Playoffs zur Europa League: Mutlose Stuttgarter verlieren gegen Rijeka

DPADer VfB Stuttgart muss den nächsten Rückschlag verkraften. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League musste sich der Bundesligist dem HNK Rijeka aus Kroatien geschlagen geben. Das Heimspiel in der kommenden Woche bietet eine letzte Chance auf die Gruppenphase.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-918119.html
  1. #1

    Loser-Truppe

    Der VfB hat im internationalen Fußball nichts zu suchen. Auch in diesem Jahr wird diese völlig falsch zusammengestellte Mannschaft Probleme haben, in der Bundesliga, nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten. Das Modell "sparen bis der Abstieg droht" ist so deplaziert wie die Verantwortlichen in Management, Präsidium und Aufsichtsrat. Schade.
  2. #2

    Labadia sofort RAUS!

    Eine beschämende, katastrophale, peinliche und unwürdige Vorstellung von VFnullBock Stuttgart. Ich bleibe dabei: wie bei den mutigen Bulgaren: eine Schande für den deutschen Fußball! In den ersten 80 Minuten geschieht abgesehen von einem glücklichen individuellen Distanzschuss gar nichts, die sind einfach rumgestanden. Es reicht nicht, 10 Minuten nach 2:0 halbwegs das zeigen, was man als "Fußballspiel" bezeichnen könnte. Ein glückliches fast Abseitstor hält zwar die Chancen offen, so wird es aber nichts. Jede andere dt. Mannschaft hätte es besser machen können, sei es Wolfsburg, Nürnberg oder gar Braunschweig. Ich fordere: Labadia muss entlassen werden (er ist für die Aufstellung verantwortlich) und Stuttgart im Falle von Ausscheiden für 2 Jahre vom DFB international gesperrt werden. Man kann unglücklich verlieren, aber nicht so lustlos und unverschämt wie diese Null-Bock Mitläufer. Frankfurt hat's vorgemacht.
  3. #3

    Letzte Chance

    Ich habe das Spiel gesehen und als VfB Fan muss ich schon sagen das der VfB fast ohne Konzept spielt. der ball wird entweder blind nach vorne gedroschen oder sinnlos und unpräzise reingeflankt. und die 100 % Chancen werden eine nach der anderen vergeben. ich frage mich was der labbadia eigentlich trainiert? das man immer am Tor vorbeischießen muss? das die Flanken nie ankommen sollen? gut man muss zugeben das dem VfB beide stamminnenverteidiger mit tasci und niedermeier fehlen aber trotzdem muss der VfB mehr Tore schießen und weniger Tore kassieren. ich werde mir das Rückspiel im Stadion ansehen und wenn der VfB es da wieder nicht schafft zu gewinnen, dann muss man sich fragen ob es nicht sinnvoll wäre einen neuen Trainer zu holen. es ist wahrscheinlich schon die letzte Chance für labbadia seinen job zu behalten, weil wenn der VfB den Einzug in die gruppenphase nicht schafft, dann bekommt der VfB keine sicheren 6 Millionen Euro, was für den sparsamen VfB eine ziemliche Enttäuschung wäre.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der VfB Stuttgart muss den nächsten Rückschlag verkraften. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League musste sich der Bundesligist dem HNK Rijeka aus Kroatien geschlagen geben. Das Heimspiel in der kommenden Woche bietet eine letzte Chance auf die Gruppenphase.

    Europa League: VfB Stuttgart verliert gegen Rijeka - SPIEGEL ONLINE
    Ich war Fan seit der Grundschule, aber was sich dieser Verein seit der Entlassung von Armin Veh 2009, spätestens aber seit der Entlassung von Christian Gross 2011 geleistet hat, ist zu viel. Sorry, ohne mich.
  5. #5

    nachdem mir-san-mir sein unwissen verbreitet hat gibt es nurnoch eines zu sagen: BRUNO RAUS
  6. #6

    Die waren nicht mutlos sondern unfähig.
    Das Stuttgarter Tor habe ich nur einmal gesehen aber es roch wohl auch ganz streng nach Abseits.
    Selten so ein langweiliges Spiel im TV gesehen, da war ja fast die penetrante Werbung spannender.
  7. #7

    Mit dieser Niederlage

    kann man bestens leben. Das Auswärtstor war enorm wichtig. Zuhause wird es geregelt werden. Im Gegensatz zu den Schalkern sind die Karten nun gut gemischt.
    Glückwunsch übrigens für die Frankfurter...
  8. #8

    optional

    Ist das nicht bei selbsternannten Fast-Weltklasse-Clubs wie Stuttgart, dem HSV oder auch Hertha immer so? "Wir müssen nach Europa. Da gehören wir hin." Und sobald der erste Gegner außerhalb Liechtensteins aufkreuzt ist man in 70-80% der Fälle draussen? Naja, als Traditionsclub pflegt man halt Traditionen. Nächste Woche gibt's ein wahlweise ein 0:0 oder 1:3 und Deckel drauf. Wie msistens. Und danach will man wieder nach Europa, weil man da halt hingehört. Was wäre der Balkan oder Skandinavien auch ohne unsere Möchtegern-Großclubs?
  9. #9

    Quo vadis

    Richtig ist, dass man sich fragt was das kleinere Übel wäre - ein Ausscheiden in der Qualifikation oder nochmal so ein grauenhaftes internationales Jahr.. Dabei haben Qualität und Breite des Kaders im Vergleich zum Vorjahr eigentlich zugenommen, wenn auch zugegebenermaßen nicht viel und nicht den Ansprüchen des Vereinsumfelds entsprechend. Gegen Bobic lässt sich wenig sagen, er trägt nicht nur Sympathie, sondern auch mehr Kompetenz in sich als lange zuvor jemand in Stuttgart. Viele Faktoren verbleiben dann ja im Fall anhaltenden Misserfolgs nicht mehr. So bleibt es spannend zu sehen, ob der Verein noch die Kurve bekommt oder bald einen neuen Trainer erhält. Den Beweis für die Fähigkeit, länger anhaltenden "Erfolg" als 1 Saison schaffen zu können, würde man Labbadia ja gönnen, beim fünften Versuch... (Er würde darauf sagen: Was wir seit Jahren hier leisten ist unter diesen Bedingungen als Riesenerfolg zu sehen. Das wird mir viel zu negativ gesehen.. :))