Geheimdienst-Kooperation: BND leitet seit 2007 Daten an die NSA weiter

AP/dpaDer Bundesnachrichtendienst gibt bereits seit 2007 Internet- und Telefondaten an den US-Geheimdienst NSA weiter. Es soll sich nur um Daten aus der Auslandsaufklärung handeln. Ebenfalls seit 2007 setzt der BND das NSA-Werkzeug XKeyscore ein.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-915589.html
  1. #1

    gibts denn schon echte

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Bundesnachrichtendienst gibt bereits seit 2007 Internet- und Telefondaten an den US-Geheimdienst NSA weiter. Es soll sich nur um Daten aus der Auslandsaufklärung handeln. Ebenfalls seit 2007 setzt der BND das NSA-Werkzeug XKeyscore ein.

    Geheimdienste: BND leitet seit 2007 Daten an die NSA weiter - SPIEGEL ONLINE
    "Resultate"? Also nachweisbare, durch abhören und ausspähen verhinderte Anschläge? Oder ist es so, wie im Golfkrieg - wo man viele Orte von Massenvernichtungswaffen, lt. geheimer Dienste, scheinbar ganz genau kannte - und dann auch nie! finden konnte. Und jetzt? Warum berichtet niemand über wirkliche Erfolge? Uns scheint es eher so, als wenn unendlich viele Affen, auf unendlich vielen Schreibmaschinen tippen - und dann schreibt "einer", ein fehlerfreies Shakespeare Drama – das benötigte Zeitfenster erwähnen wir lieber nicht …
  2. #2

    Uralt: seit 2004 novelliertes TKG

    Weshalb wird die Tatsache, dass es in Deutschland schon seit 2004 folgendes eingeführt wurde, von der Presse (und Politik) komplett ausgeblendet?

    "Seit 2004 sind deutsche Anbieter von E-Mail-Diensten verpflichtet, eine genau definierte Schnittstelle vorzuhalten, über die Strafverfolgungsbehörden direkt auf übertragene E-Mails zugreifen können. So legt es Paragraph 110 des novellierten Telekommunikationsgesetzes (TKG) fest, das im Sommer 2004 in Kraft getreten ist. Dabei geht es nicht „nur“ um die Verbindungsdaten wie Mail-Header oder IP-Adressen, sondern um die Inhalte der einzelnen Nachrichten. "

    DAS ist doch im Vergelich zu NSA der RICHTIGE Aufreger - immerhin bespitzelt da unser Staat die eigenen Bürger.
  3. #3

    Uralt: seit 2004 novelliertes TKG

    Weshalb wird die Tatsache, dass es in Deutschland schon seit 2004 folgendes eingeführt wurde, von der Presse (und Politik) komplett ausgeblendet?

    "Seit 2004 sind deutsche Anbieter von E-Mail-Diensten verpflichtet, eine genau definierte Schnittstelle vorzuhalten, über die Strafverfolgungsbehörden direkt auf übertragene E-Mails zugreifen können. So legt es Paragraph 110 des novellierten Telekommunikationsgesetzes (TKG) fest, das im Sommer 2004 in Kraft getreten ist. Dabei geht es nicht „nur“ um die Verbindungsdaten wie Mail-Header oder IP-Adressen, sondern um die Inhalte der einzelnen Nachrichten. "

    DAS ist doch im Vergelich zu NSA der RICHTIGE Aufreger - immerhin bespitzelt da unser Staat die eigenen Bürger.
  4. #4

    Die schon seit Jahren perfektionierte Überwachung bedeutet nichts anderes, daß Deutschland, Großbritannien, die EU-Junta und andere im Gefolge der zum Polizeistaat verkommenen USA kurz vor der Herstellung eines totalitaristischen Systems stehen. Da fehlt nur noch eine gigantische false flag-Operation, und alle von der NSA/BND identifizierten, regierungsamtliche Propaganda in Frage stellenden Netzjournalisten und Systemkritiker werden -Stufe 1- vom Netz abgeschaltet und auch gegebenenfalls juristisch fertiggemacht. Stufe 2 in den USA: Abtransport in die FEMA-Lager - möglich bereits jetzt ohne Vorliegen einer strafbaren Handlung und ohne juristische Anklage. Stufe 3 in den USA: Entsorgung in einem für mehrere Personen ausreichenden Plastiksarg, von denen die Homeland Security bereits mehrere hunderttausend Stück gelagert hat, siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=6MK-C0WJjPg - "Die FEMA und ihre Särge"
  5. #5

