegt. Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte verlangt Konsequenzen aus dem Vorfall: Polizisten müssten individuell gekennzeichnet sein.

Polizeieinsatz von Schalke: Fananwälte fordern Konsequenzen - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Dann aber auch umgekehrt

    und die "Ultras" tragen ebenfalls sichtbar eine Kennzeichnung zur Identifizierung.
  2. #2

    Kosten

    Zuerst einmal müssten die Veranstalter für die Kosten des Polizeieinsatzes aufkommen. Dieser Fussball-Fan-Schwachsinn kostet den Bürger jedes Wochenende Millionen Euro.
  3. #3

    Zitat von schwachewade Beitrag anzeigen
    und die "Ultras" tragen ebenfalls sichtbar eine Kennzeichnung zur Identifizierung.
    Ultras werden verhaftet wenn sie gegen Gesetze verstoßen, Polizisten gedeckt und anonymisiert .
  4. #4

    Längst überfällig!

    Die individuelle Kennzeichnung von Polizisten, sei's bei Demos, solchen Stadioneinsätzen oder ganz allgemein im täglichen Dienstgeschehen ist längst überfällig!
  5. #5

    Kennzeichnung ein alter Hut

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Aufregung über den Polizeieinsatz in der Schalker Fankurve hat sich auch zwei Tage nach der Champions-League-Partie gegen Saloniki noch nicht gelegt. Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte verlangt Konsequenzen aus dem Vorfall: Polizisten müssten individuell gekennzeichnet sein.

    Polizeieinsatz von Schalke: Fananwälte fordern Konsequenzen - SPIEGEL ONLINE
    Die Forderung nach Kennzeichnung von Polizeibeamten ist ein alter Hut.
    Neu wäre doch, müssten sich die Krawallmacher kennzeichnen.
    Kennzeichnend ist nämlich, dass diese erst durch die Anonymität und dem Schutz der Gruppe zu solchen "Helden" werden. Um seine Meinung kund zu tun, gibt es andere Mittel als anonym Randale anzuzetteln.
    Die Fans sind freiwillig im Stadion und bezahlen dafür sogar noch ordentlich Eintritt. Ich glaube nicht, dass einer der Polizisten freiwillig und gerne, die Wochenende und Freizeit mit seiner Familie opfert, um sich mit den wild gewordenen Horden von Fans auseinander zu setzen.
    Also kennzeichnet die Fans, so dass die Familie und der Arbeitgeber sieht, wie der tolle Hecht seine Freizeit verbringt. Strafverfolgung wäre so ganz einfach, auch die Schäden und Verschmutzungen in den Zügen von und zu den Spielen ließen sich so leichter dem Verursacher zuordnen.
    Natürlich ist das nicht durchführbar und in meinen Augen ebenso absurd wie die einzelne persönliche Kennzeichnung von Polizisten.

    Was schnell und einfach zu erreichen wäre, ist die millionenschweren Vereine endlich an den Kosten in entsprechendem Umfang zu beteiligen.
    Wer zig Millionen für einen Spieler ausgeben kann um tausende Fans ins Stadion zu locken, muss es sich auch leisten können, für deren Sicherheit zu bezahlen.
  6. #6

    Es hat gute Gründe warum es das nie geben wird. Und das ist auch richtig so.
  7. #7

    Zitat von schwachewade Beitrag anzeigen
    und die "Ultras" tragen ebenfalls sichtbar eine Kennzeichnung zur Identifizierung.
    Kein Problem. Es ist für Polizisten ein Leichtes, JEDEN, und nicht nur "Ultras" zu identifizieren, wenn derjenige so nah ist, dass er auch umgekehrt die nichtvorhandene Beamten-Identifizierung lesen könnte.
    Wir müssen eine sehr ängstliche Polizei haben, wenn sie sich sogar vor einer Nummernkennzeichnung fürchtet.
    Vermutlich stehen die bösen Verbrecher in all den Staaten mit Kennzeichnungspflicht abends vor den Wohnungen der Polizisten, um sie zu verprügeln.
  8. #8

    So schnell ......

    Sollen doch die Vereine für Ruhe sorgen und wenn das nicht klappt Spielverbot und/oder stufenweise bis in die Amateurliga zurück neben kräftigen Geldbuße . wie komplette Einnahmen von dem jeweiligen Spiel .

    So schnell wird man gar nicht schauen können, wie die Vereine alles regeln können
  9. #9

    Zitat von Stewie.119 Beitrag anzeigen
    Es hat gute Gründe warum es das nie geben wird. Und das ist auch richtig so.
    Und? Lassen Sie uns an den Gründen teilhaben?
    Übrigens sollte man nie "nie" sagen. Damit sind schon viele reingefallen.