Studentische Werbekampagne "Ugly Fruits": Kauf mich, ich bin ein Erdbärchen

ugly fruitsKrumme Gurken, verwachsene Möhren, unförmige Zitronen: Obst und Gemüse mit optischen Mängeln haben im Handel kaum eine Chance. Studenten haben sich der hässlichen Früchte jetzt in ihrer Abschlussarbeit angenommen - und eine Kampagne entworfen.

http://www.spiegel.de/unispiegel/job...-a-910754.html
  1. #1

    Das Auge isst mit.

    Leider bleiben die weniger tollen Früchte oft im Laden liegen bis sie ausgetauscht werden müssen.

    Eine Präsentation wie hier könnte das ändern, würde aber vermutlich zu viel kosten um noch wirtschaftlich zu sein. Die Alternative, die aber wohl eher nur auf dem Markt funktioniert: Mitbringen und dann zu günstigeren Konditionen verkaufen. Das rechnet sich dennoch (besser als Wegwerfen ist es allemal).

    In Supermärkten würde ich mich auch freuen wenn nahe der Kasse immer ein Regal mit rabattierten Produkten nahe des Haltbarkeitsdatums liegen würden. Die Sachen würden sich zum größten Teil verkaufen und so die Lebensmittelverschwendung im Einzelhandel signifikant reduzieren können.
  2. #2

    Da hat jemand wohl zu viele standardisierte Früchte und Gemüse gesehen - wenn das letzte Bild eine Zucchini zeigt, würde ich mich sehr wundern. Das sind Gurken, richtig?

    Als jemand, der aus diversen Gemüsegärten mitversorgt wird und hier den Luxus einer Gärtnerei für alte Gemüse-Sorten geniesst: Ich mag Charakter-Früchte und unterscheide nur manchmal aus rein praktischen Gründen, wenn ich kann: Eine Doppelkarotte schält sich einfach nicht so nett wie eine einwurzelige.

    Pro Ugly Fruits.
  3. #3

    Die Idee ist geklaut, denn ..

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Krumme Gurken, verwachsene Möhren, unförmige Zitronen: Obst und Gemüse mit optischen Mängeln haben im Handel kaum eine Chance. Studenten haben sich der hässlichen Früchte jetzt in ihrer Abschlussarbeit angenommen - und eine Kampagne entworfen.

    Jung-Designer entwickeln Werbekampagne für "Ugly Fruits"-Läden - SPIEGEL ONLINE
    der Berliner Künstler Uli Westphal hat genau dieses Thema bereits vor einigen Jahren aufgegriffen: Mutato-Project by Uli Westphal | Trendland: Design Blog & Trend Magazine
  4. #4

    Kauf mich, ich bin ein Erdbärchen

    Sehr schöne und kreative Überschrift ... nur...könnte zu Missverständnissen in der emanzipatorischen Gender-Diskussion führen! Als "Erdbärchen" bezeichnet man doch eigentlich Frauen mit kurzen Beinen ...
  5. #5

    Erinnert sehr an CULINARY MISFITS

    eine andere studentische Abschlussarbeit, die bereits in die Selbständigkeit gestartet ist:

    http://culinarymisfits.de
  6. #6

    Eu

    Es wird nicht lange dauern, dann wird der zuständige EU-Kommissar den Laden schliessen lassen, weil er ua. gegen den Gurkenerlass vorsätzliche verstösst. Eine EU-Gurke hat verdammt nochmal gerade und gleichmässig dick zu sein.
  7. #7

    Da frage ich mich jetzt: wie kann ein doppeltes Plagiat erstens als Diplomarbeit angenommen werden und dann noch einen Preis gewinnen?
  8. #8

    Zitat von spon-facebook-10000216344 Beitrag anzeigen
    Es wird nicht lange dauern, dann wird der zuständige EU-Kommissar den Laden schliessen lassen, weil er ua. gegen den Gurkenerlass vorsätzliche verstösst. Eine EU-Gurke hat verdammt nochmal gerade und gleichmässig dick zu sein.
    Die EU Richtlinie mit den Gurken gibts es längst nicht mehr.
    Es gibt jetzt keine EU-Richtlinie mehr, nun gibt es die ALDI, REWE, LIDLE etc. Richtlinien, die Supermärkte wollen die krummen Gurken nicht weil die nicht in den Karton passen und die Kunden greifen zu 99% auch zur geraden Gurke wenn sie die Wahl haben.
    Es stand den Händlern übrigens immer frei trotzdem krumme Gurken zu handeln, die will nur kein Schwein kaufen.

    Oder so einen verkrüppelte Zitrone.....da würde doch keine zugreifen, sowas braucht nicht nur mehr Platz im Karton es ist mir die Mehrarbeit beim Verarbeitem auch garnicht wert.
  9. #9

    Mutato-Project

    vielleicht sollte SPON lieber einen Artikel über Uli Westphal und seine Arbeit bringen, statt über 3 !angehende Werber, die noch nicht mal in der Lage sind einen eigenen Look für eine eh schon kopierte Idee zu finden. Dass so eine Absschlussarbeit dann auch noch vom ADC ausgezeichnet wird ... traurig.