Krise in Ägypten: Mubaraks Freilassung schürt Furcht vor blutigem Freitag

REUTERSMehr als zwei Jahre saß Ägyptens Ex-Diktator Husni Mubarak im Gefängnis. Nun wurde er per Helikopter in eine luxuriöse Klinik gebracht. Die umstrittene Haftentlassung birgt für die Militärs ein unkalkulierbares Risiko.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-918110.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mehr als zwei Jahre saß Ägyptens Ex-Diktator Husni Mubarak im Gefängnis.
    Auch wenn man es nicht gerne hört: die U-Haft für Mubarak mußte aufgrund ihrer Dauer beendet werden. Er ist ja übrigens nicht freigelassen, das Verfahren gegen ihn ist auch nicht eingestellt.
  2. #2

    Provokation zur profilierung?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mehr als zwei Jahre saß Ägyptens Ex-Diktator Husni Mubarak im Gefängnis. Nun wurde er per Helikopter in eine luxuriöse Klinik gebracht. Die umstrittene Haftentlassung birgt für die Militärs ein unkalkulierbares Risiko.

    Mubarak frei: Ägypten sieht neuen blutigen Protesten entgegen - SPIEGEL ONLINE
    Genauso wie das Militär wusste das die MB nicht nachgeben werden und dieses dazu nutzte um sehr hart gegen diese vorzugehen, genauso kann ich mir vorstellen dass diese Freilassung ein höheres Ziel verfolgt.
    Mubarak wird zunächst freigelassen um eine breite Bevölkerungsschicht zu provozieren. Um den Volk zu zeigen ihr könnt uns vertrauen und wir tun was das Volk möchte, wird das Militär Mubarak wieder einsperren und ihm schnell den Prozess machen.
    Bin mal gespannt wie dieses enden wird und ob sich das Militär da nicht überschätzt.
  3. #3

    nicht freigelassen

    in Deutschland kennt man doch auch die Entlassung aus U-Haft nach 6 Monaten, wenn die Gerichte trödeln. Trödeln können die meisten Richter in Ägypten gut, so ist eben die Gesetzlage dort. Offenbar hat aber der SPON-Redaktuer die Namen verwechselt. Mursi und Mubarak. Wäre Mursi nun entlassen worden, wäre es schlimm und Schande und Gefahr für Ägypten, da dann der Terror aufleben würde
  4. #4

    keine Panik

    Mubarak ist ein alter Mann und liegt im Krankenhaus_ diese nervige Panikmache ist wirklich laecherlich!
  5. #5

    Zitat von Thomas-Melber-Stuttgart Beitrag anzeigen
    Auch wenn man es nicht gerne hört: die U-Haft für Mubarak mußte aufgrund ihrer Dauer beendet werden. Er ist ja übrigens nicht freigelassen, das Verfahren gegen ihn ist auch nicht eingestellt.
    Das ist korrekt. Es ist auch eher die Peinlichkeit, dass man trotz aller Beweise, trotz der Offensichtlichkeit, dass der damalige Diktator an den Schüssen auf die Demonstranten mit hunderten von Toten eine maßgebliche Mitschuld trägt, es nicht gelungen ist, ihn dafür strafrechtlich haftbar zu machen. Und nicht nur das - scheinbar ist ja niemand daran schuld. Kleines Versehen, kann ja mal passieren. Passiert ja auch derzeit erneut.

    Dass er nun aus der U-Haft entlassen werden musste, ist daher auch nicht der entscheidende Kritikpunkt. Eher dass es soweit kommen musste. Ich gehe jede Wette ein, dass die Justiz bei den Anführern der Muslimbrüder nicht dermaßen versagen wird.
  6. #6

    Zitat von k.airo Beitrag anzeigen
    Wäre Mursi nun entlassen worden, wäre es schlimm und Schande und Gefahr für Ägypten, da dann der Terror aufleben würde
    Ich glaube, Sie überschätzen den Einfluss Mursis maßlos. Der Mann war schon bei seiner Aufstellung ein Notnagel, und politisch ist er erledigt. Es handelt sich bei ihm ja nun nicht um Osama bin Laden oder Aiman az-Zawahiri.
  7. #7

    Rechtsstaat Aegypten?

    Zitat von k.airo Beitrag anzeigen
    in Deutschland kennt man doch auch die Entlassung aus U-Haft nach 6 Monaten, wenn die Gerichte trödeln. Trödeln können die meisten Richter in Ägypten gut, so ist eben die Gesetzlage dort. Offenbar hat aber der SPON-Redaktuer die Namen verwechselt. Mursi und Mubarak. Wäre Mursi nun entlassen worden, wäre es schlimm und Schande und Gefahr für Ägypten, da dann der Terror aufleben würde
    Die faktische, wenn auch kosmetisch kaschierte Freiassung belegt leider, dass Aegypten von einem Rechtsstaat weit entfernt ist. Der Justiz, die ja vom alten Sysem gepraegt wurde, ist es in zwei Jahren angeblich nicht gelungen, Belege für Rechtsverstoeße gegen einen der grausamsten und korruptesten Diaktatoren der letzten Jahrzehnte zu sammeln, die zu einer Anklage reichen wuerden.
    Dagegen befuerworten Sie offenbar, dass Mursi fuer moegliche kuenftige Taten angeklagt wird.
    Bisher lautet die Anklage gegen Mursi Zusammenarbeit mit der Hamas bei einem Gefaegnisausbruch. Die Beweise will zwei Jahre nach dem Vorfall man just vor seinem Sturz entdeckt haben.
    Besser als in ihrem Kommentar kann man das Messen mit zweierlei Mass nicht vorführen.
  8. #8

    Aha

    Zitat von Thomas-Melber-Stuttgart Beitrag anzeigen
    Auch wenn man es nicht gerne hört: die U-Haft für Mubarak mußte aufgrund ihrer Dauer beendet werden. Er ist ja übrigens nicht freigelassen, das Verfahren gegen ihn ist auch nicht eingestellt.
    Rechtsstaat Ägypten? Na, wohl eher "die Katze aus dem Sack".

    Es gibt keine Hoffnung für Ägypten. Bis das Volk "bereinigt" ist. Die Demokratie wird auf diesen Moment noch lange warten müssen. Ein einziges Grauen.
  9. #9

    Mubaraks Freilassung schürt Furcht vor blutigem Freitag

    Wenn das bürgerliche Gesetz vorsieht, dass eine U-Haft begrenzt ist, so ist es wohl in Ordnung dass Mubarak aus derselben in Hausarrest entlassen wird. Die Verurteilung steht ja noch aus. Dieser Vorgang scheint so mancher nicht als rechtsstaatlich zu begreifen. Natürlich kann man in Bezug auf Ägypten noch nicht von Rechtsstaatlichkeit reden. Dennoch ist diese Handlung was Mubarak betrifft Rechtsstatlich. Die Sekte der Muslimbrüder hat unter seiner Herrschaft viel Unterdrückung erfahren. Aber Mubarak hat damit auch eine religiöse Diktatur verhindert. Wäre eine solche für die Ägypter die bessere Diktatur gewesen? Ich zweifle daran. Ich meine sogar, dass das jetzige Militär nicht die schlechteste Option für das ägyptische Volk ist