Drastischer Anstieg: Fast 300.000 Bundesbürger haben keine Wohnung

DPAImmer mehr Menschen in Deutschland verlieren ihr eigenes Dach über dem Kopf. Einer Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe zufolge ist ihre Zahl seit 2010 um 15 Prozent auf 284.000 gewachsen. Der Verband befürchtet, der Anstieg könne sich noch drastisch verschärfen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-914380.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Immer mehr Menschen in Deutschland verlieren ihr eigenes Dach über dem Kopf. Einer Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe zufolge ist ihre Zahl seit 2010 um 15 Prozent auf 284.000 gewachsen. Der Verband befürchtet, der Anstieg könne sich noch drastisch verschärfen.

    Zahl der Wohnungslosen ist in Deutschland drastisch gestiegen - SPIEGEL ONLINE
    Um diesen Menschen zu helfen ist kein Geld da, schliesslich muss der Euro gerettet werden.
  2. #2

    8 Jahre Merkel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Immer mehr Menschen in Deutschland verlieren ihr eigenes Dach über dem Kopf. Einer Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe zufolge ist ihre Zahl seit 2010 um 15 Prozent auf 284.000 gewachsen. Der Verband befürchtet, der Anstieg könne sich noch drastisch verschärfen.

    Zahl der Wohnungslosen ist in Deutschland drastisch gestiegen - SPIEGEL ONLINE
    man merkt es an allen Ecken und Kanten.
    Dazu kommt das verstärkte schönreden und manipulieren von Arbeitslosenstatistik
    und anderen wirtschaftlichen und sozialen Dingen.
  3. #3

    Und in Deutschland

    gibt es keine Armut.

    Frau Merkel treten sie endlich mit Ihren Schaumschlagern zurück!!!!!
  4. #4

    Fast 300.000 Bundesbürger haben keine Wohnung

    Das ist zweifellos Fr. Markel zu verdanken, sie ist ja so liberal und antisozial, "der Markt wird es schon richten". Nur die Oposition wûrde es nicht viel besser machen, die sind alle einige Nummern zu klein und mittelmâssig.
  5. #5

    eine beschissene Welt

    Die Parteien tun alle nur etwas für die Reichen. Und schon im Neuen (oder Alten?) Tetament steht, dass man in der Welt nicht dem gibt, der nichts hat, sondern dem, der am meisten hat. Und das Wenige, was die Armen haben, nimmt man ihnen noch...
  6. #6

    optional

    Aber Hauptsache die großen Vermieterkonzerne können auch noch für das letzte Drecksloch hunderte Euro kassieren. Frage mich wie lange das noch so weitergehen soll.
  7. #7

    Deutschland geht es gut.....

    Sagt Merkel nicht immer Deutschland geht es gut....
    Kinderarmut steigt, prekäre Arbeitsverhältnisse und Aufstocker steigen, Altersarmut nimmt riesige Dimensionen an 25-30%, die Infrastruktur in Deutschland ist fast aufgezehrt..(Schulen, Strassen, Brücken etc.)
    Deutschland geht es gut....und deswegen wollen auch alle Merkel weiter als Bundeskanzlerin
  8. #8

    Kampf gegen die Armut

    Das sollte das Motto einer Großdemo sein u. nicht diese Alibi-Veranstaltungen "Umfairteilen"
    wie jetzt wieder von Campact u. Attac aufgerufen,
    wobei gerade einige Kleinbürger daran teilnehmen,
    um ihr Gewissen zu beruhigen.
  9. #9

    Danke

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Immer mehr Menschen in Deutschland verlieren ihr eigenes Dach über dem Kopf. Einer Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe zufolge ist ihre Zahl seit 2010 um 15 Prozent auf 284.000 gewachsen. Der Verband befürchtet, der Anstieg könne sich noch drastisch verschärfen.

    Zahl der Wohnungslosen ist in Deutschland drastisch gestiegen - SPIEGEL ONLINE
    DAS snd die nebenwirkungen von H4! Danke liebe SPD das ihr durch die agenda2010/H4 immer mehr leute in die armut getrieben habt. Die CDU/CSU/FDP hat dann noch einen drauf gesetzt indem sie die reichen gefördert hat. Hier im kölner raum bilden sich schon die ersten Favelas wo sich menschen aus blech hütten bauen.