Familienplanung: Natürlich verhüten - aber wie?

CorbisWer natürlich verhüten will, braucht eine Menge Wissen über die Regungen des Körpers rund um den Eisprung. Teure Temperaturcomputer sind allerdings nicht notwendig, auch bei Hormonmessungen sollten die Frauen vorsichtig sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

http://www.spiegel.de/gesundheit/sex...-a-913069.html
  1. #1

    Gereimt geht's besser

    Der Papst empfiehlt fürs Bett das römische Roulett. Viel lieber aber wären ihm Weiber, die gebären. Das tun die Luder nicht, sie tun nicht ihre Pflicht. Sie malen sich die Wangen statt Kinder zu empfangen. Sie hocken in Büros mit unfruchtbarem Schoß und milchen
  2. #2

    Gereimt geht's besser

    Der Papst empfiehlt fürs Bett das römische Roulett. Viel lieber aber wären ihm Weiber, die gebären. Das tun die Luder nicht, sie tun nicht ihre Pflicht. Sie malen sich die Wangen statt Kinder zu empfangen. Sie hocken in Büros mit unfruchtbarem Schoß und milchen an der Küste die ungemolknen Brüste. Hoch über solchem Pfuhl, hoch schwebt der Heilige Stuhl. Er kennt aus höherer Quelle des Weibes schwache Stelle und weiß, es dämpft die Lust am besten Ehefrust und reicher Kindersegen, das Übrige wird sich legen.....
  3. #3

    Hormonfrei glücklich

    Ich kann diesem Artikel voll zustimmen - die natürliche Familienplanung (mag man sie nun NFP oder sensiplan nennen) ist eine hochsichere Verhütungsmethode, die zudem ihre Nutzerin auf verschiedene Weisen befreit - von der Beeinflussung ihres Körpers durch Medikamente sowie hinsichtlich der eigenen Körperwahrnehmung. Ich verhüte seit vielen Jahren erfolgreich auf diese Art und habe auch meinen Kinderwunsch so gezielt umgesetzt.
    Einen Punkt möchte ich jedoch "so halb" kritisieren: die Nutzung von Temperaturcomputern ist zwar nicht zwingend notwendig, doch erleichtern sie das tägliche Handling der Methode enorm. Hier muss man allerdings auch dringend unterscheiden: ich bin nach einiger Zeit als "Stift & Papier" NFPlerin auf einen Computer der Marke cyclotest gewechselt. Natürlich war die Anschaffung teurer, wie die eines simplen Basalthermometers, aber dafür nimmt das Gerät auch die Rechenarbeit ab. Das ist praktisch und spart Zeit. Mehr soll es für mich allerdings auch nicht. Es gibt noch weitere Temperaturcomputer, die für viel höhrer Beträge verkauft werden. Die waren für mich auch nie eine Option, auch da ich die Studie zu diesen Geräten für sehr, sehr fragwürdig halte. Genausowenig wie Persona, hier eben aufgrund des enorm hohen Pearl Index. Selbstverständlich muss man sich mit der Methode auseinandersetzen - so ein Computer soll einfach den Gebrauch im Alltag vereinfachen. Das setzt den PI ein wenig hoch, im Falle von cyclotest geschieht das für mich in einem vollommen akzeptablen Rahmen.
    Die Entwicklungen zur Methode Ovulasens beobachte ich auch seit einer Weile interessiert, halte hier jedoch den derzeitigen Stand der Dinge noch für wenig zuverlässig. Ich bin gespannt, was weitere Entwicklungen hier hervorbringen, derzeit halte ich diese Methode aber noch für äußerst unausgegoren.
  4. #4

    hochsicher?

    mit dieser Methode bin ich zweifacher ("trotzdem") glücklicher Vater geworden! Aber vielleicht wollte die Mutter das auch so.... Mit Kondomen wäre das wohl nicht passiert.
  5. #5

