Urteil für Bradley Manning: Keine Gnade für den Whistleblower

AFPDer Prozess um den größten militärischen Geheimnisverrat in der US-Geschichte hat ein Ende. WikiLeaks-Informant Bradley Manning ist zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Es ist ein deutliches Signal des Gerichts: Enthüller können in den USA keine Gnade erwarten.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-917863.html
  1. #1

    Manning geht frei

    Selbst wenn er nun 35 Jahre ausgefaßt hat: 35 Jahrelang können die jetzigen Verbrecher ihr System nicht mehr aufrecht erhalten.
    In spätestens 10 Jahren wird er von den Vertretern der neuen Regierenden befreit oder begnadigt und belobigt.
    Bis dahin heißt es durchhalten.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Prozess um den größten militärischen Geheimnisverrat in der US-Geschichte hat ein Ende. WikiLeaks-Informant Bradley Manning ist zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Es ist ein deutliches Signal des Gerichts: Enthüller können in den USA keine Gnade erwarten.

    Urteil im Fall Bradley Manning: 35 Jahre Haft für WikiLeaks-Enthüller - SPIEGEL ONLINE
    Gut so, hoffentlich wird das allen, die sich ihre eigenen Gesetze schnitzen, eine Warnung sein. Hochverrat ist eine schwere Straftat, die - gerade für einen Soldaten - durch Nichts zu rechtfertigen ist. Wenn man im Rahmen seines Dienstes auf Missstände stößt, gibt es andere, gesetzeskonforme Möglichkeiten, angemessen darauf zu reagieren. Dieses Herausposaunen an die Öffentlichkeit dient ausschließlich eitler Selbstdarstellung.
  3. #3

    35 Jahre

    Nur zum Vergleich, Jeremy Morlock hat fuer den Mord an drei afghanischen Zivilisten 24 Jahre bekommen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/morde-in-afghanistan-gericht-verurteilt-kill-team-soldaten-zu-24-jahren-haft-a-752849.html
  4. #4

    Das war zu erwarten

    Inbesondere nach den aktullen Ereignissen. Die Nachricht ist klar. Tja liebe Bewohner des Staates USA, euer Vaterland kann es verstehen wenn ihr bis zu den Zähnen bewaffnet einen Supermarkt, Kino oder auch Schulen einen Besuch abstattet. Nur solltet ihr um Gottes Willen der Presse nicht erzählen wie es um das Land hinter seiner Fassade steht. Das ist nicht euer Job, da trefft ihr euer Vaterland mitten ins Mark. Auch eine angeblich so librale Regierung unter Obama verliert da die Kontrolle über sich selbst.
  5. #5

    35 Jahren Haft

    Ein Schandurteil!

    Und ein Tiefpunkt in der amerikanischen (Justiz)Geschichte
  6. #6

    Er ist ein Held...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Prozess um den größten militärischen Geheimnisverrat in der US-Geschichte hat ein Ende. WikiLeaks-Informant Bradley Manning ist zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Es ist ein deutliches Signal des Gerichts: Enthüller können in den USA keine Gnade erwarten.

    Urteil im Fall Bradley Manning: 35 Jahre Haft für WikiLeaks-Enthüller - SPIEGEL ONLINE
    ... und hat diese Strafe nicht verdient.

    Ohne ihn wären die grausamen Vorfälle um die Helikopterpiloten, welche auf Kinder und Reporter aus Spaß schossen nicht aufgeklärt worden. Der "Demokratisierungskrieg" ist - wenn er überhaupt legitim ist - höchstens unter Beachtung vollständiger Rechtstaatlichkeit zu rechtfertigen.

    Die amerikanische Propaganda malte die Iraqi als "bad guys", die müssen sich nicht wundern wenn die eigenen Soldaten verwirrt sind, wenn sie merken, dass ihre eigene Seite nicht besser ist.

    Aber irgendwann, so bleibt meine Hoffnung, werden es die Amis auch checken.
  7. #7

    optional

    Amerika hat es halt nicht gerne wenn seine kriminellen Machenschaften offen gelegt werden. Die Fassade der guten Weltpolizei wurde deutlich eingerissen. Die USA sollten dringend ihre Außenpolitik überdenken. Denn wer bei Verbündeten aktiv spioniert ist eigentlich ein Feind. Bin gespannt wie lange die Nation USA in dieser Form noch existieren wird. Sie hat grosse Risse bekommen.
  8. #8

    Ferdinand Lassalle

    "Alle große politische Aktion besteht im Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und bemänteln dessen, was ist."
  9. #9

    Hoffentlich...

    wird der arme Kerl jetzt nicht vergessen, sobald er nicht mehr interessanter Stoff für die Medien ist. 35 Jahre Gefängnis für einen jungen Mann, der mit seinen "Enthüllungen" dazu beigetragen hat, dass wir alle die neue "Abhörwelt" besser verstehen und etwas dagegen tun müssen, kommt einer Todesstrafe gleich. Selbst wenn man einen Schuldspruch nachvollziehen könnte, weil die US-Gesetze nun einmal so sind - und jeder US-Bürger und -Gast muss sich daran halten, so sind 35 Jahre meines Erachtens in keinster Weise gerecht. Ich bin erschüttert über dieses unmenschliche Urteil, und meine Angst vor dem Sicherheitsterrorismus und der immer schlimmer werdenden Demokratur wächst tagtäglich. Ich würde es begrüssen, wenn mir jemand eine Adresse/email geben kann, wo man seine Hilfe und Unterstützung für Mannings anbieten kann, weil ich nicht glaube, dass Amnesty Internatonal sich um diesen Fallkümmern wird.