Straßenschlachten in Kairo: Ägyptens Armee räumt Protestlager - Mehrere Tote

DPADie Gewalt in Kairo eskaliert. Die Sicherheitskräfte haben damit begonnen, die Protestlager der Muslimbrüder zu räumen. Sie setzen Tränengas ein und feuern mit scharfer Munition. Mehrere Menschen wurden getötet - die Islamisten wehren sich mit Steinen und Feuerwerkskörpern.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-916457.html
  1. #1

    :-)

    alle möglichkeiten lagen auf dem tisch... wie die anderen wohl ausgesehen haben
  2. #2

    Es ist einer der widerlichsten menschlichen...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Gewalt in Kairo eskaliert. Die Sicherheitskräfte haben damit begonnen, die Protestlager der Muslimbrüder zu räumen. Sie setzen Tränengas ein und feuern mit scharfer Munition. Mehrere Menschen wurden getötet - die Islamisten wehren sich mit Steinen und Feuerwerkskörpern.

    Ägyptens Armee räumt Protestlager in Kairo und tötet mehrere Menschen - SPIEGEL ONLINE
    "Islamistische Prediger und Anführer der Muslimbrüder riefen ihre Anhänger in den Protestlagern auf, weiter Widerstand zu leisten und im äußersten Fall als Märtyrer zu sterben."
    Natürlich. Die Prediger selbst sind sich aber bestimmt viel zu "wichtig", als dass sie diesen Weg selber gehen würden.
    Es ist einer der widerlichsten menschlichen Wesenszüge, andere in den Tod zu schicken und sich selbst unter seinem Kaftan oder sonstwo zu verstecken.
  3. #3

    War vorauszusehen.

    Die Putschisten hatten letztlich keine andere Wahl, als mit maximaler Gewaltanwendung vorzugehen. Nennenswerte Teile der Bevölkerung stellen sich gegen sie - und es werden mehr. Als gestern abend die ersten Gerüchte, es käme nun zur Säuberung, aufkamen, strömten noch einmal tausende in die Camps hinein. Und nicht heraus. Metzger al-Sisi will die Welt und vor allem Ägypten endlich vor vollendete Tatsachen stellen und vergleichsweise offen eine Militärdiktatur durchsetzen, die sich mit ein paar wohlmeinende, aber völlig hilflose Greise als Alibi-Kabinett als "Demokratie" verkleidet. Gerade die letzten Tage haben sehr eindrucksvoll gezeigt, dass el-Beblaoui und el-Baradei zusammen mit Mansour nur noch hinter dem Militär herhetzen und sich beeilen, dessen Entscheidungen kritiklos in der Öffentlichkeit zu unterstützen - mehr dürfen sie ja auch nicht. Seitens "Tamarod" und der "Jugend des 6. April" ist vollkommene Funkstille, dort taucht man angesichts dessen, was man da herbeigerufen hat, denn doch lieber ab und überlässt das Kämpfen und Sterben für eine ägyptische Demokratie anderen. Denn es sind längst nicht mehr nur "Muslimbrüder", die auf Seiten der Anti-Militär-Allianz stehen. Seit Wochen gesellen sich neben allerlei unvorbelasteten Bürgern auch Nobelpreisträger zu den Demonstranten. Dem Militär ist nichts anderes mehr übriggeblieben; wenn es nicht zum Preis von vielen Toten Ägypten gewaltsam zur Ruhe zwingt, steht die Legitimität seiner Regierung von Tag zu Tag offener zur Diskussion.
  4. #4

    Wer nicht hören will muss

    Die neuen ägyptischen Führung wechselt schneller als andere Ihre Unterwäsche. Und von Führung würde ich da nicht reden
  5. #5

    allerhöchste Zeit für den Westen ...

    ... wie in solchen Fällen üblich Waffen in das Land zu liefern, um irgendeine der beiden Konfliktparteien zu unterstützen. Am besten Flugabwehrraketen, die dann in irgenwelchen dunklen Kanälen verschwinden und in zwei Jahren gegen Flugzeuge der Spenderstaaten eingesetzt werden.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Gewalt in Kairo eskaliert. Die Sicherheitskräfte haben damit begonnen, die Protestlager der Muslimbrüder zu räumen. Sie setzen Tränengas ein und feuern mit scharfer Munition. Mehrere Menschen wurden getötet - die Islamisten wehren sich mit Steinen und Feuerwerkskörpern.

    Ägyptens Armee räumt Protestlager in Kairo und tötet mehrere Menschen - SPIEGEL ONLINE
    Und die Räumung war es bestimmt wert, daß diese Leute sterben ...
  7. #7

    Menschenrechte schützen - ggf.

    Ich bin gespannt, ob wirklich nach diesem Militär-Putsch es wieder zu einer Demokratie kommen wird. Unter den Putschisten ist der “Friedensnobelpreisträger” El Baradei Vize-Präsident geworden, obwohl er am 15.01.2012 sagte:

    “Mein Gewissen erlaubt es mir nicht, mich um die Präsidentschaft oder ein anderes Amt zu bewerben, solange es kein echtes demokratisches System gibt.”

    Überhaupt tritt auch Tony Blair unter Umständen für die Abschaffung der Demokratie ein. Blair ließ vorher noch in den Irak einmarschieren, um dort die Demokratie einzuführen und den Diktator zu beseitigen.
    Tony Blair: Demokratie kein Ersatz für effektive Regierung | Friedensblick

    Wenn ein Diktator pro-westlich ist, muss keine Demokratie eingeführt werden, nein sie kann sogar weg-geputscht werden.
    Wenn ein Diktator gegen die westlichen Interessen ist, dann muss die Demokratie eingeführt werden mit Militärmacht und die Menschenrechte geschützt werden.
  8. #8

    Märtyrer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ... Anführer der Muslimbrüder riefen ihre Anhänger in den Protestlagern auf, weiter Widerstand zu leisten und im äußersten Fall _als Märtyrer_ zu sterben.
    ...
    fuer mich klingt das mehr nach (fanatischer) Sekte als nach (friedlicher) Religion. sterben im Namen des Glaubens.
  9. #9

    "aus Maschinengewehren mit scharfer Munition"

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Gewalt in Kairo eskaliert. Die Sicherheitskräfte haben damit begonnen, die Protestlager der Muslimbrüder zu räumen. Sie setzen Tränengas ein und feuern mit scharfer Munition. Mehrere Menschen wurden getötet - die Islamisten wehren sich mit Steinen und Feuerwerkskörpern.

    Ägyptens Armee räumt Protestlager in Kairo und tötet mehrere Menschen - SPIEGEL ONLINE
    Ist das jetzt die Wiederherstellung der Demokratie die der amerikanische Aussenminister meinte? Ist so ein entsetzliches Drama nicht absehbar? Warum nutzen die USA ihre Macht nicht Druck auszuüben z.B. mit der "Militärhilfe", weil es kein Putsch war? scheiss Gewalt! die Welt ändert sich nie.