Snowden-Dokumente: Briten betreiben Spionage-Basis im Nahen Osten

REUTERSDer britische Geheimdienst unterhält im Nahen Osten offenbar eine bisher unbekannte Abhörstation. Agenten fangen dort Telefonate und Onlinedaten aus Unterwasserkabeln ab, berichtet der "Independent".

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-918184.html
  1. #1

    Da die Daten von dieser Abhörstation weiter übertragen werden würde ich mich vor lachen kringeln wenn ein anderer Geheimdienst diese Daten mit abhört.
  2. #2

    Bilderauswahl

    Warum werden bei Themen zum Abhören immer Bilder von Sattelitenschüsseln gezeigt?
    Bitte beim zuständigen Redakteur mal nachfragen, wie es möglich ist, Glasfaserkabel mit Hilfe von Sattelitenantennen abzuhören?
  3. #3

    Warum

    wurde eigentlich noch nicht darüber berichtet aus welchen Herrschaften der "unabhängige" NSA Untersuchungsausschuss besteht von dem Obama noch vor 2 Wochen laut getönt hat? Die Liste ist ja wohl ein Witz?

    Aber man müsste wahrscheinlich bereits eine eigene Zeitung gründen die sich dann nur mit diesem Thema beschäftigen könnte, so umfangreich sind die Enthüllungen und Nachrichten die uns da täglich serviert werden. Man könnte meinen es gibt bald den NSA Overkill. Könnte ja auch ne Strategie in deren Zentrale sein. Füttere die Medien mit soviel zu dem Thema das der kleine Bürger automatisch die Büchse der Pandora wieder schliesst. So jedenfalls reagieren bereits einige meiner Bekannten. Die können das leider schon nicht mehr hören. Es ist eben wie mit jeder News. Du musst die Sau nur lange genug durchs Dorf treiben, dann regt sich bald keiner mehr darüber auf.
  4. #4

    Lob

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der britische Geheimdienst unterhält im Nahen Osten offenbar eine bisher unbekannte Abhörstation. Agenten fangen dort Telefonate und Onlinedaten aus Unterwasserkabeln ab, berichtet der "Independent".

    Snowden-Dokumente: Briten betreiben Spionage-Basis in Nahost - SPIEGEL ONLINE
    Ein Lob dem "Guardian" und dem "Independent", dass sie dem staatlichen Druck stand halten und einfach weitermachen.

    Schön auch die jüngste Erkenntnis, dass sich Labour und die Tories in Sachen Schnüffelei in nichts unterscheiden. Hatte ich ohnehion nicht vermutet.
  5. #5

    Lasst mal die Kirche im Dorf

    Also dass ein Spionagedienst im Ausland spioniert und sich dabei moderner Mittel bedient, ist nun wirklich keine Überraschung mehr und auch keine Headline Wert. Wir wollen doch hoffen, dass der BND nicht auch noch dazu zu blöd ist.
  6. #6

    Ich habe weniger ein Problem damit

    wenn nichtdemokratische Staaten abgehört werden.
    Insoweit ist das für mich kein "Aufreger".

    Vielmehr rege ich mich auf, wenn unsere Regierung davon schwadroniert, es sei alles kein Problem, während die Snowden-Dokumente eine systematische High-Tech-Wirtschaftsspionage gegen Deutschland belegen.

    Nicht nur alle US-Patente gehörden deshalb auf den Prüfstand, wenn sie mit einem deutschen Patent kollidieren oder der deutsche Erfinder auf eine Anmeldung hier verzichtet hat, weil ihm - komischerweise ! - eine US-Anmeldung zuvorkam.

    Vor allem gehören die in Deutschland wohnenden US-Abhöragenten vor Gericht, § 99 StGB, statt das man ihnen noch Betriebsgelände, Polizeischutz und sonstige Ressourcen zu Sonderkonditionen überlässt.

    Vor allem sollte aber die öffentliche Verwaltung, deutsche Regierungen und Polizei endlich aufhören PRISM-Partner Software für jährlich Millionen US-Dollar zu kaufen und zu nutzen.

    Eine US-Regierung würde niemals Software kaufen oder nutzen, wenn die Deutschen dort erklärtermaßen Backdoors drin hätten.

    Ich hoffe, man lächelt nur über die Deutschen, befürchte aber, dass man sich eher vor Lachen über die Dummheit deutscher Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft gar nicht halten kann.
  7. #7

    Vertrauen ?

    Die Briten(Vodafone) sind laut Bundeskartellamt vertrauenswürdig. Ihnen kann man Kabel Deutschland anvertrauen. Sie sind Kabelmeister im Zusammenspiel mit der NSA, wo auch immer.
  8. #8

    Wer leakte die Informationen wirklich? Fragen wir Snowden....

    Wurden diese Informationen von der britischen Regierung selbst geleaked?

    Im Guardian: http://www.theguardian.com/commentisfree/2013/aug/23/uk-government-independent-military-base
  9. #9

    Wichtig!

    "Den genauen Ort der Station veröffentlicht das Blatt nicht. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass dieser in den Datensätzen des früheren US-Geheimdienstmanns Snowden durchaus zu finden ist."
    Hier ist die Gegendarstellung Snowdens: Snowden: UK government now leaking documents about itself | Glenn Greenwald | Comment is free | theguardian.com
    im Guardian. Scheinbar lanciert die britische Regierung gezielt Meldungen, um Snowden und den Guardian zu diskreditieren.