    Richtig angewendet, mindestens genau so sicher wie die Pille

    Ich verhüte mit den Methoden der NFP seit ich 18 bin und einen regelmäßigen Zyklus habe und ich hatte in dieser Zeit kein einziges Mal Angst gehabt, dass ich doch schwanger geworden bin. Nach 6 Jahren habe ich sogar die Temperaturmessung eingestellt, weil ich einfach nur aufgrund der Zykluslänge und weiterer Anzeichen schon wusste, wann der Eisprung ist. Und als wir uns entschieden haben, ein Baby zu bekommen - hat es direkt beim ersten Mal geklappt! Für mich ist es nicht umständlich, wenn man es eine Weile gemacht hat, weiß man einfach wann man auf das Kondom verzichten kann ohne sich großartig die Kurven anzugucken oder zählen zu müssen. Mein Partner war am Anfang auch skeptisch, mittlerweile kennt auch er sich gut aus und liegt mit seinen Vermutungen meistens richtig:-)
  6. #6

    Schön zu lesen, dass es Frauen (und Paare) gibt, die Sensiplan erfolgreich verwenden und sich nicht durch Ammenmärchen und Halbwahrheiten verunsichern lassen, sondern sich selbst informieren!

    PS an den 2-fachen Vater: Sensiplan ist eine "gemeinsame" Verhütungsmethode, auch wenn die Frau die "Arbeit" macht. Bei entsprechendem Interesse weiß auch Mann über den Zyklus Bescheid und "Unfälle" können von beiden vermieden werden ;-)
  7. #7

    Temperaturanstieg

    Die Aussage zum Temperaturanstieg ist so nicht ganz richtig (und erklärt vielleicht auch die ein oder andere Versagerquote):
    Ein Anstieg kann auch schon kurz vor dem Eisprung erfolgen. Oder der Eisprung wurde kurzfristig vom Körper "abgeblasen" und setzt dann wieder neu an.
    Wenn die Phase des fruchtbaren Schleims vorbei ist, im Fachjargon: ab dem Schleimhöhepunkt, erst dann "zählt" man den Temperaturanstieg und ist ab der dritten höheren Messung sicher in der unfruchtbaren Zeit.
    Nur die symptothermale Methode hat einen Pearl-Index wie die Pille. Mein angewandtes NPF: die Methode nach Rötzer. Leider christlich angehaucht, aber hunderttausendfach bewährt.
  8. #8

    Zitat von misslucky Beitrag anzeigen
    PS an den 2-fachen Vater: Sensiplan ist eine "gemeinsame" Verhütungsmethode, auch wenn die Frau die "Arbeit" macht. Bei entsprechendem Interesse weiß auch Mann über den Zyklus Bescheid und "Unfälle" können von beiden vermieden werden ;-)
    Das möchte ich betonen. Nur Messen muss die Frau alleine. Zervixschleim prüfen und die Daten auswerten kann jeder Mann genauso gut. Die Paare, die ich kenne, teilen sich z.T. einfach die Zugangsdaten, wenn sie den Zyklus online verwalten. Dann kuckt er selbst auch rein und sieht sofort, ob grade wirklich schon alles sicher ist oder nicht.

    Und die meisten, die hier von "Meine Ex hat das auch gemacht und ist tausend Mal schwanger geworden" reden: "Natürlich verhüten" ist kein Begriff, der ähnliche Methoden vereint. NFP/Sensiplan ist reine Wissenschaft. Knaus-Ogino hingegen ist Kaffeesatzlesen. Auch die Sicherheit von REINEM Billings und REINER Temperaturmessung liegt unter der von NFP. Da werfen viele einfach alles in einen Topf, wenn die Partnerin "irgendwas mit Temperatur" oder "irgendwas natürliches" gemacht hat.
  9. #9

    Noch ein Nachtrag

    Vielen Dank für diesen Artikel, der die Methode sensiplan vorstellt. Leider ist vielen gar nicht bewusst, dass es diese Methode gibt und dass sie sehr sicher ist! Zum Thema Zykluscomputer würde ich gerne noch eine Ergänzung hinzufügen: Im Artikel ist die Rede von Temperatur- und Hormoncomputer. Richtig ist, dass beide keine ausreichende Sicherheit geben und man sich nicht auf die Daten verlassen kann. Es gibt aber mittlerweile einen Zykluscomputer (cyclotest 2 plus), der auch symptothermal genutzt werden kann. Das heisst, hier wird neben der Basaltemperatur auch der Zervixschleim gemessen, was eine viel höhere Sicherheit gibt und den Pearl-Index auf 0.7 hebt, also ebenfalls im selben Bereich wie die Pille. Ich bin von der "klassischen" Methode auf diesen Computer umgestiegen, weil - wie auch im Artikel erwähnt wird - die Auswertung so um EINIGES erleichtert wird!