Schikane nach Snowden-Enthüllungen: Rache am "Guardian"

AP/dpaDer britische "Guardian" erhebt ungeheuerliche Vorwürfe gegen den Geheimdienst: Nach den Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Snowden sei die Zeitung massiv unter Druck gesetzt worden. Schließlich hätten Spione im Keller des Redaktionsgebäudes die Zerstörung von Festplatten beaufsichtigt.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-917440.html
  1. #1

    Der Guardian schaut zu...

    ...während sein Eigentum zerstört wird, oder tut es gar selbst unter Aufsicht? - Das muss ich jetzt nicht verstehen, oder? - Ist da keiner bereit, für die Pressefreiheit in U-Haft zu gehen? Mehr Informationen bitte.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der britische "Guardian" erhebt ungeheuerliche Vorwürfe gegen den Geheimdienst: Nach den Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Snowden sei die Zeitung massiv unter Druck gesetzt worden. Schließlich hätten Spione im Keller des Redaktionsgebäudes die Zerstörung von Festplatten beaufsichtigt.

    Heathrow-Festnahme: "Guardian"-Chef über den britischen Geheimdienst - SPIEGEL ONLINE
    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem britischen Premierminister und einer von Obamas Darmzotten?

    Ich vermag keinen mehr zu erkennen...
  3. #3

    Postdemokratische Zeiten

    Was Enzensberger kürzlich im Bezug auf die Snowden-Geschichte sagte, bestätigt sich ständig: "Wir leben in postdemokratischen Zeiten."
  4. #4

    Presserecht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der britische "Guardian" erhebt ungeheuerliche Vorwürfe gegen den Geheimdienst: Nach den Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Snowden sei die Zeitung massiv unter Druck gesetzt worden. Schließlich hätten Spione im Keller des Redaktionsgebäudes die Zerstörung von Festplatten beaufsichtigt.

    Snowden-Affäre: "Guardian"-Chef Rusbridger über Schikane den britischen Geheimdienstes GCHQ - SPIEGEL ONLINE
    Ich kenne mich im Presserecht nicht gut genug aus, aber ist das Beschaffen, Horten und Verbreiten von illegalen Waren abgedeckt?

    Jeder kleine Hacker geht jahrelang ins Gefängnis und Zeitungen beklagen sich, wenn nur das Hehlergut vernichtet wird? Warum wurde nicht alles sofort veröffentlicht oder den Staatsanwaltschaften aller betroffen Länder übergeben? Es ging der Zeitung um Profit, durch tägliches Schreiben kleiner Artikel. Dumm gelaufen. Pressefreiheit ist etwas anderes als Gewinnmaximierung.
  5. #5

    das ist ein

    ungeheuerlicher Vorgang, meine ich. Totalüberwachung auf öffentlichen Plätzen und der Kommunikation (Internet, Telefon). Einschüchterung der Presse.....
    Agieren dort wie hier Regierungen nicht so, als wenn das Volk der Feind ist?; und wenn das Volk der Feind ist, wen schützen die dann?
  6. #6

    Auf dem Weg nach

    ...sind die Briten ganz offenbar schon ein gutes Stück vorangegangen. Nach der weitgehenden Überwachung des öffentlichen Raums mit Kameras kräht ja dort auch kein Hahn. Wie tief kann man eigentlich schlafen? Rüttelt die mal jemand auf?
  7. #7

    Adios Demokratie!

    Wenn die Menschen jetzt nicht auf die Straßen gehen und für ihre Rechte kämpfen, werden sie sie - und das sogar berechtigterweise - verlieren! Dann wird es eine dunkle Ära geben, die an vieles erinnern wird, von dem wir geglaubt hatten, es sei im 2.Weltkrieg besiegt worden.
  8. #8

    Ach was...

    Nach allem was man liest ist das Cameron nicht peinlich. Er ist gar nichts. Ein kleines Rädchen im ganzen Getriebe ebenso wie Merkel und Co. Sie sind die kleinen Handlanger eines Apparats der derzeitr massiv unserer Freiheitsrechte bedroht oder soll ich besser sagen bereits kasiert hat! Diese politische Clique in Europa spielt den Amerikanern in die Hände und vergisst dabei das sie eigentlich uns davor schützen müsste. Darauf haben sie einen Eid geschworren. Aber man spilet stattdesen die Abhörabfähre und alles was damit zusammenhängt in der Öffentlichkeit herunter. Sie lügen uns die Hucke voll und werden nichteinmal Rot dabei! Sie können scheint es auch nicht anders, vielleicht hat die NSA Dinge über sie in der Hand...die Empörung über die Spähaktionen halten sich ja in Grenzen. Aussitzen ist die Antwort. Was für Versager haben wir da eigentlich auf diese Posten gehievt? Zeit sie abzuwählen...
  9. #9

    Unrecht

    Wer einmal im Unrecht ungestraft agieren darf, gewöhnt sich rasch daran. Und wenn man die Regierung ist oder in deren Auftrag handelt, scheint das noch schneller zu gehen. Damit meine ich nicht nur London, sondern z.B. auch Berlin.

    Es wäre doch so einfach, Experten z.B. aus dem Bereichen der juristischen Philosopie und der Friedensforschung einmal nach ihrer Meinung hierzu zu fragen.
    Wenn der Staat selbst seine Gesetze bricht, wird er keinen Frieden finden. Weder nach innen noch nach außen.