Spähaffäre: NSA beichtet Sammlung Tausender amerikanischer E-Mails

REUTERSDie NSA übt sich in Transparenz. Der US-Geheimdienst veröffentlicht Dokumente, wonach zwischen 2008 und 2011 jährlich 56.000 E-Mails von US-Bürgern gesammelt wurden. Der Foreign Intelligence Surveillance Court habe die fehlerhafte Praxis gestoppt.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-917888.html
  1. #1

    Sehr schön. Ein klein bißchen was zugeben, halbwegs Bedauern heucheln und dann volles Rohe heimlich weitermachen. So lernen wir sie kennen, unsere Freunde.
  2. #2

    So festgefahren wie die US Bürger sind interessiert es sie wohl kaum. Ist ja alles nur zur Terrorabwehr. Die US Regierung weiß wie ihre Bürger ticken und verschafft sich somit ein gutes Bild. Mal eben etwas zugeben dann wird das schon wieder. Vertrauen aufbauen nennt sich sowas.
  3. #3

    Immer ein Scheibchen mehr...
  4. #4

    Damit kommen sie nicht durch

    Es ist vollkommen klar, dass jetzt ein bisschen was zugegeben wird, um Transparenz vorzugaukeln, Obama als Aufklärer und den FISC als "strenge Aufsicht" ein bisschen gute Presse zu verschaffen. Man holt sich den Rüffel ab - und die richtigen Schweinereien (von deren Existenz ich überzeugt bin) versucht man dahinter zu verstecken - und hofft, dass Snowden dazu kein Material hat. - Sollen sie man. Wird ihnen nichts nützen.
  5. #5

    optional

    Die neuerlich dargebotenen Dokumente zeigen, dass das Lügen der US-Regierung bzw. der NSA kein Ende nimmt und der Hinweis, dass die veröffentlichten wahrscheinlich "geschönten" Dokumente die "starke" rechtliche Kontrolle der Programme zeigen, wird sich wohl in wenigen Tagen als eine neue "Ente" erweisen. Wie der oberste Chef der Regierung sind auch die NSA und deren "Spindoctors" "full of hot air" wie das so schön in den USA heisst. Glauben kann man diesen Schlitzohren nichts mehr. The land of the free and liberty is morally bankrupt.
  6. #6

    wer glaubt

    eigentlich die story mit der verwechselung der vorwahlnummern? das muss doch sofort auffallen wenn da ständig ägyptisch gesprochen wird..bzw englich wenn man die ägypter belauscht. sitzen da nur dilletanten? hier wird doch gelogen das sich die balken nur so biegen.
  7. #7

    toll... bissel spaet, ohne die zuvor erfolgten enthuellungen haette die nsa oder die regierung das niemals zugegeben. das riecht nach runterspielen. wie soll das bitte zufaellig passiert sein, bei der hohen anzahl. bleibt nur zur hoffen, dass es den us buergern gewaltig stinkt und der druck erhoeht wird auf nsa und regierung
  8. #8

    Und das ganz 'freiwillig'

    Ohne mutige Menschen wie Mannings, der gerade 35 Jahre Hölle vor sich hat,

    ohne Menschen wie Assange, der um sein Leben fürchten und sich in einer Botschaft verstecken muss,

    ohne Menschen wie Snowden, der nur unter großen Gefahren nach Russland flüchten konnte,

    ohne Menschen wie Greenwald, Miranda, Poitras und sonstige,

    ...würden wir von all dem niemals erfahren.

    Und ich glaube der NSA kein Wort.
  9. #9

    nur mal ne dumme Frage

    wodurch unterscheidet sich meine @Yahoo.com Adresse von einer amerikanischen? und wer ist hier eigentlich der Terrorist? der bombenleger im Irak oder der Schnüffler auf meinem pc?