Ex-Bundespräsident: Wulff verkauft Haus in Großburgwedel mit 235.000 Euro Aufschlag

DPAMehr als 50 Prozent Wertsteigerung in viereinhalb Jahren: Ex-Bundespräsident Wulff und seine Frau Bettina haben ihr Haus in Großburgwedel mit 235.000 Euro Aufschlag verkauft - möglicherweise auch, weil das Land Niedersachsen in die Sicherheitsvorkehrungen investiert hatte.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-915558.html
  1. #1

    Er

    weiß halt wie man Schnäppchen macht.
  2. #2

    ..und wieder eine meldung ueber den staatspraesidenten a.d. mit der kuerzesten amtszeit aller aus der kategorie profitmaximierung..pfui!
  3. #3

    optinal

    Passiert ja überall. In GB lassen sich die Politiker ihre London Dienstwohnungen von Steuergeld ganz legal renovieren und zahlen sich die Wertsteigerung durch verkauf mal ganz genehm auf Ihr Privatkonto aus. Da ist das hier ja noch richtig knuddlich gegen..
  4. #4

    Völlig überteuert

    Die 415.000 schienen mir schon viel zu viel für die Hütte. Sind die Grundstückpreise in Großburgwedel so hoch?

    Ohne die Nachrüstung auf Kosten des Steuerzahlers ist das je nach Ausstattung ein Haus für 150.000 bis 200.000 Euro zuzüglich Grundstück.

    Und der jetzt erzielte Verkuafspreis hat wohl eher etwas mit Prominentenbonus zu tun (wie bei Ratzingers Golf).
  5. #5

    Vapor Trails

    Hat er einen guten Schnitt gemacht. Gratulation!
  6. #6

    Passt ja ins Gesamtbild..

    Soll er haben, unser Ex-Bundespräsident. Passt ja zu den ganzen Themenkreis Vorteile zu ziehen. Er ist Geschichte. Lasst uns zu den wichtigen Dingen zurückkehren.
  7. #7

    Es wird einem schon sehr einfach gemacht

    sich auf Kosten des Steuerzahlers zu bereichern.
    Wer hätte das nicht auch so gemacht. Man wird ja förmlich dazu gezwungen. Die Frage ist, wieso der Staat Renovierungen von Privathäusern bezahlt.
  8. #8

    das ist schon toll,...

    ...wie der Wulff es versteht, den Steuerzahlern die Kohle rauszukitzeln. Nicht nur dass er auf unser aller Kosten ein sorgenfreies Leben führen darf, jetzt kann er auch noch die von uns allen gesponsorten Upgrades für sein Haus versilbern und in die eigene Tasche stecken.
    Hinz u. Kunz verlieren ihre komplette Existenz wenn sie eine weggeworfene Maultasche essen und die Großen dürfen ganz offen bescheißen, ohne das auch nur irgendjemand auf die Idee käme, dass sowas nicht rechtens wäre...
    ... und sich dann aber wundern, dass die Leute nicht mehr wählen gehen, genau?!?!
  9. #9

    Geschäftstüchtig

    war unser Ex-BP schon immer, wenn man der Presse glauben kann. Das dem neuen Besitzer eine Immobilie mit dieser Vorgeschichte eine Menge Geld wert ist , ist doch klar. Man denke an das klapprige Auto des deutschen Papstes