DFB-Pokal: Dresden antwortet auf Ausschluss mit FDGB-Cup

Bongarts/Getty ImagesDynamo Dresden macht aus der Not eine Tugend. Nachdem der Zweitligist von der aktuellen DFB-Pokalrunde ausgeschlossen wurde, hat Dynamo einen eigenen Cup-Wettbewerb ins Leben gerufen. Der Name erinnert an eine alte DDR-Tradition.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-914327.html
  1. #1

    Genial!

    neues ensteht nur durch Eigeninitiative. Dem DFB der große Westvereine scheinbar milder beurteilt als den kleinen Ost-Club. Fortuna Düsseldorf und Hertha hat schwerere Ausschreitungen und wurden milder bestraft!
  2. #2

    optional

    @robin: Fortuna hatte schwerere Ausschreitungen als Dynamo?
    Die paar Leute die zu dumm waren zu merken wann der Schiri ein Foul pfeift und wann er abpfeift nennen sie also eine "Ausschreitung"?
    Ne Dynamo hat schon seit Jahren auswärts ein Problem mit einigen seiner "Ultras", auch wenn ich finde, dass der BxB in diesem Fall eindeutig auch hätte bestraft werden müssen wegen der Blauäugigkeit mit der sie an die Dresdner Anhänger herangegangen sind!
  3. #3

    Und wieder einmal.....

    ...zeigt Dynamo Kreativität und Aktion, wie schon beim Geisterspiel, und lässt den DFB lächerlich aussehen. Wo bleiben die Strafen für die anderen Klubs, wo bei Sky ohne ein Wort schnell weiter geschwenkt wird wenn die Bengalos brennen?
  4. #4

    kleiner aber feiner Unterschied

    Es ist richtig, dass es bei Hertha und Düsseldorf auch mal Ausschreitungen gab. Allerdings nicht in der Häufung wie bei DD.
    Wenn Sie schon einen Vergleich ziehen wollen, dann doch eher mit Hansa Rostock, wo leider auch immer wieder einige Fans völlig auskreisen.
  5. #5

    ^^

    Zitat von robin-masters Beitrag anzeigen
    neues ensteht nur durch Eigeninitiative. Dem DFB der große Westvereine scheinbar milder beurteilt als den kleinen Ost-Club. Fortuna Düsseldorf und Hertha hat schwerere Ausschreitungen und wurden milder bestraft!
    Ist gelogen. Der Club ist schon oft mit derartigem aufgefallen. Kann er sich bei seinen "kulturell anspruchsvollen" Fans bedanken.
  6. #6

    Teilnehmer:

    Wie wäre es mit Lokomotive Leipzig und BSG Sachsenring (FSV) Zwickau? Was machen eigentlich Eisenhüttenstäder FC Stahl und der ASK Vorwärts ? Alles ehemalige Pokalsieger! Auch Hansa, BFC und der ruhmreiche 1. FCM werden im aktuellen Pokalgeschehen nicht lange mitmischen. Also durchaus Potential für einen ordentlichen FDGB Pokal!
  7. #7

    Tja

    Die anderen Clubs haben auch nicht so eine rechte Szene wie Dresden... Aber nun gut, das will ja im Osten eh niemand hören, weil man dort bei dem Thema gern mal ein oder auch zwei Augen zudrückt. Viel beliebter ist das Thema: Der böse Westen macht den schönen Osten mies[...]
  8. #8

    das

    Zitat von robin-masters Beitrag anzeigen
    neues ensteht nur durch Eigeninitiative. Dem DFB der große Westvereine scheinbar milder beurteilt als den kleinen Ost-Club. Fortuna Düsseldorf und Hertha hat schwerere Ausschreitungen und wurden milder bestraft!
    kann man kritisieren, dass die Taten von deren Vollpfosten nicht ebenso hart bestraft werden. Aber das ändert ja nichts am Verhalten von einigen Dynamo-"Fans". Wenn der Verein meint, nicht auf diese Idioten verzichten zu können, ist es nur folgerichtig, dass der DFB meint beim Pokal auf Dynamo zu verzichten. Wenn diese Fankulturtradition nicht endlich durchbrochen wird, muss man eben auf Vereine mit solchen Fans traditionell verzichten. Und wer bezahlt eigentlich die Polizeieinsätze für diese Asozialen?

    Apropos FDGB, dann sollte man sich noch einen Alkoholiker wie den FDGB-Chef Harry Tisch als Schirmherren suchen
  9. #9

    Kein richtiger Pokalwettbewerb?!

    Ähm, verstehe ich das richtig, dass die einfach vier Freundschaftsspiele machen und das als Pokalwettbewerb deklarieren? Es müssten ja acht Mannschaften mitspielen, wenn aber 2 Tage vor Beginn nur 2 Teams feststehen wird das doch nichts. Und was ist, wenn Dresden verliert? Spielt dann im Viertelfinale Hull City gegen mysteriöse Mannschaft, die ohne Achtelfinale ins Viertelfinale kommt in Dresden?

    Hört sich alles nicht so richtig durchdacht an oder die PR-Abteilung macht nicht das was sie soll.