Wie schützt man sich vor Datensammlern?

Google sammelt mehr Daten über Internetnutzer als jedes andere Unternehmen. Ab sofort werden Suchergebnisse sogar "personalisiert", wenn man dem weder zugestimmt noch sich eingeloggt hat. Cookies, Surfprotokolle, Flash-Dateien - mit welchen Werkzeugen und Erweiterungen schützen Sie sich im Web vor Datensammlern?
  1. #10

    In der Tat - wen stört's?

    Kann mich nur Colorful und Beckedorf anschließen.

    9 Seiten lang Hinweise, wie man Google aussperren kann, aber nur den dezent unscharfen Hinweis "die Sammelwut sei unheimlich" als Andeutung, _warum_ man dies denn tun solle.

    Insbesondere für den Ratschlag von m*sh, gar nichts im Internet zu kaufen, hätte ich gerne eine Begründung nachgeliefert.

    Weltmeister im Personalisieren von Werbung ist sowieso Amazon und nicht Google.
    Der Mechanismus "Sie haben CDs der Band XY gekauft, hören Sie sich doch mal die Band YZ an" hat mich schon zum Bestellen von vielen tollen CDs bewegt, die ich ansonsten vermutlich verpasst hätte.
    Ich danke Amazon dafür.
  2. #11

    Informationelle Selbstbestimmung

    Zitat von Colorful Beitrag anzeigen
    Ich schütz mich gar nicht. Ich mag es, wenn die Suchmaschine mir Vorschläge gemäß meinem Profil unterbreitet.
    Das spart mir eine Menge Zeit und ich bekomme für mich interessante Angebote.
    Ich bin dank Google selbst in der Lage, Anbieter kritisch zu hinterfragen und zudem kann ich meinen SPAM-Filter pflegen.
    Es ist mir unheimlich, im Internet vieles nicht ohne Preisgabe persönlicher Daten machen zu können, aber am Ende geht es mir wie Ihnen. Wo ist das Problem, wenn Google mich ein kleines bißchen zu meinem Glück zwingt und ordentlich Geld damit verdient? Seien wir doch froh und glücklich, dass Google wie auch andere Internet-Unternehmungen schlimmstenfalls nach Profit streben - und nicht danach uns zu kontrollieren. Was für ein Glück, dass nicht autoritäre Giganten das Geschehen im Internet bestimmen. Und mein Recht auf informationelle Selbstbestimmung kann ich im Internet mit technischen Mitteln wirksamer durchsetzen, als außerhalb durch Eintrag in die Robinson-Liste.
  3. #12

    Es geht hier garnicht sosehr darum, was Google mit den Daten macht. Es geht darum, wenn die Daten in falsche Haende gelangen. Man stelle sich nur vor, was in einer Diktatur geschehen koennte. Man braucht garnicht soweit zu gehen. Was ist denn illegal unter der Bush Regierung ohne Wissen der Bevoelkerung geschehen?
  4. #13

    Zitat von gnutz Beitrag anzeigen
    Ein Satz statt 8 Seiten Tipps hätte auch gereicht:
    Google (Google Suchmaschine, GMail, Earth etc.pp.)
    einfach nicht nutzen
    So einfach ist das leider nicht. Google hat bei gefühlten 90% aller Websites im Internet seine Finger im Spiel, etwa durch Google Analytics, Youtube und den anderen Tochterportalen, Adsense und Doubleclick und wie sie alle heissen...
    Das kann man z.B. bei "Noscript" für Firefox sehen, womit man Skripte auf einer Seite deaktivieren kann.
  5. #14

    ;-)

    Zitat von m*sh Beitrag anzeigen
    Doch man sollte so zimperlich sein. Von den zehn Vorschlaegen, die Du gemacht hast halte ich mich an neun (plus noch einige weitere).
    Wieso man keine Freunde haben sollte verstehe ich aber ehrlich gesagt nicht.
    Wenn das mal keine Satire war.....Freunde sind potentielle Datensammler und deren Festplatten kannst Du nicht so einfach löschen, es sei denn, Du willst im Gefängnis landen. Wenn ich so überlege, habe ich meiner Freundin schon sehr viele intime Detaills von mir erzählt. Hilfe! Hätte ich das gewusst....
  6. #15

