Streit unter Rechtsanwälten: "Winkeladvokat" fällt unter Meinungsfreiheit

CorbisAm schönsten streiten immer noch Juristen untereinander. Darf ein Anwalt eine andere Kanzlei "Winkeladvokatur" nennen? In dieser Frage der Ehre entschied das Bundesverfassungsgericht: Das böse Wort ist keine Schmähkritik und kann von der Meinungsfreiheit gedeckt sein.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-915761.html
  1. #1

    ABM Maßnahmen?

    von Pontius zu Pilatus und zurueck? Und das wegen eines auf den ganzen Berufsstand zutreffenden Wortes? und sowas nimmt das Verfassungsgericht an, waehrend gesellschaftlich relevabte themen wie leiharbeit und scheinselbstaendigkeiten vor sich hin schwelen und die gesellschaft spalten, die Regierung munter unsaubere Gesetze macht und das Recht beugt und das steuerrecht immer noch komplizierter und ungerechter wird? Ein mutiges Verfassungsgericht wuerde in diesen Bereichen den Hammer schwingen und z.B. in Sachrn Steuerrecht eine Deadline setzen bis zu der es grundsaetzlich reformiert werden muss da es lange schon unergruendlich und in seinen steuerungspolitischen Zwecken undurchsichtig ist!
  2. #2

    Wird sich

    das Bundesverfassungsgericht zukünftig auch mit weggenommenen Sandförmchen beschäftigen? Haben die sonst nichts zu tun? Beide Kontrahenten sollten mit einigen Stunden gemeinnütziger Arbeit belegt werden: wegen Mißachtung der Justiz und zur (Wieder-) Erlangung eines Gefühls für Realitäten.
  3. #3

    Ich denke...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Am schönsten streiten immer noch Juristen untereinander. Darf ein Anwalt eine andere Kanzlei "Winkeladvokatur" nennen? In dieser Frage der Ehre entschied das Bundesverfassungsgericht: Das böse Wort ist keine Schmähkritik und kann von der Meinungsfreiheit gedeckt sein.

    Bundesverfassungsgericht: "Winkeladvokat" fällt unter Meinungsfreiheit - SPIEGEL ONLINE
    ...'Winkeladvokatur' ist doch geradezu eine Auszeichnung. Ein ordentlicher 'Winkeladvokat' durchforscht zunächst alle Winkel der Finanzen potentieller Mandanten, danach die wirtschaftlichen Ressourcen eines potentiellen Verfahrensgegners. Je nach Ergebnis seiner aus all den Nachforschungen resultierenden Ermittlungen wird er seine Mandantschaft wählen.

    Wenn er denn wählen kann. Sekundäre Regel ist eher, dass die Unis 'geschmeidige' Juristen ausspucken, die sich dann den Bedarf selber suchen müssen. Primäre Regel in der Juristenzunft ist die Hermaneutik. Juristen zeugen, Juristinnen gebären Bundesverfassungsrichter. Beides geschieht üblicherweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

    Bislang hat dieses Mysterium unserem Land noch nicht sonderlich geschadet; oder wir haben es in den 68 Jahren seit der Juris-Diktatur noch nicht gemerkt.
  4. #4

    Darf ich nun

    die Anwälte meiner Prozessgegner als "Winkeladvokaten" bezeichnen? Nicht unbedingt in der allgemeinen Öffentlichkeit, aber etwa vor Gericht oder in Schriftsätzen?
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Am schönsten streiten immer noch Juristen untereinander. Darf ein Anwalt eine andere Kanzlei "Winkeladvokatur" nennen? In dieser Frage der Ehre entschied das Bundesverfassungsgericht: Das böse Wort ist keine Schmähkritik und kann von der Meinungsfreiheit gedeckt sein.