    Immer noch Neuland

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einem mehrstufigen Computerverfahren solle sichergestellt werden, dass keine Grundrechte deutscher Staatsbürger verletzt werden. Vereinfacht gesagt würden E-Mails mit .de-Endungen oder Daten über Telefonate mit deutscher Vorwahl aussortiert.
    Wann kapiert eigentlich einmal ein SPON-Autor, daß es völlig unerheblich ist, welche Domainendung eine Mailadresse hat, wenn es um die Zuordnung zu einem Land geht?! Wichtiger ist:
    - wo der Mailprovider des Emailanwenders seinen Firmensitz hat
    - wo der Emailanwender seinen Wohnsitz hat
    - wo der Mailserver des Mailproviders steht, auf dem eingehende Mails aus dem Internet empfangen werden
    - wo der/die eventuelle sekundäre Mailserver des Mailproviders steht/stehen, auf dem eingehende Emails bei technischen Problemen mit dem primären Mailserver temporär landen
    - wo der Mailserver des Mailproviders steht, über den ausgehende Mails ins Internet verschickt werden

    Alle diese einzelnen Fälle können schon eine stattliche Anzahl von Variationen ergeben, bei denen dann z.B. ein Ausleiten bei einer "äusländischen" Adresse durch den BND rechtswidrig wäre. Ein Deutscher mit de-Adresse kann sich ebenso wenig sicher sein, nicht abgehört zu werden, wie ein Deutscher mit net-Adresse. Ein Ausländer mit de-Adresse fällt womöglich einfach ungewollt durch das Raster und wird gar nicht erfasst.

    Was passiert mit einer EMail von einem Kontaktformular einer Webseite, dessen Adresse eine com-Endung, der WWW-Server aber in einem deutschen Netz liegt? Was passiert mit einer solchen EMail, falls dazu auf der Webseite ein Programm von wieder einer ganz anderen URL mit einer IP aus dem Ausland eingebunden wird? Das Internet - und speziell das WWW - zeichnet sich durch vielfältige Verflechtungen aus!

    Ist das Ziel nun die bewußte Desinformation oder sind sowohl bei den Geheimdiensten als auch bei der Presse vielfach Dilettanten beschäftigt, die gar nicht wissen, wie EMail - respektive das Internet - funktioniert? Neuland? Achso!
  6. #6

    Zitat von Luna-lucia Beitrag anzeigen
    "Resultate"? Also nachweisbare, durch abhören und ausspähen verhinderte Anschläge? Oder ist es so, wie im Golfkrieg - wo man viele Orte von Massenvernichtungswaffen, lt. geheimer Dienste, scheinbar ganz genau kannte - und dann auch nie! finden konnte. Und jetzt? Warum berichtet niemand über wirkliche Erfolge? Uns scheint es eher so, als wenn unendlich viele Affen, auf unendlich vielen Schreibmaschinen tippen - und dann schreibt "einer", ein fehlerfreies Shakespeare Drama – das benötigte Zeitfenster erwähnen wir lieber nicht …
    Außerdem, wo sind die Täter, deren Anschläge verhindert wurden? Gibt es einen Prozess oder sind sie schon ohne Gerichtsurteil liquidiert worden? Mehr Info hätte die Behauptungen der NSA/BND Glaubwürdigkeit verliehen. Aber so wie jetzt aussieht, kann ich einfach nicht glauben.
  7. #7

    War SPD Steinmeier nicht Außenminister in dieser Zeit?

