Systemkritik: Occupy the bedroom!

Dagmar MorathIn den Feuilletons sucht man wieder mal nach dem richtigen Weg, um den Kapitalismus in die Knie zu zwingen. Dabei ist die Lösung so einfach: Wir müssen nur mehr schlafen. Die eigentliche Revolte besteht im gezielten Nichtstun.

Jan Fleischhauer zu Kapitalismuskritik: Occupy im Schlafzimmer - SPIEGEL ONLINE
  1. #20

    Ein Nääschen für die Revolution

    Augstein hat auch mit Eiern und Glühbirnen experimentiert. Glühbirnen sind als Wurfgeschoss überraschend gut geeignet, wie er berichtet. Wenn man am Gewinde ein kleines Loch bohrt, lässt sich die Farbe mit einer Kanüle einführen. [...] Nach eigener Aussage hat er bei seinen Versuchen, die ideale Farbbombe zu basteln, eine ziemliche Schweinerei in Badezimmer und Küche veranstaltet.
    Andere ziehen Koks durch die Nase, um ihre Birne zum glühen zu bringen, dem Konkurrenten einen Schritt voraus zu sein, und richten dabei auch ziemliche Sauereien an. Und damit meine ich nicht nur die Koksspuren, die man auf den Toiletten des Bundestages fand, und die mehrheitlich wohl von den dort anwesenden Lobbyisten und Journalisten stammen dürften.

    Die eigentliche Revolte besteht im gezielten Nichtstun.
    Das ist eine Möglichkeit. Währenddessen übernehmen Islamisten - Freiheitskämpfer - die Macht im Rechtsstaat und schneiden erwischten Koksern die Nase ab. Was nicht so schlimm ist, weil sie außer Geld und sich selbst sowieso nichts und niemanden riechen können.
  2. #21

    Erfrischend Anders

    Der Beitrag ist erfrischend Anders.
    Liest man die Kolumnen von Augstein, Münchau, Dietz
    kann man alle Beiträge mit der "Überschrift die Kanzlerin ist schuld" versehen. Man hat den Eindruck der Spiegel hat in den letzten 10 Tagen geradezu eine SPD Werbekampagne gestartet.
    NSA, da werden vom Spiegel Onionrouter Bastelsets und PGP angeboten, werden jeden Artikel weiter ein Twitter und Facebookbutton ziert.
    Wirtschaftspolitik, die SPD kann die vorgeworfene Leere nicht mit Inhalten füllen und der Spiegel auch nicht. Und Steinbrück steht für Agenda 2010 aber seine Partei nicht?.
    Dietz beklagt Inhaltsleere, aber besser das als Pannenpeers Gedankenwelt über Hochpreisweine, italieneische Politikclowns, Nebeneinkünfte für Vorträge, Kanzlergehalt und Europaahnungslose Ossis.
    Es sei denn man mag es wenn Kandidaten sich und leider auch Unbeteiligte beschädigen.
    Peer ist doch nur das Pausenprogramm bis das die SPD mit Kraft antreten kann, die muss um nicht wortbrüchig zu sein, erst mal eine Legislaturperiode in NRW absolvieren.
    Sie macht einen bodenständigen, aufrichtigen, gradlienigen und vor Allem bescheidenen Eindruck. Sie hat Empathie und Charme. Deshalb hat sie ja auch die Wahl in NRW gewonnen.
  3. #22

    wie schön man doch falsche Schlüsse aus richtigen Fakten konstruieren kann.

    Zitat von einlebenlang Beitrag anzeigen
    der wirklich stimmt. " Die völlige Verarmung der geistigen Verhältnisse zeigt nur, wie es um die gesellschaftlichen Zustände bestellt ist."
    Kann ich voll und ganz unterschreiben. Aber wer produziert sowas, wenn nicht die kapitalistischen Verhältnisse.
    Das genau zeigt, dass wir KEIN kapitalistisches System haben sondern ein total vom Sozialismus korrumoiertes Restkapitalismüschen haben.

    Verarmung der geistigen Verhältnisse kann nur da passieren, wo keiner mehr den Arsch hochkriegen muß, um ein einigermaßen sattes und zufriedenes Leben zu führen.
    Nur im Kapitalismus muß man kämpfen, um immer fit und leistungsfähig zu sein.
    Was die Salonkommunisten heute bekämpfen sind die Resthäufchen derer, die unser sozialistisches System am K.. halten - in der irrigen Annahme: wer noch Steuern zahlt muß Kapitalist sein.
  4. #23

    Belegt das Schlafzimmer

    Sehr geehrter Herr Fleischhauer,

    vielen Dank für die eher sinnfreie Sommerlochlektüre.
    Vielleicht sollten Sie sich mal dem ebenfalls sinnfreien Gebrauch von Anglizismen , z.B. in Überschriften und auch sonst wo, widmen.
  5. #24

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In den Feuilletons sucht man wieder mal nach dem richtigen Weg, um den Kapitalismus in die Knie zu zwingen. Dabei ist die Lösung so einfach: Wir müssen nur mehr schlafen. Die eigentliche Revolte besteht im gezielten Nichtstun.

