Kinder-Psychologie: Zu viel des Guten

DPAEltern geben sich mit der Kindererziehung so viel Mühe wie nie zuvor. Und doch sind therapeutische Praxen voll mit verhaltensauffälligen Kindern. Woran liegt das? Kinderpsychiater sind sich einig: Überbehütete Kinder werden ebenso krank wie vernachlässigte.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/h...-a-915507.html
  1. #1

    Aber alle 10-15

    Jahre wird wieder belegt, dass die Gesellschaft wieder etwas falsch macht (und/oder die Eltern) und wieder wird es korrigiert. Gesunder Menschenverstand, "mal machen lassen", mal (auch drastisch verbal) deutlichst aufzeigen, was nicht geht, einfordern sich (ohne einen Vorteil zu haben) für etwas einsetzen, würde hier helfen. Solange aber Täter besser behandelt werden als deren Opfer, Politiker und allgmein Menschen der Öffentlichkeit lügen dürfen, dass sich die Balken biegen ohne das es Konsequenzen hat, Banken die Normalbürger erst über den Tisch ziehen und dann noch den Rest des Geldes haben wollen um sich zu sanieren ( und die Politik es unterstützt!) und ganz allg. die beiden Hauptatribute " Egoismus" und " Rücksichtslosigkeit" sind , wird sich nichts ändern.
  2. #2

    Die Eltern gehõren auf die Couch

    Es beginnt doch damit, dass man sich aus Konsumgründen seines 1jãhrigen Sãuglings entledigt u. so ein hilfloses Wesen in Massenverwahrung gibt. Weinend u. trazrig zwischen Ãlteren hingelegt ..kein Kuscheln, kein Trõsten ..abgelegt. Keine Erziehung. Schlafen u. Essen auf Anweisung . Juul schildert diese Probleme ..Betreut eure Kinder wenigstens bis zum 3. Lebensjahr in Freiheit ..
  3. #3

    Man sollte nicht fürsorglichen Weitblick und ehrliches

    Bemühen um das Wohl der Kinder mit "überbehütet" gleichsetzen !Nicht immer alles in einen Topf werfen.Die meisten Mütter haben und machen es richtig,ohne Psychologie !
  4. #4

    Meiner Meinung nach...

    ... wird noch viel zu wenig hier in Deutschland fuer Kinder im Bereich Psychotherapie getan. In anderen Ländern gibt es in jeder Schule einen Psychologen, der sich auffälligen Kindern annimmt. Das hilft nicht immer, ist aber besser als gar nichts. Hier wird ein Besuch eines Psychologen in vielen Fällen noch als Schwäche angesehen wofür man sich schämen muss.

    In der Ganztagsschule meines Sohnes hat ein 2. Klaessler seinen Vater verloren. Anstelle sich des Kindes anzunehmen, und der Mutter zu helfen wurde das ignoriert, bis der Kleine durchgedreht ist.
  5. #5

