IT-Konferenz Black Hat: Geheimdienst-General auf Kuschelkurs

APKennt der NSA-Chef die amerikanische Verfassung nicht? Keith Alexander stellt sich bei einer IT-Konferenz in Las Vegas kritischen Fragen - kurz nachdem der "Guardian" enthüllte, wie umfassend seine Behörde Kommunikation im Netz überwacht. Der General umwirbt die Hacker - und bittet: "Helfen Sie uns."

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-914211.html
  1. #1

    Sieg!

    Mit Blick auf den 11. September kann man aus heutiger Sicht eine festhalten. Al Kaida hat gesiegt!
  2. #2

    Vollkommen...

    ... gehirngewaschen -unfassbarer Mutant!
  3. #3

    Klar

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Hinweis auf einen der Attentäter vom 11. September 2001 soll sich in einem Datenspeicher der Behörden verborgen haben - nur konnte kein Algorithmus damit etwas anfangen, kein Analyst kam auf die richtige Suchanfrage. So eine Panne soll sich nicht wiederholen. Dazu gehört nach Alexanders Meinung offenbar, dass nun noch mehr Daten zwischengespeichert und gelagert werden müssen.
    NSA: Geheimdienstchef Alexander bei Black Hat in Las Vegas - SPIEGEL ONLINE
    wenn man Daten hat, und zu doof ist, sie zu interpretieren, muss man halt mehr Daten sammeln. Das ist dann oberdoof!
    Keith Alexander sollte nicht nur die Verfassung lesen, sondern auch eine einfach verständliche Einführung in die Grundlagen der Logik.
  4. #4

    Abstieg in ....

    Raten ....
  5. #5

    Quellenangabe?

    "Weltweit werden E-Mails, Chats und Telefonate durchforstet, auch die Inhalte, nicht nur die Metadaten. (...) das ist Fakt."

    Wo ist die Quelle dafür? Wie gelingt es der NSA z.B. Telefonate "zu durchforsten?" - wie soll das technisch gehen, einen Anschluss der Telekom aus den USA abzuhören?

    Wo ist die Quelle und der Nachweis für diese Behauptung?
  6. #6

    Eine Bezeichnung

    krankhafte Schizophrenie.
    Man könnte auf den Gedanken kommen die Jungs
    erschrecken über den eigenen Schatten. doch ich
    denke da ist ein detailiertes Drehbuch vorhanden und
    das ewige Spiel von Krieg und Frieden verlagert sich
    auf noch eine andere Ebene und da kommt das Alibi
    durch die Terrorbekämpfung genau richtig.
  7. #7

    Glaubt dieser Mensch

    wirklich an das was er da erzählt?
  8. #8

    Finanzfaschismus

    260.000 Angestellte. Ein Budget von +60 Milliarden USD.
    Dem gegenüber verfallende Städte, eine Arbeitslosigkeit von über 15%,
    Verarmung weiter Teile der Bevölkerung, Kriege weltweit.
    Zusätzlich druckt sie _USA jeden verdammten Monat 80 Milliarden Dollar und exportiert diese Inflation weltweit.
    Zusätzlich erklärt der Justizminister Eric Holder notwendige Ermittlungen und die daraus wohl entstehenden Strafprozesse für nicht einforderbar, da durch evtl. Prozesse das Weltfinanzsystem gefährdet werden würde.

    Goldman Sachs, JPM und die anderen Big Player werden höchstens zu Vergleichszahlungen aufgefordert, die nur ein Bruchteil der ergaunerten Milliarden ausmachen. Gleichzeitig wächst die Arroganz Ihrer CEOs von Blankfein, Dimon und Konsorten ins Grenzenlose.
    Die USA sind ein entdemokratisierter Staat, der seine Allmachtsvorstellungen in drecjige Kriege und weltweite Überwachung transformiert.
  9. #9

    seltsam

    Während sich in USA langsam Widerstand und Mißtrauen regt, hält sich hier die Aufregung in Grenzen, wird die Angelegenheit herunter gespielt. Anscheinend mit Erfolg. Weitgehend herrscht ja das Schweigen der Lämmer.