Ärger beim Wechsel: Beschwerden über Telefonanbieter häufen sich

DPATausende Verbraucher haben sich im vergangenen Jahr über ihren Telefonanbieter beschwert. Laut "Ruhr Nachrichten" hat die Bundesnetzagentur Bußgeldverfahren gegen drei Unternehmen eingeleitet. Die Grünen kritisieren die Behörde als zu zaghaft.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-916459.html
  1. #1

    Alle diese Wechselprobleme hatten wir

    nicht, als es noch die gut funktionierende deutsche Bundespost und das Postmonopol gaben. Merke: Ein Monopol ist nicht per se schlecht, wenn es gut geführt wird und in der Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit steht und sich im nationalen Besitz befindet, so daß Heuschrecken und Kredithaie ausgesperrt werden.
  2. #2

    Babylonische Gefangenschaft

    Wer auf das Telefon angewiesen ist, der befindet sich in babylonischer Gefangenschaft bei der Gesellschaft, bei der er gerade ist, weil ein Wechsel bedeuten würde, ca. 4 Wochen nicht erreichbar zu sein! Das ist nicht schön!
  3. #3

    was heißt denn "Probleme beim manuellen Austausch"?

    Manueller Austausch, ist das per Bote?
    Vielleicht zu Fuß?

    Hat den Boten der Durst überwältigt und er ist irgendwo im Steigerwald verloren gegangen?
  4. #4

    Bundesnetzagentur!

    ich habe auch nach einem halben Jahr endlich wescheln können. Die bundesnetzagentur hat mir mitgeteilt das sie für Verträge nicht zuständig ist. Damit war ich auf mich selbst gestellt und habe KEINE Unterstützung erhalten. Vodaphone war nicht in der Lage seine ABGs zu überprüfen .Erst nach langen Debatten und Mails hat sich herausgestellt welche AGB für mich bindend war. Die telekom hat mir einen Tarif verkauft dessen Leitung sie gar nicht anbieten konnte und mich nicht darüber informiert sondern einfach keine Schaltung vorgenommen. Vodaphone hat einfach meine Leitungen ohne Wechsel abgeschaltet. Ich war über eine Woche ohne jeglichen Anschluss!
  5. #5

    Frau Höhn

    soll sich einfach mal die Mühe machen und sich einen Tag mal hinter den Tresen eines Telekommunikationsanbieters stellen. Mit was dort die Mitarbeiter konfrontiert werden ist schon unterirdisch.
    Da kommen Kunden und sagen mein PC geht nicht und der Mitarbeiter soll was tun.
    nach einer geschlagenen halben Stunde hat der Mitarbeiter dann endlich aus dem Kunden die Information gequält das wohl der Internetanschluss betroffen ist und wahrscheinlich der Router defekt ist.
    Und ähnliches. Lesen von Telefonrechnungen ist oftmals Glücksache. Und dann werden die Kunden auch noch pampig.
    Wäre mal interessant wieviele Kunden nur wegen Geiz ist geil ständig ihren Anschluss wechseln und dann meinen sie könnten sofort weiter telefonieren.
    Ich glaube nicht das es bei den Anbietern schwarze Listen über solche Kunden gibt. In meinem Laden gäbe es sie.
  6. #6

    Wie bei der Bahn, eben...

    Die Politik bleibt deshalb tatenlos, weil - bis auf minimale Ausnahmen - die Polütiker von diesen Problemen nicht berührt werden.
    Das "Volk" geht fast allen Politikern am Ar.... vorbei.
    Hauptsache sie bekommen ihre fetten Gelder.
    Das beste Beipsiel ist die Bahn: Erst als lauter Protest kam, wurde das Problem (Mainzer Bahnhof) überhaupt erstmal von den Politikern bemerkt.
  7. #7

    Neues von der Dollarkom

    Die Bundesnetzagentur registriert laut "Ruhr Nachrichten" Tausende Beschwerden von Verbrauchern über Probleme beim Wechsel des Telefonanbieters.
    Es kann doch nicht sein, daß ein "Kunde" so einfach von heute auf morgen zu einem billigeren Anbieter wechselt. Da müssen wir eingreifen!
    Und da sind sich alle einig.
    Und wenn die "Dollarkom" gezielt den Wechsel sabotiert, dann muß dagegen vorgegangen werden.
  8. #8

    Kann gar nicht, sind doch Unternehmen im Wettbewerb

    Wie Herr Brüderle, im Zusammenhang mit der Bahn, festgestellt hat, ist Wettbewerb gut für den Service. Danach kann es nicht an den unternehmen liegen. Die Kunden haben einfach falsche Erwartungen.
    Im Wettbewerb bringt ein Unternehmen per Definition guten Service, weil er es sich nicht leisten könnte, schlecht zu sein. Die sollen sich mal von der FDP beraten lassen.
  9. #9

    Um..

    Zitat von felisconcolor Beitrag anzeigen
    soll sich einfach mal die Mühe machen und sich einen Tag mal hinter den Tresen eines Telekommunikationsanbieters stellen. Mit was dort die Mitarbeiter konfrontiert werden ist schon unterirdisch.
    Da kommen Kunden und sagen mein PC geht nicht und der Mitarbeiter soll was tun.
    nach einer geschlagenen halben Stunde hat der.....
    ..überhaupt an den Tresen eines(sehr bekannten) Telekommunikationsanbieters zu gelangen,muss man sich 1/2Tag Urlaub nehmen.....um dann vor einem totalen Laien zu stehen!