Nordwestpassage: Auf der Suche nach den Totenschiffen

AP/Canadian PressDie katastrophale Expedition des John Franklin gehört zu den legendären Tragödien der Polarforschung. 129 Männer führte der Admiral auf der Suche nach der damals mythischen Nordwestpassage in den Tod. Die ist inzwischen oft eisfrei - und die Hoffnung wächst, Franklins Schiffe zu finden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-915888.html
  1. #1

    na dann

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die katastrophale Expedition des John Franklin gehört zu den legendären Tragödien der Polarforschung. 129 Männer führte der Admiral auf der Suche nach der damals mythischen Nordwestpassage in den Tod. Die ist inzwischen oft eisfrei - und die Hoffnung wächst, Franklins Schiffe zu finden.

    Polarforscher suchen nach verschollen Franklin-Schiffen - SPIEGEL ONLINE
    suchet,so werdet ihr finden.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die katastrophale Expedition des John Franklin gehört zu den legendären Tragödien der Polarforschung. 129 Männer führte der Admiral auf der Suche nach der damals mythischen Nordwestpassage in den Tod. Die ist inzwischen oft eisfrei - und die Hoffnung wächst, Franklins Schiffe zu finden.

    Polarforscher suchen nach verschollenen Franklin-Schiffen - SPIEGEL ONLINE
    Die hatten die modernste Ausrüstung dabei, was die damalige Technik zu bieten hatte. Sogar ne Dampfmaschine an Bord. Und das mit den verbleiten Konservendosen als Ursache des Scheiterns scheint ja auch widerlegt zu sein. Hauptursache scheint ja dann doch der kalte dritte Sommer gewesen zu sein. So gingen sie "stinknormal" und schnöde zu Grunde. Ja, für die Kanadier ist das wirklich ein nationaler Mythos und man sollte das jetzt nicht wieder auf unredliche Gebietsansprüchen und Rohstoffgier zurückführen. Vielleicht klärt sich diese Geschichte jetzt mal wirklich auf, ich wünsche den Leuten dort jetzt viel Erfolg.
  3. #3

    optional

    In "Die Zeit" erschien vor Jahren ein Artikel zu dieser Tragödie. Mit wesentliche Ursache scheint gewesen zu sein, dass die Vepflegung zum grossen Teil in Konservendosen mitgenommen wurde. Die Deckel dieser Dosen wurden damals mit Blei zugelötet. D.h., die Leute vergifteten sich und wurden krank und irr.
  4. #4

    Leider geht da alles etwas durcheinander!

    Eine kanadische Tragödie ist das nicht, denn Kanada wurde erst 1867 gegründet und kann deshalb diese Nation nicht schon 150 Jahre beschäftigen! Es war also ein Thema der Briten, die auch die ganze Suche nach der Nordwestpassage und dann nach den Verschwundenen der Franklin-Expedition finanzierten. Es stimmt ebenfalls nicht dass bei der Suche mehr als bei der eigentlichen Expedition starben. Man fand auch keine Tagebücher und Briefe der Franklin-Leute nach der Abfahrt aus Grönland. Es gibt nur zwei Botschaften, die von McClintocks Leuten gefunden wurden und die u.a. den Tod von Franklin mitteilen usw usf. Es existieren Reste eines Tagebuches, die sogenannten Peglar-Papers, die aber noch immer die Experten beschäftigen usw. usf. Ausserdem ist man sich heute sicher, dass die Konservennahrung nicht ursächlich für den Tod der Leute waren!
  5. #5

    Klar geht das.

    Zitat von jp larsen Beitrag anzeigen
    Kanada wurde erst 1867 gegründet und kann deshalb diese Nation nicht schon 150 Jahre beschäftigen!
    Nation != Staat. Es ist die Geschichte der dortigen Bevoelkerung, deren Vorfahren und Vorgaenger nunmal den Staat Kanada begruendet haben. Aber diesse Nation hat natuerlich auch schon eine Geschichte vor Kanada, und dagehoert die Expedition dazu. Die Geschichte der Deutschen faengt ja nun auch vor 1948 an.
  6. #6

    Tolle Recherche!

    Hier mal ein aktuelles Bild von der Arktis.
    http://nsidc.org/arcticseaicenews/files/2013/08/Figure1.png
    Wo da die Passage Eisfrei ist möchte ich gern wissen!
  7. #7

    Falscher Link

    Sorry, das war der Link von Juli.
    Hier der aktuelle!
    http://nsidc.org/data/seaice_index/images/daily_images/N_daily_extent_hires.png
  8. #8

    Aktuell?

    Zitat von r0be Beitrag anzeigen
    Hier mal ein aktuelles Bild von der Arktis.
    http://nsidc.org/arcticseaicenews/fi...08/Figure1.png
    Wo da die Passage Eisfrei ist möchte ich gern wissen!
    Nur zur Info, wir haben inzwischen August...
    Hier ist ein Bild vom 7.8.2013
    http://www7320.nrlssc.navy.mil/hycom...ticict.001.gif
    Für den größten Teil der NO-Passage geht die Eisdicke rapide gegen 0 und man kann davon ausgehen, dass Mitte September (=Zeit der minimalen Eisbedeckung) der überiwegende Teil schiffbar sein wird.
  9. #9

    Nicht eisfrei aber sicherlich passierbar

    Zitat von r0be Beitrag anzeigen
    Hier mal ein aktuelles Bild...
    Wo da die Passage Eisfrei ist möchte ich gern wissen!
    Mitte September noch mal nachsehen, da ist die Eisbedeckung etwa halb so hoch wie heute, siehe Charctic Interactive Sea Ice Graph | Arctic Sea Ice News and Analysis