H7N7: Neue Vogelgrippe-Gefahr für den Menschen befürchtet

AFPDas Vogelgrippe-Virus H7N7 hat sich in Versuchen mit Tieren als hoch ansteckend erwiesen. Forscher halten es für möglich, dass der enge Verwandte des Erregers H7N9 eine Epidemie unter Menschen auslösen kann.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-918058.html
  1. #1

    Ist es für EHEC schon etwas zu spät?

    Nur die bovine spongiforme Enzephalopathie als Wahnkrankheit hat sich ungemein unter Ochsen und Kühen verbreitet.
  2. #2

    Aha..

    muss Sandoz wieder mal ihre Tamiflu-Lager räumen?? Es ist schon verblüffend, wie es immer wieder im Jahresrhythmus solche Meldungen gibt, erstaunlicherweise immer aus dem fernen China in irgendwelchen Hühnerfarmen.. Und die Medie streuen die Horrorvision wieder und die Pharmaindustrie macht fette Gewinne mit Produkten, deren Wirksamkeit bei weitem nicht nachweisbar ist. Würde mich überhaupt nicht verwundern, wenn bezahlte Leute dieser Pharmafirmen die Viren bewusst züchten (natürlich immer neue Formen, damit die angeblichen Gegenmittel ja verkäuflich werden) und diese den Viechern in diesen dubiosen chinesischen Hühnerfarmen verabreichen. Logisch, die neuen Viren sollen für Menschen hochgefährlich sein, sonst kauft ja niemand mehr die Abermillionen eh nutzlosen Tamiflu Ampullen.. Maffia..
  3. #3

    Biosprossen

    Ich hab eher Angst vor Bio-Food. Die Biosprossen haben 53 Menschenleben gefordert. Das Image von Bio ist jedoch ungebrochen hervorragend. Image ist wohl alles, Grippe ist böse (deswegen heißt es ja Grippe und nicht Wellness) und Bio-Food ist toll. Schade nur, dass die Realität eine andere Sprache spricht. Mit konventionellem Essen (Gammelfleisch oder Pferd hin oder her, aber davon ist niemand gestorben) komme ich jedenfalls sehr gut klar. Bin auch kerngesund, dabei ernähre ich mich ja laut grüner Ideologie komplett falsch...aber ich lass mir eben keinen überteuerten Müll/heilsbringende Nahrung aufquatschen.
  4. #4

    Endlich...

    Das wird doch wohl die Produktion von Impfstoffen antreiben, die man später dann ja auch wieder entsorgen kann. Die Produzenten sollen ja befürchtet haben, dieses Jahr nicht wirklich über die Runden zu kommen...
  5. #5

    erst H7N7 jetzt H7N9 bald H7N21

    heute Frettchen, morgen Schwein bald sind es wir?
  6. #6

    die Vorfälle bestätigen,daß die Besorgnis wegen

    mutierter Influenza-Viren berechtigt war und immer noch ist.Träfe die beobachtete Mortalitätsrate von 30 % auf eine solche "Hühnergrippenpandemie" zu,ist mit vielen Millionen Toten zu rechnen !Jede mögliche Prophylaxe sollte schon jetzt durchdacht und realisiert werden,zumal durchaus weit höhere Mortalitätsraten bei Seuchen möglich und bekannt sind.Zu beachten ist auch die Kontaktiosität des Erregers!
  7. #7

    Ich freue mich schon auf den

    H725154N9584215, ist doch alles sehr lustig. der vorredner hat recht, dass es schon auffällig ist, in welchen rhythmischen ergüssen gewisse leute einen wahn heraufbeschwören wollen. aber mit angst macht man ja ganz gut geld. und das schlimme: die WHO stellt sich als seriöse organisation dar, und das hiesige RKI natürlich auch. nur wenn man zurückschaut, seit den 80er haben sich keine derer horrorszenarien bewahrheitet.
  8. #8

    H2o - k-o-p-f

    Wenn man nicht wüsste, dass da wieder mal die Pharma-Lobby dahintersteckt, könnte man meinen wir sehnen uns geradezu die nächste Sieche herbei...
  9. #9

    optional

    Egal, ob dieses oder ein andere Virus- irgendeines wird mal derart mutieren, daß eine weltweite Epidemie mit unzähligen Toten die Folge sein wird. Bei allem Fortschritt werden wir dann so hilflos dastehen wie bei der Pest oder der spanischen Grippe. Daher haben die "Panikmacher" ja recht. Niemand weiß. was und wann, aber die Geschichte zeigt, daß es immer wieder mal kommt. Der beste Schutz ist sich gesundzuerhalten und Menschenaufläufe/Klimaanlagen zu meiden. Auf jeden Impfzug aufzuspringen ist Unsinn. Selbst die jährlich angebotene Grippeschutzimpfung ist nur gegen einen einzigen Typ wirksam.

    An Dings: Deshalb (Biosprossen) ist das noch lange kein Grund, Tiere zu essen, deren Haltung das eigene Trinkwasser verseucht, den Boden Vergiftet und Antibiotikatherapien beim Menschen unwirksam macht!