    Werbung schauen

    Zitat von m*sh Beitrag anzeigen
    Ich will ueberhaupt keine Werbung sehen. Und bei 99% der Webseiten funktioniert das auch.
    Ich will Werbung sehen. Ganz einfach deshalb, weil es eine Anerkennung, eine Art VeryMicroPayment für den Blog-Betreiber, Webseitenbetreiber, Forenbetreiber ist, der in seiner Freizeit (oder gar beruflich) die Seite betreibt, Hostinggebühren bezahlt, sich mit Abmahnern rumschlagen muss, seine Webseite am Laufen halten muss. Solange die Werbung dezent ist (und klar, einige Werbungseinblendungen sind in der Hinsicht mehr als kontraproduktiv) kann sie doch laufen, wenn man will schaut man sogar drauf. Es ist halt nicht jeder so idealistisch, sich stundenlang mit der Wartung einer Webseite zu beschäftigen, das Forum nach möglicherweise rechtswidriger Inhalte zu durchforsten, neue Inhalte einzustellen, Abmahnungen abzuwehren/zu zahlen...

    Oder woher sollen beispielsweise die Redakteure, Infrastruktur, Rechenzentrum... von Spiegel bezahlt werden, wenn alle User die Werbung ausblenden würden? Wäre es besser, wenn du auf Spiegel, Stern, Heise, Golem... halt auf jedem Portal wo man Informationen herbezieht Mitgliedschaften einrichten & gezahlt werden müssten?
  7. #16

    Creed

    Zitat von realcasi Beitrag anzeigen


    ....
    Ich danke Amazon dafür.
    Ich auch. Ansonsten hätte ich nicht bemerkt, dass es neue CDs von Creed gibt. Im Übrigen kann man Amazon.de ja auch auch etwas in die Irre führen. Manchmal suche ich nur aus einer Laune heraus nach Büchern über die Eisenbahn oder sehe mir Gesundheitsschuhe der Gr. 35 an. Garantiert nix, was mich interessiert. Möchte mal wissen, welches Profil ich da habe: Kleinwüchsige Frau mit einer Vorliebe für die Bahn und Männern in Lack und Latex. Na dann!
  8. #17

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Google sammelt mehr Daten über Internetnutzer als jedes andere Unternehmen.
    Das stimmt so nicht. Die Firma BRD zwingt alle Provider und Telefonanbieter,
    die Verbindungsdaten ihrer Kunden zu speichern. Ein Volk, dass es nicht schafft,
    sich gegen derartige stasikompatible Überwachungsmaßnahmen seinen Staates
    zur Wehr zu setzen, lässt sich in seinem Dämmerschlaf auch freiwillig mit
    personalisierter Werbung berieseln. Die Konsumterroristen haben hier nichts
    zu befürchten.
  9. #18

    *kopfschüttel*

    Zitat von m*sh Beitrag anzeigen
    Ich will ueberhaupt keine Werbung sehen. Und bei 99% der Webseiten funktioniert das auch.
    Genau blöde Werbung. Ich arbeite ab jetzt 12 Stunden am Tag umsonst und einfach nur weil es mir Spass macht Ihnen unseren Service kostenlos zur Verfügung zu stellen.

    Abgesehen davon geht mir dieses Google-Bashing (auch seitens SPON) so langsam gehörig auf die Nerven.
    Natürlich ist Google ein Unternehmen dass eine beträchtliche Menge an Daten sammelt. Aber genauso gut ist Google eines der wenigen Unternehmen das den Usern umfassende Möglichkeiten bietet sich dem Ganzen zu entziehen.
    Zudem sind imho die gesammelten Daten keineswegs sensibel, da sie nur der IP Adresse zugeordnet werden können. Google hat nicht mehr und nicht weniger Daten wie jeder Websitenbetreiber auch.
    Wirklich personalisierte Daten und damit hochsensibel sammeln die Provider im Auftrag der Regierung. Auf diesen Missstand sollten sie die Datenschützer dieses Landes einschiessen.

    Wer Google verteufelt soll, bitte ein anderes Unternehmen nennen welches die Entwicklung des Webs derart konstruktiv unterstützt. G-Maps, G-Earth, G-Wave, G-Adwords,kostenlose Adserver, massive Unterstützung der OpenSourceGemeinde usw usw.
  10. #19

    Zitat von centennials Beitrag anzeigen
    Wirklich personalisierte Daten und damit hochsensibel sammeln die Provider im Auftrag der Regierung. Auf diesen Missstand sollten sie die Datenschützer dieses Landes einschiessen.
    Darum geht es. Richtig erkannt. Und an diesem Umstand werden Datenschützer sich die Zähne ausbeissen.