    zuviel des guten? und noch viel mehr!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eltern geben sich mit der Kindererziehung so viel Mühe wie nie zuvor. Und doch sind therapeutische Praxen voll mit verhaltensauffälligen Kindern. Woran liegt das? Kinderpsychiater sind sich einig: Überbehütete Kinder werden ebenso krank wie vernachlässigte.
    Helikopter-Eltern: Wie Überbehütung den Kindern schaden kann - SPIEGEL ONLINE
    Es geht um den marktkonformen Bürger. Wer es sich leisten kann wird alles tun, damit der Spross die besten Chancen hat im Hamsterrad von Turboabitur und Bachelorschnellausbildung.
    Und dann weiter schnell schnell in den erst, zweit und dritt Job damit alles abbezahlt werden kann.
    Anleitung zum Unglücklichsein, könnte man das nennen. Brutaler Auslesedruck für die, dies nicht schaffen. Präkariatsstempel drauf und raus zum 1 Euro Job.
    Marktkonforme Demokratie braucht kein selbständiges Denken mehr. Das stört nur noch. Krise? Wird vom Kanzleramtschef für beendet erklärt. Der Bürger ist zu "dumm".
    Schöne neue Welt. Die einen in ihrem supertollhabsgeschafft Hamsterrad Leben bis zum burnout der Rest darf sich alimentieren und gängeln lassen.
    Hättet du mal gelernt damals, dann wärst du auch son supertollerhabsgeschafft Typ.
    Turbokapitalismus. Turboirrsinn der Mitspielenden. Schneller noch mehr bis alles aus der Kurve kippt.
    Systemversagen. Nicht vorhersehbar. Hatten wir noch nie.
    Also ihr Knirpse rein in den Ring des Überlebens. Survival of the fittest und wenns zur Therapie gehen muss. Dies Branche muss auch überleben.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eltern geben sich mit der Kindererziehung so viel Mühe wie nie zuvor. Und doch sind therapeutische Praxen voll mit verhaltensauffälligen Kindern. Woran liegt das? Kinderpsychiater sind sich einig: Überbehütete Kinder werden ebenso krank wie vernachlässigte.

    Helikopter-Eltern: Wie Überbehütung den Kindern schaden kann - SPIEGEL ONLINE
    und jetzt kommen sie gleich wieder alle aus den Löchern. Alle die es besser wissen und definitiv richtig machen!

    Eventuell liegt es auch nicht an den Eltern sondern an der Gesellschaft im allgemeinen? Wenn man sich überlegt wie einige Kinder bereits auf Konsum und sonstige Leistungsansprüche getrimmt werden. Zum Kind sein bleibt da kaum Zeit. Würde mich zumindest nicht wundern, wenn es damit etwas zu tun hat. Ob das stimmt, keine Ahnung.

    Ich glaube, dass die Gesellschaft in Gänze einfach zu viel fordert und die Kinder damit einfach überfordert sind, genauso wie die Eltern.

    Aber es kommt sicherlich gleich ein Forist, der das widerlegt und sowieso die Patentlösung hat!
  7. #7

    Es sind doch die Lehrpläne!

    Ich, als vom System ausgestoßener Lehrer, kann nur sagen: Solange die Lehrpläne weiterhin realitätsfern und unpädagogisch bleiben, brauchen Kinder Unterstützung von ihren Eltern. In diesem Krieg, wie in allen auch, sind Heikopter lebensnotwendig.
  8. #8

    locker bleiben

    Wie immer im Leben, halte ich es für das wichtigste den Kinderen das Vorzuleben was man sich auch für die Kinder wünscht. Den die Kinder lernen durch nachmachen, ich gebe zu das dies nicht immer ein nicht einfacher Weg ist. Einen schönen Mittelweg der Behütung zu finden und sich nicht zu sehr von Anforderungen aus dem Umfeld (Familie, Kiga, Schule, Freunde) beinflussen lassen. Ich hoffe das meine Meinung funktioniert und werde es aber erst in 15-20 Jahren wissen ;-)
  9. #9

    was Eltern heute machen, hat mit Erziehung nichts zu tun ...

    mit Schrecken sehe ich immer mehr Kinder, die von den Eltern wie kleine Erwachsene behandelt werden und eigentlich restlos überfordert sind. Sie werden zu kleinen Egoisten gedrillt, die rebellieren, wenn andere Menschen sich von ihnen nicht alles gefallen lassen respektive so reagieren, dass sie plötzlich mit Ablehnung oder Zurechtweisung konfrontiert werden. Kleine soziale Krüppel, die später noch größere Probleme haben und ihr Leben nicht meistern können, weil sie soziales Gefüge nicht vermittelt bekommen haben, sondern ihnen jeder Wunsch möglichst erfüllt wurde. Wenn nicht jeder im Umfeld entsprechend das gleiche Verhalten zeigt, rasten sie aus - und ziehen am Ende den kürzeren....