Boeing: Dreamliner-Kunden sollen Löschsystem überprüfen

REUTERSNeuer Rückschlag für den Dreamliner: Hersteller Boeing bittet die Abnehmer des Jets, das Löschsystem zu kontrollieren. Bei einigen Maschinen war hier eine falsche Verkabelung entdeckt worden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-917059.html
  1. #1

    hat die spionage in europa nichts gebracht ? och ! oder seid ihr zu doof ?
  2. #2

    Die Fluglinien geben das nun an die Passagier weiter

    Beim Stewardessenballett:

    "Bitte prüfen Sie jetzt, ob das Löschsystem funktioniert, indem sie auf die Düse über ihren Kopf drücken. So. Einfach draufdrücken." ("Scheisse, jetzt habe ich mir meine Frisur ruiniert. Wie sehe ich denn aus. Wie ein begossener Pudel").

    "Und nun legen Sie die Schwimmwesten an."
  3. #3

    Harte Bandagen

    Bin bei solchen Berichten ueber Zwischenfaelle bei Dreamliner oder Airbus 380 immer eher skeptisch. - Zu hart scheinen die Bandagen, mit denen bei Boeing und EADS um Vorherrschaft und Absatz ihres Spitzenproduktes gekaempft wird. - Interessant, dass die Amerikanische und Europaeische Medienmaschine gleich angeworfen wird, wenn irgendwo ein Geruch festgestellt wurde oder sich eine Batterie erhitzt hat, um das Konkurrenzprodukt aus dem Rennen zu werfen.
  4. #4

    Wie sagte mein Meister immer ?

    Strom geht seltsame Wege, oder das ist ein Kupferwurm drin. Es kann natürlich auch sein das die von NSA übermittelten Airbuspläne fasch gelesen wurden.
  5. #5

    Das Ding

    ist und bleibt eine Fehlkonstruktion. Hoffentlich hat irgendjemand ein Einsehen und stoppt das Programm bevor eine Tragödie passiert.
    Boeing und die USA haben hier die Technologie unterschätzt und flickschustern längst nur noch um eine totales Boeing-Finanz-Desaster (=Pleite) zu Vermeiden.
    Und was soll das Risiko? Im momentanen Entwicklungsstand ist die 787 selbst dem A330 kaum gewachsen, die erhofften späteren Gewichtseinsparungen sind angesichts der dauernden Probleme nicht mal ansatzweise sichtbar.
    Wann stoppt die EASA zumindest für Europa diese fliegende Fackel?
  6. #6

    Offenbarungseid ....

    Der Verweis auf die Schuld eines Zuliefers kann nicht anders verstanden werden. Sicherheit ist und bleibt, gerade in den USA, gerade im Luftverkehr, oberste Pflicht des OEM. Toyota hat in der Bremsenaffäre gezeigt, wie solche Fälle beispielhaft gelöst werden. Falls das DOT nicht einseitig blind erscheinen will muss es die Dreamliner "grounden" bis jeder Zweifel von Boeing ausgeräumt ist.
  7. #7

    optional

    Du lieber Himmel! Es ist alles, um nicht in die Luft zu gehen. Offensichtlich können wir alles, nur nichts richtig.Sollte es daran liegen, dass wir für den Einsatz von ein paar Cent eine Millionenrendite erwarten? Dann haben wir Pech gehabt. Wir werden auf die Schnaue fliegen. Das tut wehl. Peter Gudelius
  8. #8

    ETPOS Regeln....

    http://de.wikipedia.org/wiki/Extended-range_Twin-engine_Operation_Performance_Standards

    Nur die 787 hat bisher eine 330 Minutenzulassung erteilt bekommen. Wie peinlich.
  9. #9

    Man könnte glatt auf die Idee kommen dieser "Pannenflieger" wurde schnellstmöglich auf den Markt geworfen, um Airbus Anteile am Flugzeugmarkt weg zu nehmen - ohne zu beachten, dass ein Flugzeug auch bis zum Ende durchdacht und designt werden muss ...

    Hauptsache die Zahlen (Finanzen) stimmen, dann ist alles andere ja nur noch halb so wild.