Bundestagswahl 2013: CDU kassiert die meisten Großspenden

DPAFinanzhilfe für Angela Merkel: Im Wahljahr 2013 zeigen sich Deutschlands Unternehmen großzügig, wenn es um die Unterstützung der CDU geht. Sie erhält so viel Geld wie alle anderen Parteien zusammen.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-915829.html
  1. #1

    Bananenrepublik

    Mein Gott, wie korrupt ist Deutschland nur geworden. Hauptsache den Parteibonzen geht's gut. Bananenrepublik Deutschland. Nichtwählen spart 50ct pro nicht abgegebener Stimme, die der Steuerzahler dann nicht an die Parteien abdrücken muss!
  2. #2

    Wozu die Aufregung?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Finanzhilfe für Angela Merkel: Im Wahljahr 2013 zeigen sich Deutschlands Unternehmen großzügig, wenn es um die Unterstützung der CDU geht. Sie erhält so viel Geld wie alle anderen Parteien zusammen.

    Bundestagswahl 2013: CDU kassiert die meisten Großspenden - SPIEGEL ONLINE
    Es ist doch nur logisch das Diejenigen am meisten spenden, die den größten Nutzen aus dem schwarz/gelben Sumpf ziehen. Und das das nicht die alleinerziehende Frau Krause aus der Nachbarsmietwohnung ist, die ihr Kind neben ihrem Niedriglohnjob dank KITA Mangel nur unter Aufgabe ihrer eigenen Persönlichkeit gemanagt bekommt sollte jedem klar sein.

    Und ich gehe jede Wette ein das wir uns diesen Crap noch weitere 4 Jahre antun müssen... unabhängig davon wer die Wahlen gewinnt. Der Sieger steht nämlich eigentlich längst fest und residiert in den oberen Etagen der Gebäude die sich der Pöbel immernoch staunend nur von unten ansehen darf.
  3. #3

    Das...

    unserer "liebe Mutti" (aka Hochverräterin am deutschen Volk zusammen mit ihrer CDU/CSU/FDP und der Anti-Opposition SPD/Grüne) Großspenden von Unternehmen bekommt, sollte schonmal die Alarmglocken schrillen lassen.

    Fassen wir mal zusammen:
    - ESM
    - BND-Skandal (ich karre am liebsten den Dreck vor der eigenen Haustüre weg)
    - Kriechertum vor den angelsächsichen Mächten
    u.v.m.

    Und so eine Person wird unterstützt? Von den großen Unternehmen? Mit Großspenden?

    Da muss man sich schon Fragen werte Damen und Herren: Was läuft falsch in diesem Land?

    Wie tief sind die deutschen Unternehmen an allem beteiligt?

    Diesen Unternehmen _muss_ bewusst sein, dass - falls das Kartenhaus BRD GmbH einmal zusammenfällt, diese Unternehmen vom Volk zur Rechenschaft gezogen werden.

    Angela Merkel ist genau wie jede Blockpartei untragbar für uns Deutsche geworden. Untragbar!!

    Wenn ich mich belügen, betrügen und hinters Licht führen lassen will, brauch ich alles - aber ganz sicher keine schlechte Schauspieler wie Angela Merkel oder jedwedes andere Gesocks aus den Blockparteien!
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Finanzhilfe für Angela Merkel: Im Wahljahr 2013 zeigen sich Deutschlands Unternehmen großzügig, wenn es um die Unterstützung der CDU geht. Sie erhält so viel Geld wie alle anderen Parteien zusammen.

    Bundestagswahl 2013: CDU kassiert die meisten Großspenden - SPIEGEL ONLINE
    Parteispenden gehören komplett verboten. Das ist nichts anderes als legale Korruption. Jede Parteispende ist der Versuch, politische Entscheidungen mittels Geld zu beeinflussen. Ein Unternehmen, welches an Parteien spendet, betrachtet diese Spende als Investition. Und wenn diese Investitionen sich nicht in aller Regel auszahlen würden, dann würden Unternehmen nicht Jahr für Jahr dicke Spenden an alle etablierten Parteien verteilen. Parteien, die auf Spenden zur Finanzierung angewiesen sind, sind also gezwungen, auf die Begehrlichkeiten ihrer Spender Rücksicht zu nehmen. Das heißt, finanziell starke INteressengruppen können sich Entscheidungen kaufen und genau das passiert hier Tag für Tag. Nach der BTW werden wir wieder erleben, wie Gefälligkeiten an die Klientel verteilt werden: Autoindustrie, Rüstungsindustrie, Energieunternehmen, Krankenkassen, Medienkonzerne, Golfplatzbetreiber.

    Parteien sollten ausschließlich über Steuergelder und fixe Mitgliedsbeiträge finanziert werden. Wer sich für eine Partei engagieren will, kann das in Form von Parteiarbeit tun. Für den Wahlkampf haben wir den ÖRR, den bezahlen wir schließlich alle über Zwangsbeiträge. Da sollte auch genug Sendezeit für Wahlwerbespots drin sein.
  5. #5

    Traurig

    Die Merkel'sche Nicht-Politik ist eben ganz nach dem Geschmack der Wirtschaft.
    Das Schlimme ist dagegen, dass ein Großteil der Wahlvolkes nicht kapiert, wie er über den Tisch gezogen wird, wie Enteignung, Bevormundung und Angriffe auf die Bürgerrechte von Schwarzgelb forciert werden.
  6. #6

    Wildspenden

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Finanzhilfe für Angela Merkel: Im Wahljahr 2013 zeigen sich Deutschlands Unternehmen großzügig, wenn es um die Unterstützung der CDU geht. Sie erhält so viel Geld wie alle anderen Parteien zusammen.

    Bundestagswahl 2013: CDU kassiert die meisten Großspenden - SPIEGEL ONLINE
    Sowas nenne ich Wildspenden. Wenn ein und der selbe Konzern an alle Parteien was spendet, hat er bei allen einen Stein im Brett und kann später sagen, wir haben Euch doch Geld gegeben, macht Politik nach unserem Gusto. Das gehört verboten. Kein Wunder, daß hier nix vorankommt. So muss ja ein zukunftspolitisches Patt entstehen. Das ist, als ob man beim Roulette auf alles setzt, man gewinnt zwar sicher, aber man verliert unter´m Strich.
  7. #7

    Auftragspolitik !

    Ob das jetzt noch Spenden sind, oder doch bereits " Bezahlte Einflußnahme " jener die damit eine politische Richtung in Auftrag geben, mag jeder für sich entscheiden.
    Für mich steht letzteres Fest.
    Es wird endlich Zeit dass das Antikorruptionsgesetz ratifiziert und umgesetzt wird.
  8. #8

    Unbezahlbar

    Wer als Partei Unternehmen so viele Wünsche erfüllt hat, z.B. in den Bereichen Pharma, Automobil, Nahrungsmittelhersteller und Banken, der hat sich das auch verdient. Eins ist die CDU eben nicht: unbezahlbar!
  9. #9

    xxx

    Zitat von elkadi Beitrag anzeigen
    Das ist, als ob man beim Roulette auf alles setzt, man gewinnt zwar sicher, aber man verliert unter´m Strich.
    Aus Sicht des Konzerns ist das wohl eher so, egal wer die Wahl gewinnt er ist mir verpflichtet.

    Wir bräuchten einfach eine radikale Erweiterung und Verschärfung unserer Korruptionsgesetze.