Antrag auf Parteiausschluss: CDU stimmt für Rauswurf von Siegfried Kauder

DPAKlare Mehrheit für den Rauswurf: Die CDU in Siegfried Kauders Wahlkreis will den Parteirebellen nicht länger in ihren Reihen dulden. Sie stimmte für den Antrag auf Parteiausschluss.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-915618.html
  1. #1

    Nachvollziehbar...

    ... und nicht aussergewöhnlich ist die Reaktion der Partei. Wahrscheinlich wohnt Siegfried Kauder zu nahe an der Schweizer Grenze , wo solche Aktionen in aller Regel zum Erfolg führen, weil hier zuerst die Person zählt und erst ganz am Schluss die Partei. Aber in Deutschland geht das definitiv nicht - Rote Karte !
  2. #2

    Richtig

    auch Sigi Kauder muss sich an die Regel halten. Raus mit ihm.
  3. #3

    ist konsequent ja ..

    aber dass der OB in Doanueschingen(CDU-Kandidat Frei)nach 9 Monaten im Amt in den Budnestag will und die Donaueschinger neu wählen müssen istauch der Hammer, wäre zu schön wenn die CDU diesen Wahlkreis verlieren würde, man darf ja noch träumen hihi
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Klare Mehrheit für den Rauswurf: Die CDU in Siegfried Kauders Wahlkreis will den Parteirebellen nicht länger in ihren Reihen dulden. Sie stimmte für den Antrag auf Parteiausschluss.

    CDU-Kreisvorstand stimmt für Rauswurf von Siegfried Kauder - SPIEGEL ONLINE
    Es gibt keine Partei, die es hin nimmt, wenn ein Mitglied, das bei der Nominierung für eine staatliche Wahl unterlegen ist, hernach auf eigene Faust gegen sie kandidiert. Es handelt sich um ein hochgradig schädigendes Verhalten, und es stellt einen wichtigen Grund da, wie § 10 PartG für den Ausschluss verlangt.
    Vor diesem Hintergrund ist das Verhalten der CDU absolut nachvollziehbar und notwendig.
  5. #5

    Logisch.

    Nach der Wahl. Wenn die CDU Siegfried Kauder, Gewinner des Direktmandats, plötzlich noch zur Mehrheitsbeschaffung braucht, bleibt er drin....Wetten?
  6. #6

    Parsokratie.....

    Unabhängige Kandidaten für den Bundestag, frei und unabhängig bei den Abstimmung, nur seinem Gewissen verpflichtet, ohne jeden Fraktionszwang, das muss unbedingt verhindert werden.
    Was wir für ESM und ähnliches dringen brauchen, sind Abgeordnete, welche in Reih und Glied, alle mit gleicher Meinung und identischem Gewissen zur Abstimmung anrücken. Das ist dann die wahre Demokratie.
    Schließlich bedeutet Demokratie Volksherrschaft.
  7. #7

    Diese Wurzelzwerge

    Da kommt sich der Wurzelzwerg Volker Kauder jetzt gross vor. Anstatt jeden zu unterstützen der für den Bundestag kandiert, werden Steine in den Weg gelegt. Man kann nur hoffen das der unabhängig d Kandidat die Wahl gewinnt und nicht die rachsüchtigen Wurzelzwerge und Wiederlinge der CDU.
  8. #8

    undemokratisch

    Wenn Herr Kauder die Wahl eines anderen CDU-Kandidaten als ihm nicht akzeptieren kann, dann hat er den Kern eines demokratischen Prozesses nicht verstanden. Dass er nun seinen Verbleib in der CDU mit gerichtlichen Mitteln durchzusetzen ankündigt, nachdem er den Parteiausschluss von Anfang an sehenden Auges in Kauf genommen hat, ist eine eitle und dürftige Reaktion. Wenn er so wenig Format hat, war seine vorherige Abwahl sicherlich die richtige Entscheidung.
  9. #9

    Das sollte man unter christliche Demokratie

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Klare Mehrheit für den Rauswurf: Die CDU in Siegfried Kauders Wahlkreis will den Parteirebellen nicht länger in ihren Reihen dulden. Sie stimmte für den Antrag auf Parteiausschluss.

    CDU-Kreisvorstand stimmt für Rauswurf von Siegfried Kauder - SPIEGEL ONLINE
    einfach nur abhaken.
    Wer sowas wie den anderen Kauder, den man ja nicht umsonst den Erfinder des Kauderwelsch (nach dem Reden denken ) nennt, jahrelang wählt, kann nur als Hinterwäldler bezeichnet werden.