    Zitat aus SPON: "Der Bundesnachrichtendienst (BND) leitet nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen seit 2007 Informationen an den US-Geheimdienst NSA weiter. Die Daten stammten aus der Aufklärungsarbeit des BND in Afghanistan und Nordafrika, hieß es am Donnerstag in Berlin. Hintergrund sei eine Konkretisierung des 2002 geschlossenen Abkommens zwischen den Partnerdiensten über die gemeinsame Fernmeldeaufklärung am BND-Standort im bayerischen Bad Aibling.[QUOTE=sysop;13432289]Der Bundesnachrichtendienst gibt bereits seit 2007 Internet- und Telefondaten an den US-Geheimdienst NSA weiter. Es soll sich nur um Daten aus der Auslandsaufklärung handeln. Ebenfalls seit 2007 setzt der BND das NSA-Werkzeug XKeyscore ein".

    Wenn wir uns recht erinnern, war SPD Frank Walter Steinmeier, der ja als Kanzleramtsminister 2002 das Abkommen mit den Geheimdiensten geschlossen hat, 2007 Außenminister. Aber er hat ja von alldem nichts gewusst. Auch sein Kabinettskollege SPD Größus Peer Steinbrück, saß mit am Kabinettstisch und hat natürlich auch nichts gewusst. Nur SPD Innenminister Schily hat etwas gewusst und die SPD vor dieser Diskussion gewarnt.
    Leider vergebens, schade liebe SPD.
  8. #8

    Kollektive Narkose

    Zitat von hmueller0 Beitrag anzeigen
    Weshalb wird die Tatsache, dass es in Deutschland schon seit 2004 folgendes eingeführt wurde, von der Presse (und Politik) komplett ausgeblendet?

    "Seit 2004 sind deutsche Anbieter von E-Mail-Diensten verpflichtet, eine genau definierte Schnittstelle vorzuhalten, über die Strafverfolgungsbehörden direkt auf übertragene E-Mails zugreifen können. So legt es Paragraph 110 des novellierten Telekommunikationsgesetzes (TKG) fest, das im Sommer 2004 in Kraft getreten ist. Dabei geht es nicht „nur“ um die Verbindungsdaten wie Mail-Header oder IP-Adressen, sondern um die Inhalte der einzelnen Nachrichten. "

    DAS ist doch im Vergelich zu NSA der RICHTIGE Aufreger - immerhin bespitzelt da unser Staat die eigenen Bürger.
    Dass sich darüber keiner mehr aufregt, hat mit mit der allgemeinen Narkose der Bevölkerung gegenüber staatlichen Übergriffen zu tun. Auch jedes Bankkonto in Deutschland ist beispielsweise seit Jahren völlig gläsern und kann verdachtsunabhängig ausspioniert werden. Aber was vor 15 Jahren noch eine monatelange Empörungswelle wie jetzt Prism entfacht und vor 25 Jahren wahrscheinlich einen kleineren Bürgerkrieg hierzulande ausgelöst hätte, ist wegen der stets eintretenden Gewöhnung nach einiger Zeit dann einfach "normal". Schauen Sie sich die heute 20jährigen Studenten an: Ausspioniertwerden in Facebook? Schulterzucken. Massenhaft und ohne Grund abgehört werden? Egal. Grundgesetz? Wat'n dat?

    Ich will gar nicht in Abrede stellen, daß nicht auch die Behörden in gewisser Weise gegenüber den Kriminellen von heute "aufrüsten" müssen. Aber es ist längst ein "Dammbruch" bei der Verhältnismäßigkeit passiert, Es wird einfach gemacht, was technisch möglich ist - ohne öffentliche Debatte und politisch geführte Abgrenzung hinsichtlich der berührten "Balance" bei den Grundrechten. Es fehlen sowohl anständige und kompetente Leute in der Politik (also so ziemlich das Gegenteil von Merkel und Steinmeier) und andererseits haben 50 Prozent der Bevölkerung gar nicht das Knowhow, um noch politisch überhaupt mitreden zu können. Die anderen 50 Prozent sind apathische Egomanen auf Karrieretrip...

    Wohin das führt, kann sich jeder, der vor 1920 geboren ist, ausrechnen...
  9. #9

    Wenn alles so harmlos ist....

    .... fragt man sich, warum unsere Regierung sich zunächst völlig unwissend stellte und selbst nach über 2 Monaten immer noch nur gemutmaßt wird. - Irgendwas stimmt da nicht.