    Bundesverfassungsgericht: "Winkeladvokat" fällt unter Meinungsfreiheit - SPIEGEL ONLINE
    Hehehe - schön geschriebener Artikel über Sandkastenstreitereien mutmaßlich erwachsener Menschen. Es stimmt schon: am schönsten streiten Juristen, und vor allem wenn es ums "Prinzip" geht ^^
  6. #6

    Ausgelastet

    Zitat von rosagallica Beitrag anzeigen
    Wird sich das Bundesverfassungsgericht zukünftig auch mit weggenommenen Sandförmchen beschäftigen?
    Dann hat sie wenigsten keine Zeit sich mit der Parteienfinanzierung und Ende der Legalisierung der "Abgeordnetenbestechung" zu befassen.
  7. #7

    Pilatus ist gut...

    Zitat von hochst Beitrag anzeigen
    von Pontius zu Pilatus und zurueck? Und das wegen eines auf den ganzen Berufsstand zutreffenden Wortes? und sowas nimmt das Verfassungsgericht an, waehrend gesellschaftlich relevabte themen wie leiharbeit und scheinselbstaendigkeiten vor sich hin schwelen und die gesellschaft spalten, die Regierung munter unsaubere Gesetze macht und das Recht beugt und das steuerrecht immer noch komplizierter und ungerechter wird? Ein mutiges Verfassungsgericht wuerde in diesen Bereichen den Hammer schwingen und z.B. in Sachrn Steuerrecht eine Deadline setzen bis zu der es grundsaetzlich reformiert werden muss da es lange schon unergruendlich und in seinen steuerungspolitischen Zwecken undurchsichtig ist!
    ...ihm verdanken Richter hierzulande vermutlich in etlichen Bundesländern den Anspruch auf eine 'Nasszelle' hinter jedem Sitzungssaal. Dort dürfen sich alle Richter, sogar popelige Laienrichter, die Hände waschen.

    Ansonsten finde ich Ihren Beitrag daneben.

    Richter müssen 'in Sachen' entscheiden; in Strafverfahren stehen sich Staatsanwälte und Strafverteidiger in aller Regel Auge in Auge gegenüber, in Zivilverfahren sollten sich Kläger-Anwälte Beklagten-Anwälten gegenüberstehen. Funktioniert nur meistens nicht. Oder doch, aber dann nicht im Vorraum der Nasszelle, also coram publico, sondern eher im Hinterzimmer - oder gleich auf dem Gerichtsflur, wenn sich einstige WG-Gefährten - hie Staatsanwalt, hoc Verteidiger - schulterklopfend treffen.

    Juristen sind per definitionem gefährliche Leute.
    Als Taxifahrer sind sie unschlagbar - sie kennen jeden Winkel.
  8. #8

    Na ja...

    Zitat von rainer_daeschler Beitrag anzeigen
    Dann hat sie wenigsten keine Zeit sich mit der Parteienfinanzierung und Ende der Legalisierung der "Abgeordnetenbestechung" zu befassen.
    ...einen Rainer Daeschler kenne ich aber anders, auch in der Grammatik sicherer.

    Alt geworden oder einen 450-Euro-Job im JuMi ergattert?
  9. #9

    Sie sind nicht immer spassig

    Als ich manche Richter als korrupt bezeichnet habe, waren sie nicht so spassig. Ich habe mehrere Richter und einen Anwalt erwischt, wie sie gegenseitig schützen. Sei führen Protokollberichtigung durch zu gunsten einem Anwalt, der einen Plan gefälscht hat und als Beweismaterial eingereicht hat. Da waren sie nicht so spassig. Die Richter sind alle korrupt und sie sind nicht reformierbar. Sie müssen ausgemistet werden. siehe: richterbetrug.com
    Die Verhandlungen müssen immer aufgenommen werden, mindestens das, was ich sage und was der Richtagt. Dann wären heute schon manche Richter hinterm Gitter. Wenn ich gegen sie Anzeige erstattet, lesen meine Schriften die Sta. gar nicht durch. Ich habe durch eine Tonbadaufnahme nachgewiesen, dass Richterin am Amtsgericht Iserlohn nachträglich Protokollberichtigungen durchgeführt hat. Was im Protokoll stand, darüber haben wir gar nicht gesprochen.