Mehr als 200 Millionen Betroffene: Schaufensterkrankheit nimmt weltweit zu

CorbisStehenbleiben, weil die Beine schmerzen: Die Zahl der Menschen mit verengten Beinarterien ist einer aktuellen Studie zufolge binnen eines Jahrzehnts weltweit um ein Viertel gestiegen. Die Forscher fordern bessere Vorbeugung und Therapie.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-914269.html
  1. #1

    nee

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Stehenbleiben, weil die Beine schmerzen: Die Zahl der Menschen mit verengten Beinarterien ist einer aktuellen Studie zufolge binnen eines Jahrzehnts weltweit um ein Viertel gestiegen. Die Forscher fordern bessere Vorbeugung und Therapie.

    Schaufensterkrankheit: Weltweite Zunahme von Arterienverengung - SPIEGEL ONLINE
    Es braucht erst einmal vernunftbegabte Menschen!
    Rauchen, sich nicht bewegen (inkl. der peinlichen Ausreden a la "keine Zeit), futtern bis der Arzt kommt, und dann erstaunt sein wenn der Körper nicht mehr will.
    Täglich ein paar Minuten spazieren gehen, es muss nicht einmal der Begriff Sport erreicht werden, und schon reduziert sich die Gefahr. Wer es dann noch schafft sich kein brennendes Papier mit eingelegten Giften in den Mund zu schieben scheidet aus dem Spiel dieses Krankheitsbildes mit großer Sicherheit aus.
    Mit dem Rest habe ich kaum Mitleid, obwohl sind vielleicht auch hier doch nur die Drüsen ;).
  2. #2

    Zitat von dadanchali Beitrag anzeigen
    Es braucht erst einmal vernunftbegabte Menschen!
    Rauchen, sich nicht bewegen (inkl. der peinlichen Ausreden a la "keine Zeit), futtern bis der Arzt kommt, und dann erstaunt sein wenn der Körper nicht mehr will.
    Täglich ein paar Minuten spazieren gehen, es muss nicht einmal der Begriff Sport erreicht werden, und schon reduziert sich die Gefahr. Wer es dann noch schafft sich kein brennendes Papier mit eingelegten Giften in den Mund zu schieben scheidet aus dem Spiel dieses Krankheitsbildes mit großer Sicherheit aus.
    Mit dem Rest habe ich kaum Mitleid, obwohl sind vielleicht auch hier doch nur die Drüsen ;).
    Die Studie zeigt anscheinend einen Anstieg vor allem in den Entwicklungsländern. Ggf. ist dieser Anstieg einfach eine Folge der Verbesserung der Lebensumstände. Wer mit 2 Jahren verhungert bekommt eben mit 50 keine pAVK...
  3. #3

    wir wiederholen alle fehler - überall

    das erste was nach dem 2. weltkrieg bei uns "kam", war die fresswelle. endlich (mehr als) genug zu essen. dann noch tv, auto und fahfstuhl. und übergewicht...

    und in den entwicklungsländern machen sie uns genau das nach. nur geht es da deutlich schneller, weil mcdoof und co. gleich vor ort sind, vw und mb auch und handies und tv usw. bei uns musste all das erst über jahrzehnte erfunden und verbreitet werden.
  4. #4

    Dat Pilleken ...

    ist gewiss schon gedreht, das mit diesem Artikel lanciert werden soll. Da wird mal wieder eine (Volks-!)Krankheit geschaffen zum Wohle der Pillendreher. Ick koof mich Farma-Aktien.
  5. #5

    optional

    "...dass nicht genug Blut in die Füßen und Beinen gelangt - und das schmerzt." Stimmt. Das schmerzt. Vor allem beim Lesen. Welcher Vorschüler hat da wieder blind der Rechtschreibkontrolle des Schreibprogramms vertraut?!?
  6. #6

    Zitat von annibertazeh Beitrag anzeigen
    ist gewiss schon gedreht, das mit diesem Artikel lanciert werden soll. Da wird mal wieder eine (Volks-!)Krankheit geschaffen zum Wohle der Pillendreher. Ick koof mich Farma-Aktien.
    Naja, dabei wäre das Problem doch wieder mal so viel leichter und effektiver durch Ernährnugs- und Lifestyleänderungen zu lösen. Aber das wollen viele ja dann auch nicht wahrhaben geschweige denn praktizieren...
  7. #7

    Zitat von la.pa Beitrag anzeigen
    Naja, dabei wäre das Problem doch wieder mal so viel leichter und effektiver durch Ernährnugs- und Lifestyleänderungen zu lösen.
    Gleich wieder 3 Beiträge, die erklären wie dumm doch alle anderen Menschen sind und ein gesundes Leben doch das einfachste der Welt ist.

    Nein, das ist es nicht. Jedes Lebewesen ißt soviel es kann und außer in der Jugend vermeidet man jede unnötige Energieverschwendung. Es gilt also gleich 2 grundlegend natürliche "Reflexe" zu überwinden.

    Dass es die Werbung und Nahrungsindustrie uns nicht einfach macht, steht natürlich auf dem gleichen Blatt. Allerdings bin ich nach McDonalds für Stunden gesättigt und nach gesunder Nahrung eben nicht.
  8. #8

    woher das wohl kommt

    Hochdruck, Diabetes (vermutlich Typ2) und Rauchen..
    schlechte Gene, nehm ich mal an.
    ich würd ja gerne Abnehmen, mich mehr bewegen, und das RAuchen aufhören, ich weiss ja, dass das gut für mcih wär.. ich schaffs nur nicht.. und ich ess ja sowieso fast nichts.. und Sport ist ungesund.. hör ich viele jammern..
  9. #9

    Alltagsradfahren statt Bus und Auto ...

    ... und das schon als Jugendlicher tun und damit als Erwachsener nicht aufhören - das müßte doch eines der leichtesten Vorbeugeansätze sein.

    Aber die Industrie und die Wachstumszwang-Logik in den Industrieländern tut alles, um diesen fahrradzentrierten Lebensstil zu blockieren. Ich habe entsprechende Erfahrungen in Erlangen, wo sich der Siemens- und IGM-Vorstände gegen diese Wende - auf geistiger und politischer Ebene - mit Erpressungsmitteln gegenüber den RadlerOB, Dr. Hahlweg, durchsetzten.

    Erst eine Revolution kann die Wende bringen. Dank der Euro-Krise dürfte sie bald kommen.