    Jan Fleischhauer zu Kapitalismuskritik: Occupy im Schlafzimmer - SPIEGEL ONLINE
    Ein wirklich subversiver Beitrag, Herr Fleischhauer. Respekt. Nichtstun ist das politische Dogma der Stunde und die Essenz unserer Sonnenkanzlerin. Dabei hat sie die deutschen Schildbürger schon derart eingeschläfert, dass über Alternativen garnicht mehr nachgedacht wird. Die letzten kritischen Stimmen zum mitpennen zu überreden, indem man ihnen das bundesdeutsche Rumgedöse als Widerstand verkauft, ist ein geradezu teuflischer Plan. ;-)
  6. #25

    Für erzkonservative ...

    brannte vielleicht damals die Straße?!! Aber da waren doch ´viele´ noch ´Hodenstau´ ihrer Väter. Stimmts? Wie wäre es mit: keine Macht für Niemand; oder macht kaputt, was Euch kaputt macht. Was den Kapitalismus schöngerechnet und schöngeredet noch länger am Leben erhält, mag sich hoffentlich bald erübrigen!
  7. #26

    die wird aber kein zweites Mal mehr gewählt - wer seine Schulden so verdreifacht und

    Zitat von nana22 Beitrag anzeigen
    Der Beitrag ist erfrischend Anders.
    Liest man die Kolumnen von Augstein, Münchau, Dietz
    kann man alle Beiträge mit der .....
    auf der anderen Seite Grund- und Grunderwerbssteuern schon in 2 Jahren dreimal erhöht hat (es fällt aber immer dem einfachen Mann auf die Füsse), der strotzt doch nur vor Inkompetenz.

    Die wird snicht mehr - die machts mit den Finanazen genauso wie Peer Steinreich: ach es gehört anderen ? dann kann ichs ja ausgeben.
  8. #27

    optional

    Verantwortungsübernahme ist das Stichwort. Die ist den meisten verloren vergangen, vielleicht sogar gewollt. "Der Staats" und "die Märkte" werden es schon richten. - gib uns einfach Dein Geld - wir machen das schon!

    Citizen Trusts sind die amerikanische Antwort auf die Frage: Wie können wir dem Staat und der Industrie die etablierten Budget-Hoheiten entziehen, um überhaupt den Raum für Eigenverantwortung wieder zu erlangen.

    Vielleicht auch ein Rezept für Deutschland?
  9. #28

    was ist kapitalismus?

    bis 1990 wurde kapitalismus als schimpfwort benutzt,auch von der CDU.da hiess es immer,wir haben ja die soziale marktwirtschaft,keinen kapitalismus. so war das !
    nun nach dem zusammenbruch des ostblocks wurde
    kapitalismus wieder gesellschaftsfähig und umfasst
    die gesellschaftsform,kapitalistische gesellschaftsform.
    das heisst,alles ist da dem kapitalorientierten
    untergeordnet.alles andere bleibt auf der strecke
    oder wird mit almosen abgefunden.dagegen anzugehen
    ist regelrecht pflicht!
    gegen regulierte marktwirtschaft ist nichts zu sagen,
    im gegenteil,aber diese hat mit kapitalismus als
    gesellschaftssystem nun gar nichts zu tun.
    herr fleischhauer,ich weiss nicht was Ihnen am
    kapitalismus gefällt,ist es die gewalt,die von diesem
    system ausgeht?lieben Sie es wenn der stärkere
    auf kosten der schwächeren überall herumtrampelt
    und sich den schönsten lenz macht?
    ist ja der stärkere,hat er verdient.....der hat was
    ganz anderes verdient!
    mögen Sie es im verhalten an die ursprünge der
    menschheit zurückgeführt zu werden?
    dann viel spass!!
  10. #29

    Im Schlaf nichts tun?

    Oh, während der Schlafperiode passieren latent eine Menge Dinge im Körper. Hier ist für den Kapitalismus noch echtes Effizienzsteigerungspotential möglich. Da ist noch Wachstum zu erwarten, vielleicht ein Finanz- Schlafderivat mit Garantieoption ohne Aufwecken. Es verwundert mich schon lange, warum wir eigentlich überhaupt noch Schlafen. Das passt doch überhaupt nicht in den selbsterwählten Ausbeutungstrieb in uns Menschen. Aber ich lege mich jetzt erst einmal hin.