US-Amokläufer von Kandahar: "Es war ein feiger Akt"

AP/ DVIDSIm März 2012 hatte er 16 Afghanen mit einem Sturmgewehr ermordet. Im Juni bekannte sich Robert Bales schuldig. Nun entschuldigte sich der US-Soldat vor einem Militärgericht.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-918120.html
  1. #1

    Tippe mal auf 20 Jahre Knast...

    ...für 16 Morde.
    15 Jahre weniger als Manning für Null Morde.

    Perverses Rechtssystem bei den Vereinigten Idioten von Amerika.
  2. #2

    Nach 20 Jahren auf Bewährung?

    Manning wurde zu 35 Jahren verurteilt. Auch wenn in diesem Fall schon nach 7 Jahren eine Anhörung stattfinden kann sehe ich da keine Verhältnismäßigkeit. - Aber die amerikanische Justiz ist mir eh ein Rätsel. Manchmal glaube ich, die würfeln einfach.
  3. #3

    Fair ist was anderes

    Bales hätte den Afghanen übergeben werden sollen das wäre Gerecht, aber der Ami hat nicht nur seit Vietnam seine Massenmörder geschützt, die er durch seine Menschenverachtende Kriegsführung produziert hat. Der nächste Schritt in der Entmenschlichung des Gegners ist das anonyme töten per Joystick durch Drohnen oder anderen Kriegswaffen.
  4. #4

    Man könnte die Zahl auch anders schreiben

    16 Menschen klingt erstmal nicht so schlimm. Aber wenn man bedenkt dass mehr als die Hälfte davon Kinder waren.. da fragt man sich dann doch was in dem Kerl vorgeht.
    Wäre die Quote andersrum gewesen hätte er auch behaupten können er hätte Terroristen erschossen und die paar Kinder seien Kollateralschäden. Vermutlich wäre er damit durchgekommen.
  5. #5

    Das Maß der Urteile

    Ein Soldat bringt 16 Zivilisten um. Er wird möglicherweise nur zu 20 Jahren Haft verurteilt.
    Ein anderer veröffentlicht Kriegsverbrechen und soll 35 Jahre verbüßen.
    Die Welt in der wir leben.
  6. #6

    er hat gemordet!

    Zitat:"Die Jury des Militärgerichtes muss nun entscheiden, ob Bales lebenslänglich für seine Tat ins Gefängnis muss oder nach 20 Jahren auf Bewährung frei kommen könnte."

    Manning ging für mehr als das 1,5-fache hinter Gitter. Mal so am Rande: B.M. hat niemanden getötet!
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im März 2012 hatte er 16 Afghanen mit einem Sturmgewehr ermordet. Im Juni bekannte sich Robert Bales schuldig. Nun entschuldigte sich der US-Soldat vor einem Militärgericht.

    US-Soldat entschuldigt sich für Massaker in Kandahar - SPIEGEL ONLINE
    Der Mann ist auch nur Opfer- vollkommen ausgerastet. Die Schuld tragen ganz andere - Kriegstreiber wie McCain z.B
  8. #8

    nach 20 Jahren frei ?

    gibt es beim Militärgericht ein anderes Strafmaß ? Das wäre dann doch 16 mal lebensläglich und somit deutlich länger als 20 Jahre. Die Entschuldigung finde ich mehr als dürftig: Ich hate Stress also hab ich mal n par Leute abgeknallt UND verbrannt (hier wird doch der Vorsatz oder zumindest etwas Planung klar) Na ja der Abschaum der Gesellslchaft der sich bei einer reinen Berufsarmee findet, blüht uns ja jetzt auch
  9. #9

    wie bitte?

    hätte er 16 amerikaner erschossen würde es garnicht erst zur debatte stehen ob er nach 20 jahren freikommen könnte. aber waren halt keine amerikaner, da sieht an mal wie unterschiedlich da ein menschenleben gewertet wird..